English

Weenix, Jan (1644 Amsterdam 1719). Jagd-Ausbeute. Vorne am Boden liegend ein Schwan, zur Linken an einer tempelartigen Gartenanlage hängend ein Stück Rotwild sowie ein Hase. Daneben, teils hängend, teils liegend, zahlreiche weitere Vögel, darunter Schnepfe, Birkhahn und Drossel. Ferner Jagdhorn- und -tasche, Falkenhaube, Gewehr und Garne. Der Jäger selbst zur Rechten auf den Stufen sitzend, umgeben von drei Hunden, darunter sein ganz persönlicher, jener wundervolle große mit Blesse, weißer Brust und tiefem buschigen Behänge, erinnernd an den Großen Münsterländer ebenso wie an Schweizer Sennenhunde, wie er uns z. B. auch auf dem Leipziger Öl (Inv.-Nr. 1617, Kat. Slg. Speck von Sternburg, 1998, I/129 nebst Abb.) oder in Petersburg (Inv.-Nr. 2785, Kusnezow, 1983, Nr. 274 mit Farbtafel) begegnet, doch auch auf einem weiteren in München (Inv.-Nr. 246, Bernt, 1970, Nr. 1375 nebst Abb.). Ganz hinten Durchblick auf Gärten und Schloß (Bensberg bei Köln, wie es sich einst darbot?). Mit grauer Tonplatte gedruckte Lithographie von Johann Woelfle (Endersbach, Württemberg, 1807 – Faurndau/Göppingen 1893) bei Piloty & Loehle in München. Ca. 1851. Signiert, bezeichnet. 44,5 x 50,4 cm.

Vgl. Nagler XI, Piloty, 312 ff., XXI, Weenix, 204 ff. + XXII, Wölfle, 24 ff. – Nicht bei Schwerdt. – Auf aufgewalztem China. – Der Montagekarton rückseits schwach stockig, nur am linken Seitenrand auch vorderseits sichtbar. Sonst makellos.

Erschienen innerhalb Piloty’s seit 1834, ab 1837 in Verbindung mit Loehle in Lieferungen herausgegebener Wiedergabe der Gemälde der Münchner Pinakothek. Hiesiges Sujet dem von Weenix 1712-14 im Auftrag Kurfürst Johann Wilhelm’s von der Pfalz geschaffenen und später nach München verbrachten Gemäldezyklus für drei Säle des Schlosses Bensberg bei Köln zugehörig, deren einer dem Geflügel, der zweite der Jagd gewidmet war.

Angebots-Nr. 12.260 / verkauft


„ danke für ihre sendung (Hogarth’s Superstition in Heath-Abdruck), die mich in bestem zustand erreicht hat. große freude, gefällt mir sehr gut … mit freundlichen sammlergrüßen “

(Herr W. K., 7. August 2015)

 

Die  Auslese  des  Tages