Erleben Sie Tiere und Jagd hautnah …

… bei lüder h. niemeyer

Folgende  Kürzel wurden verwandt /
The  following  Shortcuts  have  been  Used:

RidingerEnglish

Radierungen und Zeichnungen Johann Elias Ridingers (Ulm 1698 – Augsburg 1767) bzw. des Sohnes Martin Elias (1731 Augsburg 1780), soweit nichts anderes angegeben. – Wenn nichts Gegenteiliges vermerkt, grundsätzlich alte Abdrucke auf Bütten und sehr guter bis guter Erhaltung entsprechend hiesigem Standard. – Jeweils mit der Nummer des Thienemann’schen Œuvreverzeichnisses.

Etchings and drawings by Johann Elias Ridinger (Ulm 1698 – Augsburg 1767) and his son Martin Elias (1731 Augsburg 1780) resp. if not stated otherwise. – If not stated otherwise always old impressions on laid paper and of good to very good condition according to the high standard here. – In each case with the number of the catalogue raisonné by Thienemann (Leben und Wirken des unvergleichlichen Thiermalers und Kupferstechers Johann Elias Ridinger, Leipsic 1856).

MenzlerEnglish

Mit farbiger – meist in chamois – Tonplatte gedruckte Lithographien von Hermann Menzler als teilweise auf das Wesentliche verdichtete Wiedergaben von gesamthaft 80 wichtigen Blättern berühmter Folgen Johann Elias Ridingers. Unter dem gemeinsamen Titel „Joh. Elias Ridinger’s Jagd=Album“ in drei Unterabteilungen bei Ludwig Julius Heymann in Berlin von 1863-65 in Lieferungen von jeweils nur drei (!) Blatt erschienen. Lithographische Technik und Tondruck erzielen hier eine von den Radierungen Ridingers ganz verschiedene, außerordentlich malerische Bildwirkung. Dies wie auch die besagte teilweise Bearbeitung geben den Blättern einen gänzlich eigenständigen Reiz. Für den Sammler Ridingers jeweils die Thienemann-Nummer der Vorlage vermerkt. – Durchweg bezeichnet und, unbeschadet ganz schwacher bis leichter, im Bild nicht bemerkbarer Stockigkeit und eines verschiedentlichen größeren Wasserflecks im breiten weißen Rand unten, von letztlich großer Frische.

Derzeit hier verfügbar :

77 (von 80) Tondruck-Lithographien
in optisch ganz eigen-schönem Gewand
sowie

Einzelblätter in reicher Auswahl

Tinted – mostly chamois – lithographs by Hermann Menzler as representations of all in all 80 important plates of famous suites by Johann Elias Ridinger, partially concentrating on the essentials. Published in numbers of just 3 (!) leaves each by Ludwig Julius Heymann in Berlin 1863-65 in three parts under the common title “Joh. Elias Ridinger’s Hunting Album”. Lithographic technique and tinting (printing with a second stone with a different, more flat color) achieve an extremely painterly result quite different from the etchings by Ridinger himself. This as well as the partial adaptation gives these plates a completely autonomous charm. – The Thienemann numbers of the respective etchings by Ridinger always mentioned. – Throughout with caption and, irrespective of very weak to slight foxing not visible within the picture and a partially larger tidemark in the broad white lower margin, of finally great freshness.

Presently available here :

77 (of 80) tinted lithographs
in optically quite particular-fine garb
as well as

a rich selection of individual plates

TempestaEnglish

Jagdliche Lehrstücke Antonio Tempestas (Florenz 1555 – Rom 1630) in Radierungen der beiden Folgen Aucupationis Multifariæ Effegies Artificiosissimé depictæ et inventæ ab Antonio Tempesta Florentino (Amsterdam, Claes Jansz. Visscher de Jonghe, 1639; Schwerdt II, 251) und Venationes Ferarum, Avium, Piscium pugnæ Bestiariorum et mutuæ Bestianrum delineatæ ab Antonio Tempesta (Amsterdam, Pieter Goos, ca. 1627; Schwerdt II, 253).

Auf einheitlich feinem, unterschiedlich breitrandigem Bütten, teils mit von Löwen flankiertem Wz. des Amsterdamer Wappens. Unten überwiegend mit breitem weißen Plattenrand, in dem sich nur rechts die Numerierung findet und von Schwerdt gelegendlich der 1639er Folge als

Frühdrucke  vor  der  Schrift

(„proof impressions“) qualifiziert. In den wenigen Fällen nur schmalen Randes erscheint die Numerierung unmittelbar im Bild selbst.

Die  höchst  instruktiven  und  überwiegend  auch  malerischen  Blätter

hier vorliegend mit Provenienz der von Lugt nicht identifizierten Sammlung „EK“ mit deren rückseitigem kleinen schwarzen runden Monogramm-Stempel (ligiert, Lugt 3549, Zeichnungen und Grafik des 17.-19. Jhdts.).

Didactic hunting pieces by Antonio Tempesta (Florence 1555 – Rome 1630) in etchings from the two sets Aucupationis Multifariæ Effegies Artificiosissimé depictæ et inventæ ab Antonio Tempesta Florentino (Amsterdam, Claes Jansz. Visscher de Jonghe, 1639; Schwerdt II, 251) and Venationes Ferarum, Avium, Piscium pugnæ Bestiariorum et mutuæ Bestianrum delineatæ ab Antonio Tempesta (Amsterdam, Pieter Goos, c. 1627; Schwerdt II, 253).

On uniformly fine, variedly wide-margined laid paper, partly with watermark Amsterdam coat-of-arms flanked by lions. Below overwhelmingly with wide white platemark with just the number at the right, qualified by Schwerdt on occasion of the 1639 set as

early  impressions  before  the  letter

(“proof impressions”). In the few cases of only narrow margins the number appears directly in the image itself.

The  highly  instructive  and  predominantly  also  painterly  sheets

here present with provenance of the collection “EK” not identified by Lugt with its small black round monogram stamp on the back (ligated, Lugt 3549, drawings and prints of the 17th to 19th centuries).

TischbeinEnglish

Johann Heinrich Tischbein II (Haina 1742 – Kassel 1808) „malte Landschaften und Thiere und ließ sich nach längerem Aufenthalt in Holland in Kassel nieder“, wo er 1775 Inspektor der dortigen berühmten Galerie wurde. Er „war auch – fährt die ADB XXXVIII, 364 f. fort – ein tüchtiger Kupferstecher“. Seine Arbeiten zeichnen sich durch großes Einfühlungsvermögen und naturgetreue Wiedergabe aus und sind durch Verwendung und oft Mischung – „der Künstler (beschäftigte) sich viel mit der Ätzkunst“ – verschiedener Techniken von besonderem Reiz. So finden sich Blätter mit Aquatinta neben solchen in Punktiermanier oder vernis mous, während andere wieder durch rötlichen oder bräunlichen Druck überraschen. Hier in den für die Ausgabe von 1827 punktweise aufmontierten früheren Abdrucken von ausgezeichneter Qualität. Meist noch auf dem besagten Montagepapier und, wie generell bei dieser Edition, auf Plattenkante oder innerhalb des schmalen Plattenrandes geschnitten, soweit nicht noch mit feinem Papierrändchen.

Siehe auch Johann Heinrich Tischbeins
Sammlung von 170 Radierungen & Aquatinten nach Zeichnungen
Ein Vitrinen-Exemplar im exclusiven roten Ledereinband von
niemeyer’s
Roter Serie®

Johann Heinrich Tischbein II (Haina, Hesse, 1742 – Cassel 1808) “painted landscapes and animals and after a longer stay in the Netherlands settled in Cassel” where in 1775 he became inspector of the famous gallery there. He “was also – ADB XXXVIII, 364 f. continuing – an able engraver”. His works distinguish themselves by a great insight and natural reproduction and are by use and often mixing of different techniques – “the artist (concerned) himself a lot with etching” – of special charm. Thus there are plates with aquatint besides stipple engravings or such in vernis mous while others surprise by being printed reddish or brownish. Here in the early states of excellent quality as used for the edition of 1827 mounted in points. Mostly still on that mounting paper and as always in this edition trimmed to or within the fine platemark unless not with fine paper margin.

Also see Johann Heinrich Tischbein’s
Collection of 170 Etchings & Aquatints after Drawings
Showcase copy in the exclusive red leather binding of
niemeyer’s
Red Series®

WintterEnglish

Joseph Georg Wintter (1751 München 1789). Frühvollendeter Maler-Radierer, seit 1784 Kurpfälzisch-Bayerischer Hof- und Jagdkupferstecher, in einer dem Sammelband Schwerdt III, 190 („Rare“, 1928) entnommenen schmalen Auswahl seiner schönen Radierungen auf schwerem, breitrandigem Papier, dessen herrliche Druckqualitäten die kleinen Auflagen verraten und Weigel’s (Kunstlager-Catalog, Abt. XXVIII, Maler-Radierungen, 21336) bereits 1857er Wertung stützt: „Die meisten Blätter sehr selten.“ Dies analog zu Nagler (Monogramm.-Lexicon vol. III, 1863, Nr. 68), der im Künstler-Lexicon urteilt, seine Radierungen seien trefflich und stünden in der Behandlung zwischen jenen von Hollar und Ridinger. Nach Weigel besteht das graphische Œuvre aus nur 137 Blättern meist kleineren Formates.

Joseph Georg Wintter (1751 Munich 1789). Early consummate painter-etcher, since 1784 Electoral Palatinate Bavarian court and hunting engraver, in a small collection of his fine etchings taken from the album Schwerdt III, 190 (“Rare”, 1928) on buff, wide-margined paper. The excellent quality of print revealing the only small editions, underlining also Weigel’s (Art Stock Catalogue, div. XXVIII, Painter Etchings, 21336) judgement of already 1857: “Most plates are very rare”. This analogously to Nagler (Monogramm.-Lexicon vol. III, 1863, no. 68) who states in the Künstler-Lexicon Wintter’s etchings were fine and are to be placed between those by Hollar and Ridinger. According to Weigel the graphic work consists of just 137 plates of mostly smaller size.

Hlzst.English

Der Holzstich ist eine namentlich in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts gern geübte Technik, die um etwa 1800 aufkam und – entgegen dem mit dem Messer längs zur Faser als Linienschnitt gearbeiteten Holzschnitt – mit dem Grabstichel quer zur Faser und mit hartem Hirnholz als Stock auszuüben war, um jene malerische Tonigkeit zu erzielen, die

den  Charme  auch  anstehender  Blätter

von ca. 1870-1880 ausmacht. Vielfach mit – meist chamoisfarbener – Tonplatte gedruckt, weisen sie überwiegend im Stock die Künstler/Stecher-Signaturen/Monogramme auf.

Siehe auch Hanebutt-Benz, Studien zum dt. Holzstich im 19. Jhdt., Frankfurt/Main 1984.

The wood engraving is a technique especially used in the second half of the 18th century. It came up about 1800 and is executed – unlike the wood cut worked with the knife along the grain in softer side grain – with the chisel in the hard cross-cut wood as stock against the grain to achieve that painterly richness of shades which constitutes

the  charm  of  also  the  plates  here

from about 1870-1880. Mostly with the artist’s/engraver’s signature/monogram in the stock many plates are tinted (printed with a second background color, mostly chamois).

See also Hanebutt-Benz, Studien zum dt. Holzstich im 19. Jhdt., Frankfurt/Main, 1984.


„ vielen Dank für Ihre Sendung (Würbs, Halle/Saale, von Presslers Garten aus gesehen). Damit war Weihnachten ein voller Erfolg … “

(Frau M. R., 25. Dezember 2011)

 

Die  Auslese  des  Tages