English

Schelte Bolswert

(Schelte à Bolswert , Schelte Adamsz. Bolswart)

Bolsward, Friesland, 1586 – Antwerpen 1659

„ Seine künstler. handwerkl. Ausbildung in Holland, die hervorragend gewesen sein muß, erfuhr B. in der Werkstatt seines Bruders Boëtius B. … Neben Vorstermann und Pontius gehörte B. ab A. der 20er Jahre zu den besten Stechern, die für Rubens gearbeitet haben. B.s Kupferstiche sind zum

Höhepunkt  der  Reproduktionsgraphik

nach  zeitgen.  Meistern  des  17. Jh.

zu rechnen. Die Blätter, die die gesamten Möglichkeiten zwischen betont korrektem Nachstich … und Umformung und Abänderung des Vorbildes … zeigen,

erheben  Anspruch  auf  eigenständige  Geltung

und  wurden  hoch  geschätzt

(so betrug z. B. das Honorar für B.s Stich nach Quellinus’ Einzug des Erzherzogs Leopold Wilhelm 2.500 Gulden). Die Arbeiten B.s zeichnen sich stilistisch durch ihren lichtdurchfluteten zeichner. Vortrag aus “

(Traude Kannengießer in Allgemeines Künstlerlexikon XII [1996], S. 414).


Der hiesige Weihnachts-/Neujahrsgruß 2005 endete mit „In diesem Sinne recht schöne Weihnachtstage voll Harmonie und sammlungszugewandter Muße … “ , letzterer Wunsch in einer Grußerwiederung aufgegriffen wurde mit den Worten

„ das Gutwort des Jahres – sammlungszugewandte Muße – wunderbar, hab einigen LBA/Goethefreunden dieses Gutwort genannt. Sie haben in einer verwahrlosten Zeit ein ‚linguistisches Gespür’! “

(Herr R. K., 5. Januar 2006)