English

Mußte  auch  Ridinger  seine  Druckfarbe  von  Morscher  beziehen ?

Seit  Jahrzehnten  erstmals  hier  aufliegend

Eine  alte  Druckfarbenverordnung

aus  bester  Ridinger-Zeit  +  -Lokalität

Verordnung Maximilian (III.) Joseph, Kurfürst von Bayern (in Ober= und Nidern=Bayrn, auch der Obern=Pfaltz Herzog / Pfaltz=Graf bey Rhein …), die Einfuhr ausländischer Druckfarben verbietend. Gegeben München 8. Juli 1751. O. O. + Dr. (1751). Kl.-fol. 1 S. Mit gedr. Unterschriften des Commercien-Collegiums und des Sekretärs Joh. Jac. Miller.

„ Nachdeme durch Johann Jacob Morscher allhier, eine solch gute Schwärtz

zum  Kupfer=  und  Bilder=Druck,

dann Tuschen der Grund=Riß, und anderen Zeichnungen, wie allenfalls

zum  Bücher=Drucken,

in genugsamer Quantität verfertiget, auch um billigen Preiß erlassen wird; So erachten Wir ohnumgänglich nothwendig zu seyn, die ausländische derlei Schwärtz … bey würcklicher Confiscation zu verbieten … “

Wobei es beim ersten Mal noch mit einer Verwarnung getan sein soll. – Auf zweiseits unbeschnittenem Bütten mit altem Kanzleivermerk im weißen Oberrand. Der unbeschnittene rechte Seitenrand oben nur wenig störend 10 cm ausgefranst, im äußeren Unterrand ganz schwach stockig.

Rahmensschöner  Einblattdruck  von genereller Seltenheit als solchem, thematisch indes eine Rarität von Graden. Obgleich dergleichen als ungemein reizvoller „gestalteter Alltag“ hier seit jeher eigens gepflegt wird, ist dies die erste druckfarbenbezogene Verordnung im 60jährigen hiesigen Angebot.

Mit Maximilian III. Joseph (1727-1777, Sohn des als Kaiser Karl VII. glücklosen Kurfürsten Karl Albert, den er 1745 in der Kurwürde beerbte, verabschiedete sich die bayerische, jüngere, Linie der Wittelsbacher, deren pfälzischer Zweig mit Karl Theodor nachfolgte. Seine Popularität war, so Heigel in der ADB, von seltener Qualität. Bei der 1770er Hungersnot verurteilte er zum einen Kornwucherer zum Tode, um gleichzeitig selbst „in seinen Thiergärten alles Wild schießen (zu lassen); um in Holland sofort Getreide kaufen zu können, verpfändete er seine Pretiosen … (D)ie Stimme des Volkes gab (ihm) … den Beinamen des ‚Vielgeliebten‘“.

Angebots-Nr. 28.353 / EUR  424. / export price EUR  403. (c. US$ 466.) + Versand


“ I am so impressed by your (riding) website and the collections you offer!

I know this is a great thing to ask of you, I am hoping that in our mutual respect of equestrian heritage you will oblige … ”

(Mrs. B. F., October 24, 2007)