English

Historischer  Superlativ

Wo  Christenvölker  vor  dem  Türken  zittern

mag  auch  das  Wild  ihn  schreckend  meiden

mit  eng(er)en  Bezugspunkten

Hanau-Lichtenberg – Hessen-Darmstadt – Hessen-Kassel

Jagdlappen Johann Reinhards (III) Fürst zu Hanau-Lichtenberg (Bischofsheim 1665 – Hanau 1736, Graf, seit 1696 Fürst von H.-L., verheiratet mit Dorothea Friderike von Brandenburg-Ansbach) mit dem furchteinflößenden Brustbild eines schwarzen Türkengesichts unter mächtigem rotbraunen Turban mit stilisierter doppelter Reiherfeder (Großwesir-Symbol) in Schwarz auf der Rück- und Wappenschild mit schwarzem Löwen unter 5zackiger Adelskrone und dem Monogramm JRCDHL (Johann Reinhard Comes/Comte de Hanau Lichtenberg) auf der Vorderseite. Hand-Zeugdruck in Rotbraun + Schwarz. Beidseits in Schwarz bzw. Rotbraun datiert mit 1700. 68 x 41 cm an offensichtlich originaler 99,5 cm langer dicker Kordel.

Zeithistorischer  Superlativ

Jagdlappen Johann Reinhards (III) Fürst von Hanau-Lichtenberg, VorderseiteJagdlappen Johann Reinhards (III) Fürst von Hanau-Lichtenberg, Rückseite

ersten  Ranges

unter Bezugnahme auf die seit 1591 (Eindringen des Paschas von Bosnien in Kroatien) währende Bedrohung des Abendlandes durch die Türken als Auslöser auch der namentlich in Österreich erhobenen Türkensteuern und bei insbesondere brandfrischer Erinnerung an deren jüngsten Ansturm von 1683 (7wöchige Belagerung Wiens als bleibendem Schockbeben) bis 1699, überliefert nicht zuletzt in mütterlichen Warnungen und eben auch

in  Jagdlappen

als  solchermaßen  psychologisch  importantem  Zeugnis

menschlichen  Denkens  im  Barock

fußend auf der simplen Übertragung eigener Ängste auf das Wild, was kulturhistorisch umso bemerkenswerter ist, als erst 1715 mit Malebranche jenes letzte cartesianische Relikt aus der Welt schied, das dem Tier nur ein „rein automatenhaftes Maschinendasein“ zuschrieb (Ernst von Aster). Hier denn also der tief nach Mitteleuropa hinein wirksame menschliche Türkenschreck als ebenso probat gesehene Wildscheuche des Jagdzeugs als

„ im engern Sinn die zur Herrichtung von eingestellten (umstellten) Jagen nötigen Tücher, Netze und Lappen. Man unterscheidet: 1) Blendzeuge, welche den Zweck haben, das Wild zurückzuscheuchen; dahin gehören … b) Tuchlappen, bestehend aus etwa ½ m im Quadrat großen Lappen von starker grauer Leinwand, welche in etwa 1 m Abstand an einer 150 Schritt langen, fingerstarken Leine oben festgenäht und auf denen

der  Namenszug  des  Jagdherrn ,

oft  auch  das  Jahr  der  Anfertigung

(wie beides denn hier) angebracht sind … Man richtet diese Lappen möglichst frei, damit sie schon von weitem vom Wild gewahrt werden, auf den Linien, über welche dasselbe nicht fortfliehen soll … Besonders bei windigem Wetter läßt sich das Wild durch die hin= und herwehenden Lappen scheuchen, wird dasselbe aber stark beunruhigt, so respektiert es diese nicht mehr … Das J(agdzeug) muß nach jedesmahligem Gebrauch gut getrocknet und ausgebessert werden. Man bewahrt dasselbe in besondern Jagdzeughäusern auf, welche so eingerichtet sind, daß stets genügender Luftzug hergestellt werden kann, damit das Zeug nicht stockt … “

(Meyers Konvers.-Lex., 4. Aufl., IX [1889], 127 f.).

Die Grafschaft Hanau war seit dem 12. Jahrhundert im Besitz der Herren von Hanau, „die anfangs auf der jetzt nicht mehr vorhandenen Burg Wachen=Buchen, nachher in Hagnowe, der jetzigen Stadt H. residierten. Nach Graf Reinhards II., der 1429 vom Kaiser Siegmund zum Reichsgrafen ernannt wurde, Tod (1451) teilten seine Söhne Reinhard III. und Philipp I. 1480 die Grafschaft H., welche durch die Erwerbung der Herrschaften Münzenberg (1255) und Lichtenberg im Elsaß (1480) vergrößert war. So entstanden die Grafschaft H.=Münzenberg in der Wettterau und die Herrschaft H.=Lichtenberg. Letztere bestand aus der Herrschaft Lichtenberg … und aus einem Drittel der (alten) Grafschaft H(anau).“ (Meyers, ebda. VIII, 63). Auf familiären Bindungen ruhenden alten Erbverträgen folgend, ging H.-Mün(t)zenberg 1713 nach erbenlosem Ableben Philipp Reinhard’s an dessen Bruder Johann Reinhard von H.-Lichtenberg – beide waren 1696 gefürstet worden – über. Bei auch des letzteren Tod, 1736, fielen die Teile wieder auseinander.

So fiel, abgesehen von an Frankreich gegangenen Teilen,

Hanau-Lichtenberg  an

den  Schwiegersohn  Erbprinz  Ludwig (VIII.)  von  Hessen-Darmstadt ,

in dessen Linie es bis 1793 verblieb,

Hanau-Mün(t)zenberg  hingegen

an  den  späteren  Landgrafen  Wilhelm VIII.  von  Hessen-Kassel

als Folge früherer Verehelichung der Maria Elisabeth aus dem Hause Hanau-Münzenberg mit Landgraf Ludwig Wilhelm von Hessen-Kassel. Wilhelm VIII. übergab das Hanauer Teilerbe 1760 seinem Enkel Wilhelm (IX.), der es bei eigenem Regierungsantritt 1785 mit Hessen-Kassel vereinigte.

Der Erhaltungszustand ist unter Würdigung

des  Nutzungszwecks  des  Stückes ,

sprich , seines  Wild-Pedigrees ,

unbeschadet etlicher dünner Stellen bei aber nur vereinzelten, kaum nennenswerten Löchlein und sich im Rahmen haltender Farbabreibungen überwiegend nur im Wappen-Löwen ein sehr guter und damit zugleich beispielhaft für ordnungsgemäße Verwahrung über die Zeitläufte im obigen Sinne. Die Kordelheftung hälftig erneuert.

Und weit über seinen Jagdkern hinaus ein

geradezu  brandaktuelles  Geschichts- + Kulturhistoricum  sui  generis

und damit optisch wie griffig warnend die geflügelte Botschaft vom Durch-die-Lappen-gehen-lassen dokumentierend. Und von ihrer Bemalung her sicherlich nicht zuletzt auch noch

Quellbezeichnung  auch  sonstiger  „Lappen“ .

Denn „(z)war ist Papier als Umlaufsmittel schon in alter Zeit in China und Karthago benutzt worden, doch erfolgte eine ausgedehntere Anwendung desselben erst mit dem 18. Jahrh.“ (Meyers, a. a. O., XII, 680). Also als hiesiger Lappen schon fest an der Leine hing. Und im Gegensatz zu so manchem jener jüngeren „Lappen“ der Zeitläufte seine Qualitäten seitdem nicht nur sichtbar bewahrte, sondern noch mehrte.

Angebots-Nr. 16.097 / EUR  1700. / export price EUR  1615. (c. US$ 1867.) + Versand


“ ich bestätige den Eingang des Kaufpreises und bedanke mich ausdrücklich für die liebenswürdige und vertrauensvolle Abwicklung. Eine solche Zuverlässigkeit ist heutzutage (leider) selten ”

(Herr T. L., 6. März 2012)

 

Die  Auslese  des  Tages