English

Ludwig Beckmann

Hannover 1822 – Düsseldorf 1902

„ Tiermaler … Zuerst Wagenbauer und als solcher auch literarisch (‘Über die Bedeutung des Wagens in der Kulturgeschichte’) in seinem Fach tätig. Seine Jägerpassion führte ihn zum Studium des Tierlebens, zur Tiermalerei und wieder auf dem Wege über die Literatur zur Tierillustration, in der er Hervorragendes leistete. Seine besonders für englische Kunstfreunde gemalten Bären- und Schweinsjagden fanden viel Anklang; sie zeichnen sich durch scharfe Beobachtung des Tierlebens aus. Am bekanntesten wurde er aber durch seine Zeichnungen für den Holzschnitt … Als Kynologe war Beckmann eine Autorität ersten Ranges “ (sein unverändert hoch geschätztes Standardwerk: Geschichte und Beschreibung der Rassen des Hundes, 2 Bände, Brschwg. 1894-95, mit 86 Tafeln).

Thieme-Becker III [1909], 156


Der hiesige Weihnachts-/Neujahrsgruß 2005 endete mit „In diesem Sinne recht schöne Weihnachtstage voll Harmonie und sammlungszugewandter Muße … “ , letzterer Wunsch in einer Grußerwiederung aufgegriffen wurde mit den Worten

„ das Gutwort des Jahres – sammlungszugewandte Muße – wunderbar, hab einigen LBA/Goethefreunden dieses Gutwort genannt. Sie haben in einer verwahrlosten Zeit ein ‚linguistisches Gespür’! “

(Herr R. K., 5. Januar 2006)