English

„ Bewundernswert  ist  (Landseer’s)  geistige  Beherrschung  des  Stoffes “

wo  die  Regierung  nur  eines  kann :

Immer  tollkühner  voran  mit  der  Steuerlast

Landseer, Thomas (1795 London 1880). Tax Cart. Mit qualmenden Achsen, gezogen von lechzender Bulldogge. Der Wagenlenker als menschlich gekleideter Affe. Radierung. (1827/28.) Bezeichnet: Tho Landseer, ansonsten wie unten. 16 x 20,1 cm.

Rümann, Das Illustrierte Buch des 19. Jhdts., Leipzig 1930, SS. 99 ff.; Nagler 1; Thieme-Becker XXII, 305. – Auf besonders breitrandigem, schwerem Papier. – Fast nur im rechten weißen Außenrand ganz schwach stockfleckig. – Mit Zweizeiler aus Thomas Moore’s (1779-1852, „Ireland’s National Bard“) 1819 unter dem Pseudonym By One of the Fancy erschienenen Tom Crib’s Memorial to Congress:

Thomas Landseer, Tax Cart

„ Ya – hip my haerties! here  am  I . That drive the Constitution Fly. “

(„Der juristisch geschulte Verstand, der in der Lyrik Moores bisweilen stört, feiert indes seine größten Triumphe in satirischen, oft politischen, auf Tagesereignisse bezüglichen Gedichten“ mit namentlich den Tories „mit dem ihm eignen beißenden Witz“ als Zielscheibe [Meyers Konvers.-Lex., 4. Aufl., XI, 1889, S. 787]. Sein Tom Crib’s … innerhalb des Moore-Bandes V der Reihe British Satire 1785-1840 bei Pickering & Chatta, London 2003.)

Schöner  Abdruck  auf  großem  Papier  aus  der  berühmten  Monkeyana-Suite , einem der nur wenigen frühen und somit typischen Werke Landseers von nach 190 Jahren

unerhört  dölmernd-verantwortungsloser  Aktuailität

in  „bürgerlich“  geführter  deutscher  Republik .

„ Daß man Thomas Landseer

nur  nach  solchen  Illustrationen  beurteilen  darf ,

beweist ein kleines Büchlein mit Holzschnitten, die so gut wie nichts von seinem Geist fühlen lassen “.

Ab 1827 geschaffen, erschienen die einschließlich Titel insgesamt 25 mit Untertexten aus Klassikern versehenen Radierungen lieferungsweise (The English Catalogue of Books: Januar bis Dezember) 1828 bei Moon, Boys & Graves in London in drei Ausgaben: Normalausgabe in Quart, Ausgabe auf größerem Papier in groß-4° sowie als Ausgabe mit Zustandsdrucken, gleichfalls in groß-4°. Daneben Exemplare auf aufgewalztem China.

Im übrigen qualifiziert Rümann unter anderem :

„ Viel  bedeutender  war  Edwins  Bruder  Thomas  Landseer …

in den zwanziger Jahren trat er selbständig mit einer Serie von 25 Blatt hervor, die 1828 unter dem Titel ‘Monkeyana’ … erschienen (Abb. 57).

Technisch  sind  seine  Radierungen  meisterlich ,

nicht minder bewundernswert ist die geistige Beherrschung des Stoffes. Mit viel Humor und scharfer Beobachtung versetzt er das bürgerliche Leben seiner Zeit ins Affenleben. Sein Spott ist beißend, fast bösartig. “

Und Stechow resümiert souverän :

„ Affen  haben  Künstler  seit  jeher  fasziniert “

(Pieter Bruegel, Köln 1977, Seite 76).

„ Der Affe als das dem Menschen ähnlichste Tier spielt seit der Antike in der Kunstgeschichte eine wichtige Rolle.

Als  figura  diaboli ,

als  Symbol  der  Sünde  und  des  Sündenfalls ,

als  Narr , als  Vanitasfigur

kommt er in unterschiedlichstem Zusammenhang vor … (A)uch der übliche religiöse Bezug in der Sinngebung des Affen als

des  in  seiner  Leidenschaft  für  weltliche  Dinge

verstrickten  Menschen … “

(Hella Robels, Frans Snyders, München 1989, Seite 43).

Später widmete sich Thomas lieber vorwiegend der Wiedergabe der Tierdarstellungen des Bruders Sir Edwin.

Angebots-Nr. 14.970 / EUR  630. / export price EUR  599. (c. US$ 692.) + Versand


“ It’s a truly one-of-a-kind very special item and I congratulate you on having the resources to have found it … You indeed have some wonderful things for sale.

These (ship) plans are indeed an exceptional find, Jan Hendrik, and I THANK YOU for making them available for sale. They are truly unique … Also – may I compliment you on your fantastic website display of the … plans – It is among the most professional and informative website I have ever seen! Mit Vielen Dank!!

Just a quick note to let you know your beautifully packed parcel arrived Friday in excellent condition due to your careful work.  THANK YOU for wrapping it so well – certainly better than I could do – and that says a lot.  It’s has been a real pleasure working with you … “

(Mr. M. W., from February 3 to March 7, 2011)