English

„ DOEBEL — der … PRAKTIKER “

der  Ridingerzeit  als

„ Das  zweite  deutsche  forstliche  Werk  von  Bedeutung “

Döbel, Heinrich Wilhelm. Neueröffnete Jäger=Practica Oder der wohlgeübte und Erfahrne Jäger, Darinnen Eine vollständige Anweisung zur gantzen Hohen und Niedern Jagd=Wissenschaft in Vier Theilen … Alles aus vieljähriger eigenen Praxi gründlich und deutlich beschrieben … Nebst einer Vorrede des Herrn Cantzlers (Reichs)Freyherrns von Wolf. 3. verb. und sonderlich in Forstsachen sehr vermehrte Aufl. 4 Tle. in 1 Bd. Lpz., Joh. Sam. Heinsius, 1783. Kl.-2°. Mit mehreren auch figürl. Holzschn.-Vign. und -Illustrationen und

21  Faltkupfern

(20 ca. 35 x 40, eines 35 x 19 cm, alle komfortabel auf blattgroßes blaues Bütten gefalzt). 13 unnum. Bll. Titel, Vorworte + Inhalt, 148, 264, 192, 108 SS., 32 unnum. Bll. Reg. Späterer hellbrauner HSchws.-Ldr.-Bd. mit gepr. Rückentitel + -Fileten, Ldr.-Ecken m. Fileten, dunkelbraun-marmor. Deckelbezügen und blaugrauem Spiegel + Vorsatz.

Döbel, Jäger-PracticaSchwerdt I, 146 c; Jeanson 1709 + Kat. 1987, 183 sowie Souhart 143 für jeweils andere Ausgaben. – Der erstmals 1746 dreiteilig und mit nur 20 Kupfern gleichfalls bei Heinsius erschienene Klassiker, dem 1754 die auf vier Teile vermehrte Zweitauflage und hier denn anstehende nochmals erweiterte dritte, wiederum in Folio, mit nunmehr 21 Kupfern folgte. Kleinformatiger (8° bzw. gr.-8°) denn eine Wiener Ausgabe von 1785/86 und als 4. Auflage die von C. Frdr. L. Döbel + Frdr. Wilh. Benicken „völlig und wenig wertvoll“ (Meyers Konv.-Lex., 4. Aufl., Bd. V [1889], S. 16) umgearbeitete und lediglich von 9 darstellenden Tafeln begleitete Leipziger von 1828.

I

Von den Eigenschaften des eigentlichen und des Feder=Wildes, den Hunden und deren Abrichtung, Pflege und Cur, wie auch von Anlegung einiger Wild=Bahnen und Gehäge.

Döbel, Jäger-Practica

II

Von den mancherley Arten der Jagden, den zu einer jeden gehörigen Geräthe und dessen rechten Gebrauche.

Hierin  unter  vielem  einschlägig  Anderem

Von der Parforce=Jagd / Was zu Einrichtung einer völligen Jagd=Equipage oder Parforce=Jagd gehöre / Von Erziehung der jungen Hunde / Von der Fütterung der jungen Hunde / Von den Parforce=Pferden / Die Vorsuch zur Parforce=Jagd / Von Einjagung der jungen Hunde / Wie die Parforce=Jagd=Hunde, ehe sie zum völligen Jagen gebraucht werden können, in Arbeit und Athem gesetzt werden / Die Anjagd, den Hirsch par Force zu fangen / Wie es bey der völligen Jagd ferner gehet / Wie die Hunde zu pflegen, und bey Gesundheit zu erhalten / Recepte vor allerhand Kranckheiten der Hunde / Von Haltung des Hubertus=Festes / Vom Pürschen oder Schiessen / Wie ein Hirsch=Ruff gemacht und gebraucht wird / Von der wilden Sau=Pürsche / Vom Reh=Blatten / Von der grossen Brach=Vogel=Pfeiffe / Von dem Schnepflein=Grießhuhn= und Sandläuffer=Pfeifflein / Von der Kuckucks=Pfeiffe / Von der Feder Wildpret=Jagd (Kap. 136-217, SS. 171-264).

Döbel, Jäger-Practica

III

Von der Beschaffenheit der Holtzungen und andern zum edlen Weidewerck gehörigen Wissenschafften.

IV

Von allerhand nöthigen Jagungs=Sachen, und Beschaffenheit der Höltzer. – Hierin unter anderem

Döbel, Jäger-Practica

Einige Anmerckungen von des edlen Hirsches Eigenschaften, so im ersten Theile übergangen worden / Vom unrechten Geniessen des Leit=Hundes / Von den bekanntesten Namen der Parforce=Hunde / Von der Fischerey (SS. 64-108).

Die  sorgfältig  gearbeiteten  Kupfer ,

deren eines die Signatur von Joh. Gottfried Krügner d. J. (1714 Leipzig 1782) aufweist, illustrieren die technischen Details des Ganzen, wie denn u. a.

Döbel, Jäger-Practica

Wie die Instrumente zum Abstecken der Alleen, Stell=Flügel und Jagens=Läuffte zu verfertigen seyn / Vorstellung von Verfertigung der Alleen, besonders zu einer achteckigen Stern=Allee (dito zu sechseckiger) Tücher, Netze, Lappen / Von einem Zeug-Wagen / Prospect Eines eingerichteten Haupt Jagens nebst dem Laufft (Löchlein im Fuß eines Beteiligten unten rechts) / Laufft zum Hirsch=Jagen / Jagt Schirm / Laufft zum bestætigten Hirsch(und Sau-)jagen / Ein Contra Jagen / Ein gantz runder Laufft / Grundriß zu einem Laufft / Ein Jagen mit einem gebrochenen Lauffte / Ein Laufft mit geraden Flügeln und einer Rundung + Noch eine Vorstellung von einem Lauffte zum Sau=Jagen / Fangeisen / Schlagbäume / Höhenmessung der Bäume / Holtz=Ausmessung / Schnell-Fallen für verschiedene Raubtiere + Spiegel zum Lerchen=Fang .

Döbel’s  Jägerpractica  ist

„ DAS  ZWEITE  DEUTSCHE  FORSTLICHE  WERK  VON  BEDEUTUNG “

„ jedoch von seinem Vorläufer (Carlowitz, Sylvicultura oeconomica, 1713) grundverschieden. Während Carlowitz den schriftbewanderten, gelehrten Autor repräsentirt, zeigt sich uns im ‚Vater Döbel‘, wie ihn die Epigonen nannten,

der  hirsch-  und  holzgerechte  Praktiker .

(Döbel) repräsentirt das urwüchsige Naturgenie des damaligen Jägers, ganz aufgehend im Jäger-Leben und Treiben seines Jahrhunderts, den Ahnherrn und Vorläufer der sogenannten Hirschgerechten, denen die Stubenweisheit ein Greuel war. Stand dem Verfasser auch die Jägerei höher, als die Forstwirthschaft, so wird doch auch die letztere … abgehandelt.

Döbel gibt hier ausführliche Beschreibungen der Waldbäume, lehrt die Vermessung, Schlageintheilung, Baumtaxirung (das ‚Ansprechen‘ der Bäume auf ihren Kubikinhalt), die Abholzung, den Verkauf, die Messung und Berechnung der gefällten Hölzer und den Wiederanbau etc.

Döbel verkörpert uns – Alles in Allem genommen – den forstlichen Standpunkt des damaligen Jägerthums: Mangel an allgemeiner Bildung, aber

begeisterte  Liebe  für  Jagd  und  Wald ,

praktischer  Sinn  und  reiche  Erfahrung .

Seine litterarische Schöpfung hat … nur noch geschichtlichen Werth, aber der Ruf des Autors unter den Grünröcken verblaßte erst, als die wissenschaftliche Erkenntniß des Waldgewerbes – unter Verdrängung der Jagd – in ihre Rechte einzutreten begann “

(Heß in der ADB, Bd. V [1877], SS. 284 f.).

Im Gegensatz zu letzterem mißt noch 12 Jahre später Meyers Konv.-Lex., s. o., „dem Döbel“ in seinen ersten drei Auflagen wesentlich mehr als nur historischen Wert zu und resümiert

„ Seine ‚Eröffnete Jägerpraktika‘ … behandeln manche Gegenstände der Jagdkunde so vortrefflich, daß sie noch jetzt Beachtung verdienen.

Die  Arbeit  des  Leit-  und  Schweißhundes ,

die  Einrichtung  der  eingestellten  Jagen  etc.

sind  musterhaft  dargestellt . “

DÖBEL (geb. 1699), dessen Vater reitender Förster in Güntersberge wurde, kam aus traditionsreicher Jäger- und Försterfamilie. Von der Pike auf lernend, wurde er schließlich Oberpiqueur Friedrich Augusts II. bei der Jägerei Hubertusburg und Oberförster. Der 7jährige Krieg hat seine Spuren verwischt, doch scheint er sein Leben nach 1760 bei seinem einzigen Sohn, dem Oberst und Oberstallmeister Friedrich Rudolf von Döbel, in Warschau oder Pleß, Schlesien, beschlossen zu haben.

SEHR  SCHÖNES  EXEMPLAR , nahezu absolut fleckenlos, nur zwei säurefrei hinterlegte winzige Randeinrißchen und besagtes obiges Tafellöchlein. Zu den Hölzern verschiedentliche saubere Randnennungen der lateinischen Namen in Bleistift. – Spiegel + Vorsatz (letzterer 3blättrig unter Verwendung je eines alten Papiers) erneuert, Stehkanten der Deckelbezüge bestoßen.

Angebots-Nr. 14.803 / EUR  1485. / export price EUR  1411. (c. US$ 1699.) + Versand

Döbel, Jäger-Practica


„ besten Dank für die Mail und Ihre Sendung … Das Werk und die Kauf-Abwicklung sind wirklich tadellos! Nochmals besten Dank … “

(Herr D. B., 9. Oktober 2006)

 

Die  Auslese  des  Tages