English

Des  Meister’s  „ Malerische “ –

Zeichnungs-Unikate  von  höchster  Güte

Hier  eine  kapitale  der  Frühzeit

Ridinger, Johann Elias (Ulm 1698 – Augsburg 1767). Der Wolff in der Grube zu fangen mit dem Schafe. Im Vordergrund einer baumbestandenen Gebirgslandschaft eine Wolfsfalle mit aufragendem Stamme nebst Wagenrad an der Spitze, auf dem ein Lamm liegt, dessen Blöken vier Wölfe herbeigelockt hat, deren erster bereits in die Grube stürzt. Lavierte Tuschpinsel- und Bister-Federzeichnung. Ca. 1729. Rückseits mit Graphit hs. bezeichnet wie vor. 292-295 x 422-423 mm.

Auf leichtem Bütten mit umlaufend bis zu 17 mm breitem Rand. – Stecknadelkopfkleines Löchlein, geglättete Längs- und Querfalte und gesamthaft etwas zeitspurig, die von unveränderter Farbfrische bestimmte Bildwirkung indes praktisch nicht beeinträchtigend. Vom früheren Unterlagekarton ganz schwach durchgeschlagene Stockflecken bis auf einen nur rückseits wahrnehmbar.

Malerisch  ganz  vollkommen  durchgeführte

Johann Elias Ridinger, Der Wolff in der Grube zu fangen mit dem Schafe

herrliche  Arbeit  als  Ursprungszeichnung

vor deren zwecks Plattenübertragung seitenverkehrter Umzeichnung für die gleichnamige Radierung Th. 41 als der großen Version der beiden Wolfsgruben-Blätter der ab 1729 erschienenen Suite „Der Fürsten Jagd-Lust“ und vermutlich – vgl. Thienemann SS. 273 + 274, a 41 – dem sich auf den Ridinger-Nachlaß stützenden importanten, indes nur unzulänglich beschriebenen Weigelschen Bestand entstammend. Bei der in Kreide und Bleistift ausgeführten, einzeln genannten Variante 492 des 1869er Weigel-Katalogs – auf der 1890er Versteigerung bei Wawra als Nr. 102 – der eine der Wölfe offenbar noch nicht in die Falle geraten.

Mit welcher Vielfältigkeit Ridinger seine Kupfer vorbereitete, belegen neben den Arbeiten zu Th. 41 z. B. auch die zu der hochformatigen kleineren Version der Fürstenlust-Wolfsfalle – Th. 18 – hier nachweisbaren vier Varianten, die bei äußerlich gleichartiger Gestaltung sich inhaltlich unterscheiden. Drei derselben mit 1728 datiert, davon zwei, darunter eine hierselbst durchgelaufene, zusätzlich mit Januar.

Hiesiges Blatt zugehörig der so zu qualifizierenden

Gruppe  der  Malerischen

die seit den frühen 1720ern in gleichwohl offenbar nur höchst spärlichen, bald bezeichneten, bald unbezeichnet gebliebenen Beispielen das Œuvre durchziehen und gleich den Aquarellen und Gouachen

eine  Gruppe  zeichnerischer  Rarissima  für  sich

repräsentieren, nämlich

„ Federzeichnung(en)  mit  Tusche  und  Sepia  (recte Bister)

vorzüglich  in  Wirkung  gebracht “

(so F. A. C. Prestel zu Pos. 71 des 1879er Katalogs der Marschall von Bieberstein’schen Zeichnungs-Sammlung mit ihrer in 59 Lots zusammengefaßten reichen Ridinger-Passage, darunter gedachte aus 1743 zur 11. Fabel [Th. 775] als einziger dieser Kombination), die in Verbindung mit einer Graphik auch generell trouvaillesk sind.

Anstehende entstammt jener in den 70ern peu à peu aufgelösten hochkarätigen westfälischen Sammlung, mit der neben u. a. Skizzen und Probedrucken auch eine Reihe ganz außerordentlicher zeichnerischer Unikate, so auch ein 9er Block zu Fangarten + Fürstenlust – davon drei in die international glanzvolle seinerzeit schweizerische Privatsammlung gingen – , auf den Markt zurückfand, deren bilddominierend ungemeiner Reiz eben von ihrer Lavierung bestimmt wird.  Deren  Technik  der  Meister  die  ganze  Fülle  malerischer  Lichtwirkung  und  Kontrastierung  bewunderungswürdig  abzugewinnen  verstand .

Wie etwa George Keyes zu Samuel van Hoogstraten’s (1627-1678) laviertem Johannes der Täufer im Gefängnis der Sammlung Rudolf (Vorwort zu Teil I des Katalogs, 1977, betr. Teil II, 95 gleichen Jahres) anmerkt:

„ (Er) gebraucht Lavierungen mit einer Virtuosität und Bravour,

die  dem  Gegenstand  eine  wundervolle  Aura  hinzufügt .“

Erinnernd nicht zuletzt an Ernst Welisch (1901), wonach Ridinger der unstreitig „bedeutendste Augsburger Landschafter dieser Zeit“ gewesen sei. Und dies „obzwar er hauptsächlich als Tiermaler bekannt ist“.

Angebots-Nr. 15.450 / Preis auf Anfrage


“ ich habe kuerzlich Ihre web site über die Rugendasfamilie gefunden, welche ich von grosser inhaltlicher Qualität und Interesse finde … ”

(Señ. G. E., 19. Dezember 2003)

 

Die  Auslese  des  Tages