English

„ Das  sehenswerteste  weltliche  Gebäude “

LüttichProut, Samuel (Plymouth 1783 – Camberwell 1852). Palais du Prince Liège (am Lambertsplatz). Mit namentlich textiler Basar-Staffage im Säulengang zur Linken. Unter den Figurinen davor Frauen mit Wäschekiepen. Kolor. Lithographie. Ca. 1830. Bezeichnet: SP (ligiert), ansonsten wie vor. 31 x 44 cm.

„ Das  sehenswerteste  weltliche  Gebäude “ (Meyer) der Stadt, mit Ausnahme der erst 1737 erstellten schönen Vorderseite von 1508-1540 im Renaissancestil erbaut.

Das  prächtige  Architekturstück  hier denn im

Vorzugsabdruck  der  ersten  Ausgabe

Samuel Prout, Palais du Prince, Lüttich

auf  aufgewalztem  China

im  schönen  Künstler-  oder  Verlags-Kolorit .

Prout , zu den Pionieren der Lithographie in England zählend, fand seine Berufung 1818 auf seiner ersten Reise auf den Kontinent:

„ Sein Auge erfaßte bereitwillig die malerischen Besonderheiten der Architektur und seine Hand hielt sie unerreicht glücklich und mit genauer Strichführung fest.

Die  Komposition  seiner  Zeichnungen  war  höchst  natürlich ;

ihre Farbe zeigte ‚die wahrste und glücklichste Verbindung von Licht und Schatten‘; die malerischen Reste vergangener Architektur wurden mit wärmster Empfindung und Freude an ihrer zeitspurigen Rauhheit in der glücklichsten Breite und Größe wiedergegeben; und die Feierlichkeit großer Kathedralen mit eindrucksvoller Wirkung herausgearbeitet “

(Encyclopedia Britannica, 11. Ausg. [1911]).

Und bereits der zeitgenössische Nagler qualifizierte Prouts Architektur- und Landschaftsstücke als

„ in  Glas  und  Rahmen  eine  glänzende  Decoration “.

Einige Ansichten von Prout inspirierten denn auch 1833 die Eltern von John Ruskin zur ersten ausgedehnten Reise auf den Kontinent, deren Landschaftserlebnis einen nachhaltigen Einfluß auf den Vierzehnjährigen haben sollte. Und mit A Memoir of Prout im 1849er Art Journal wird Ruskin – als Zeichner und Aquarellmaler von namentlich Architekturzeichnungen selbst „in der Entwicklung der engl. Aquarellmalerei einen hohen Rang ein(nehmend)“ (Thieme-Becker) – dem Vorbild und Freund gewordenen ebenso ein Denkmal setzen wie mit den Notes on the Fine Art Society’s Loan Collection of Drawings by Samuel Prout and William Hunt von 1879/80. – Das Montagepapier im linken weißen Rand mit leichtem, rückseits kaum wahrnehmbarem Stockfleckenanflug, deren einziger stärkerer nicht auf das Chinabild durchschlägt, und in den Außenpartien dreiseits schwach gebräunt. Verschiedene Klein(st)einrisse im weißen Rand säurefrei hinterlegt.

Angebots-Nr. 15.525 / EUR  690. / export price EUR  656. (c. US$ 758.) + Versand


“ … I was digging and I found you. I needed to tell you that your collection for whatever reason has brought tears to my eyes. Thank you … I’m not a collector, or I haven’t known myself to be … I was going to sell this (sheet), but I just may have discovered that I’m to keep this for whatever reason. Have you made a collector out of me … For all your devotion, hardwork … I thank you ”

(Mrs. D. H., June 17, 2002)