Deutsch

ridinger
Johann Elias Ridinger, Parforce Hunt
hunt par force

Triumph of the Mature Years

Whom still 158 Years later
The Blue Rider Franz Marc
will pay Reverence to
As hitherto missed

“ … among which we designate in particular

‘the par forçe hunt of the stag and its whole procedure

with extensive description in 16 copper plates’

as an in both

painterly and historical regard

eminently interesting work

of the said master ”

F(ranz) von Kobell

Munich in January 1865

Downright Modern — Rich Image , Precise-concise Text

Johann Elias Ridinger

Ulm 1698 – Augsburg 1767

The Par force Hunt of the Stag

as Equally an Artistic Sensation

(Augsburg, author’s edition, 1756.) Four-part set of

16 sheet in etching with engraving

( c. 12¼-12⅜ × 18¾-19⅛ in | 31-31.5 × 47.5-48.5 cm )

Thienemann & Schwarz 49-64; LeBlanc 112-127; Kunst-Catalog Weigel 16545 ( “alte jetzt nur selten vorkommende Abdrücke”, 1847 ! ) & Abt. XXVIII (1857), Ridinger 4 A (von C); Katalog Frhr. von Friesen (1847), 1035 ( “sehr seltene Folge” ); Helbing XXXIV (Ridinger, 1900), 141 ( “Neue Abdrucke”, wohl noch nach Weigel 4 C ); Halle LXVIII (1928), 322 (nur 15 Blatt, davon nur 5 breitrandig); Schwerdt III (1928), 134 ( “A fine set, of historical value, which is much sought after” ); Thiébaud (1934) 783 :

” Une des plus belles suites de Ridinger “;

Cat. Jeanson (1987), 490; Ridinger-Katalog Kielce (1997), 15-26 nebst 4 Abbildungen ( nur 12 Bll. ); Solms-Laubach, Die schönsten Jagdbilder aus europäischen Sammlungen, 1961, SS. 118 f. & dblgr. Abbildung

( “Der einzige Maler in diesem Buch, der den Namen Jagdmaler verdient, ist Johann Elias Ridinger … Er schuf meist ganze Serien, die alle Jagd- und Wildarten erschöpfend behandeln. Die stets beigegebenen Texte (in Deutsch) erläutern mit wissenschaftlicher Genauigkeit das Dargestellte …” );

Stubbe, Joh. El. Ridinger, 1966, SS. 15 ff. nebst 2 Abbildungen:

“ eindrucksvolle[s] Zeugnis von Ridingers reifer Stecherkunst!” ;

Das Buch der Jagd, 1977, pp. 52 ff. with 7 illustrations; Blüchel, Die Jagd, 1996, I, pp. 135 f. with 8 ills.

Splendid impressions of shining chiaroscuro

on heavy laid paper with presumably watermark WANGEN as one of the papers preferred by Ridinger with uniform wide margins of c. 2-2½ (5-6.5) laterally and 2⅜ in (6 cm) top/bottom resp., resulting in a sheet size of c. 17⅛ × 23⅜ in (43.5 × 59.5 cm). As added from another source Th. 60 deviating with margins top/bottom 1¾-2⅞ in (4.5-7.2 cm) wide along with revealing note in pencil lower left

“ Th 60 ! after 10 years searching .”

supposedly by Major Haeuser (in German). In analogy to this a hardly less long still open desideratum of a client for Th. 57. Or for another for sheet 21, Th. 33, of the Princes’ Hunting Pleasure!

Present throughout unfolded (without center fold!) with nonetheless slight waving of just the images as in such a manner originating from printing, as also in harmony with the added sheet Th. 60. – The wide margins on both sides mostly not void of faint little foxing spots or similarly ignorable traces of more than 250 years. Any faults beyond that with the respective sheet listing following below with all their French spe-cialist terms and their generally

concise image-text instruction .

“ … and their captions … besides provide the pleasant satisfaction

which fine information developed from the ground up can give .

A life full of hunting experiences ,

a knowledge acquired in many years of extremely alert attention to the causes and considerations which lead to the individual provisions and customs of the hunt, enabled the artist to explain all kinds of the hunt

not only according to their execution ,

but above all from their reasons

This happens … in all shortness … the scarce space below the images suffices for intensive, yet easily intelligible elucidations in engraved writing ”

(Stubbe, op. cit., p. 30).

The time of creation of the set documented by dates in drawings between 1746 & 1753 and two dates of 1756 in the plates. For the former see Thienemann, op. cit., p. 274, folio I,b; (25 sheet, cf. Weigel, Catalog einer Sammlung von Original-Handzeichnungen, Leipsic 1869, Ridinger appendix, 448-475. For the latter and any further see below as appropriate. The partly varying titles of the sheets cited by Weigel here not repeated in most cases.

The common title of the set supposedly based on Thienemann, for the monogrammed, yet not engraved sepia drawing Weigel 449 conclusively consulted in this regard by him

“ A hunter sitting on a piece of rock, the leader beside him on the leash, beside him another one with the horn mounted, and seven hounds linked up; behind trees. Pen-and-ink, partly only outline. obl(ong). f(olio). ”

(9 × 14⅝ in [230 × 370 mm]; Wawra 89 with illustration p. 5; DJM 5209, its reproduction on an invitation for Oct. 28, 1992 incomplete on the right part of the image) at least on the front without inscription.

“ A polyhistor of the hunt

not only in the meaning of hunting-historical knowledge ,

comprehensively as with the history of the hunt

Ridinger wants to present with the treatment of the subject hunting

all at once all its then outer and inner meaning .

From the earliest this is his deliberate program :

‘ Complete and thorough Representations …

of the Noble Hunt ’ ,

therefore the title of his first series

of hunting prints published 1729 starts

( Princes’ Hunting Pleasure , Th. 13-48 ) .

“ In the opinion of the author plenty belongs to the completeness and thoroughness (of that) set. It has to elucidate arms and devices, as they are necessary for the hunt ‘according to each animal’s kind’, has to describe their use, and all this factual information has to be based on descriptions of well-experienced huntsmen. Yet the set(s) of print(s) also shall explain clearly the language of the hunter, and it is evident that each animal and each procedure has to be drawn faithfully from life.

The artist is foremost interested in the benefit

‘ so in specie young gentlemen draw upon it ’

— as he then also dedicated his c. 1744 Animal Fable Set in particular to the Instruction of the Youth and by which at the same time, leaving tradition and field behind once more, created a new image type. For No similarities with hitherto known fable illustrations, so Ulrike Bodemann 1998 in Metzner-Raabe, Illustr. Fabelbuch, col. II, 123.I. —

and to take this assistance of the expert young talents

thoroughly into account ,

the depictions are combined with a description as short and as concise as possible which deliberately distinguish themselves from rambling (and therefore presumably hard to understand) elucidations of older books ”

(Wolf Stubbe, op. cit., p. 8, bold type not in the original).

“ this
Stag of 18 points
one wanted all by itself — ”

Pencil drawing (c. 7⅛ × 5¼ in [180 × 135 mm]). (1773.) Inscribed in bister & below in pencil, each in German. 14¼ × 8⅝ in (361 × 220 mm). – To the current opinion here the antlers design to Th. 353 – sheet 10 of the Incidents – sent by the princely court to the Ridingers for rendering in copper as a

Ridingeriana rarity of degree.

The request for an individual portrait was uttered separately, whereupon despite of missing comparison of writing the lower margin note now attributed to the Ridingers themselves in pencil refers to,

“ this one wanted all by itself — ”

The fine trophy was not to go down in a group depiction. Therefore a commissioned work. The state of preservation follows the procedure

with the utter charm of an autograph unicum

with certain fox and age spotting of especially the lower margin and perceiving on the back as well as slight pleats far left of the upper half outside the antlers. An item thus not just for the portfolio, rather also and indeed

in the interaction of drawing & texts for very appealing hanging

outside bright incidence of light. Documenting the courses of the becoming of an engraving, here then by the specialist address of not just its century in general. And in such a manner of quite particular rarity, see at the outset.

Offer no. 15,853 / EUR  1380. / export price EUR  1311. (c. US$ 1585.) + shipping

“ … the setting up and design of the hunt (however)

belonged to the artistic tasks of the 18th century ”

So in a 1991 exhibition catalog of Kunsthalle Hamburg commenting a Ridinger exhibit.

The hunt in the age of Ridinger thus art-historically no longer understood separately on its own, separate thus also not Ridinger himself as its mere protagonist, but seen as standing in closest context with the century as a whole. With all the challenge for research which inevitably results from this. And also results from it as at the same place

“ Ridinger’s engraved , etched , and mezzotint work

is compared as peer

to the major graphic works of the 18th century. ”

That is, verbatim:

“ As Piranesi addressed those interested in the ancient, Hogarth the civic common sense by their works (likewise) annotated by engraved explications, Ridinger doubtless had the interest of the courts and the nobility on his side ”

In detail as following

Johann Elias Ridinger, Preliminary Search with the Leaders

The Preliminary Search with the Leaders for the Par Force Hunt!

Der Par Force Jagt 1.ter Theil. / Joh. El. Ridinger del. sculps. et excud. Aug. Vind. – Th. 49. – 10-line text.

Wan(n) es dem Fürsten beliebet Par force zu jagen, so müsse(n) die Piquers und Besuch=Knechte mit den Leit=Hunden den anfang darzu mit dem besuche machen, ist die revier weit entlegen ziehen sie tages zuvor dahin damit sie beÿ anbruch des folgenden Morgen sogleich mit den Leit=hunden auf die vor= / suche kom(m)en, es ziehen derer 6.7. bis 8. darauf aus, und bekomt jeglicher seinen besonderen bogen, weil man zu einer Par force Jagt nicht auf einen Hirschen alleine sondern auf mehrere vorsuchet, die arbeit des Leit=hundes gantz zu beschreiben ist allhier unmöglich ich berühre also nur einiges und verbünde dar= / mit den gewöhnlichen Franzoesischen zuspruch! Wan(n) nun der Piquer oder Besuch=Knecht mit dem Leit=hunde ausziehet, so nimt er nachdem er ihme die nase mit etwas essig gewaschen denselben an die halsung führet ihn an dem hængseil mit der rechte(n), die Docke samt dem bruch in der lincken hand kurtz / rechts vor sich; encouragirt ihne im vorausgehen mit den Worten Va outre; komt er auf die revier seines Vorsuches so soll er dem hund auf die Fæhrte helffen ihne rechts vor sich hin führen u: zusprechen quelque ce foit mon Ami bel ci, bel ci, ferner, ho va dis la dis, fælt, il se rabat der hund eine Fæhrte an, so læsset er / ihme das hengseil schiesse(n) caressirt denselbe(n) als apres apres mon Ami bel ci va va pour les foules siehet zugleich ob er recht habe, hilfft sich an dem hengseil an ihne liebet ihn ab, bringet ihn wider auf die Fæhrte, verbleibet der hund darauf, so læsset er ihme das hængseil 2. bis 3. mal schiesse(n) hælt so dan den hund an siehet ob er / recht habe, spricht ihm wider zu ho voila tu, ho voila tu, stelt sich nu(n) der hund u: zeichnet, wirfft den Kopf in die höhe, u: zeichnet mit der Nase die Fæhrte wider so das er völlig darauf verbleibet, so mus sich der besuch=knecht an dem hængseil hurtig herzu helffen doch das er ihn vo(n) der Fæhrte ja nicht abziehe, vielmehr demselbe(n) wo er recht / hatt schön thue ihme zuspreche ah mon Ami tu dis vray, so dan(n) mit dem bruch abliebe mit der lincke(n) hand unter dem halse greiffe ihne aufrichte denselbe(n) aufnehme abtrage u: zur seite(n) anbinde. Hierauf soll die Fæhrte wohl besehe(n) u: judicirt werde(n) damit man richtig wisse was vor eine(n) jagtbare(n) hirsche(n) ma(n) bestættigt, ist ma(n) versichert das man eine(n) jagt= / bare(n) hirsche(n) auf seinem Vorsuche habe so wird die Fæhrte mit 3. mit dem laube vorwærts gekerte(n) brüche(n) verbroche(n) ein geringer hirsch hatt 2. u: ein stuck wild nur eine(n) mit auf der fæhrte rückwærts gekertem laube, einige arbeite(n) auch auf den ab= und widersprung greiffe(n) vor u: bestættige(n) so enge als möglich, ist die Vorsuche nach eines jegliche(n) / art vollbracht u: die Hirsche bestættigt, so kom(m)en alle die vorgesucht mit ihre(n) Leit=hunde(n) auf den Rendevous damus ein jeder an den Com(m)andeur der par force Jægereÿ rapportire(n) was vor jagdtbare hirsche bestættiget worde(n) dieser thut solches dem Fürste(n) beÿ dessen Ankunfft dan(n) wird erst der Anjagts Hirsch choisirt, u: von dem / Piquer oder besuch=knecht der den choisirten Hirschen in seinem Bogen hatt nochmals vorgesucht wo möglich enger vorgegriffen u: bestættiget, u: bleibet diser besuch=knecht mit dem Leit=hunde beÿ dem bogen erwartet die Ankunfft des Fürsten u: sæmtlicher Jægereÿ die er mit dem Leit=hunde zu fernerem attaquiren anführet.

Weigel 453 (signed, 1750; ink & bistre) & 454 (just the figures pen-and-ink outlines, the rest sketch in black chalk). – Brown spot of up to 1-3⅛ in (2.5-8 cm) at the right edge of the upper margin.

Johann Elias Ridinger, The Whole Pack of the Parforce Hounds

The Whole Pack of those Par Force Hounds is lead upon the Rendezvous.

Inscription as before. – Th. 50. – 7-line text.

Wann der orth vor die Assemblee oder Rendevous bestim(m)et ist, so wird die gantze Meute derer hunde aus dem Jægerhofe dahin abgeführet; Voraus reutet ein Piquer dessen Pferde der hunde gewohnt ist, disem folgen die meut=hunde zur seiten reuten ein par Jun= / gen die Trompe an sich und die hundspeitsche in der rechten hand führend um die hunde in gehorsam zu halten. Die Piquers sollen die hunde alle ken(n)en und sie mit Nahmen zu nen(n)en wissen, sie mit den worten encourafiren Allez Allez Meute hay hay, die zur= / seite(n) u: hinte(n), Tirez Tirez có có có. hinten schliessen wider einige Jungens nebst einem Piquer ihre Trompen nebst denen harden an sich haben. Sind die hund wohl abgerichtet gehen sie freÿ sonst werden sie paar weise gecouppelt, von Farbe sind sie einige schwartz, theils / braun, weis, die mehresten aber gefleckt, sie sollen so wohl in dem zug als durch die gantze Jagt an das horn, die Stime und glatschen der Peitsche gewöhnet seÿn, wie dan auf eine wohl abgerichte Meute recht vieles ankomt! Sind sie nun auf dem Rendevous angekom= / so schliessen die Jungen einen Creis um die hunde sitzen geschwind ab, und übergeben ihre Pferde denen reitknechten. Hierauf hardieret jeder seine hunde die er vorhero ken(n)en mus in eine harde zusam(m)en es werden aber diejenige hunde zusam(m)en hardiret die / am besten zusam(m)en jagen eine harde ist 2½. Klafter lang sie bestehet aus der Docke, dem Würbel, Riehmen, und brillen, lezteres sind hærine Stricke deren in den Riehmen 4. 6. bis 8. eingeschlungen sind, an disen harden wird die gantze Meute vertheilet, einige / an denselben auf die Relais abgeführet, die andere auf dem rendevous bis zur ankunfft der Herrschafft behalten und dan(n) der Anjagts Hirsch damit attaquiret.

Weigel 459, inscribed, 1750. – A looming crack of the platemark at the right upper corner backed acid-freely as a precaution.

Johann Elias Ridinger, The Parforce Horses

The Par Force Horses are lead upon the Rendezvous.

Inscription as before. – Th. 51. – 8-line text.

Wann der Zug zur par force Iagt angehet Reitet zu erst ein Stall=officier alleine welcher den gantzen zug comandiret! disem folgen einzeln oder par weise die Fürstliche pferde, da ein jeder Reit=Knecht ein oder 2. Engellænder an der hand mit / aufgezogenem Steigrühmen mit oder ohne decken, Englischen sætteln ohne vorder und hinderzeug lauffen hat, disen folgen die Cavallier Pferde, auf dise die Pferde vor die Piquers und sæmtliche par force Iægere viele derselben haben die steiffe stiefel über den sattel oder hinter / demselben, auf dise oder neben beÿ folgen einige Jagt Chaisen da ein Pferd in der Schere gehet so ein neben beÿ reutender Knecht regiert, die Anzahl der Par force Pferde richtet sich nach der Grösse des Fürsten theils auch nach der Stærcke seiner Suite, von disem zuge / werden auch die unterlags Pferde vor die Fürstliche Personen Ambassadeurs den Comendanten Vice Comandeur Cavalliers Piquers besuch Knechte und übrige par force Iægere auf die Relais ausgesetzet, so das beÿ jeder Relais frische Pferde parat stehen und / die ermüdete(n) angenom(m)en werden, mithin sich auf einer par force Iagt 120. 150. öffters 200. auch bis 260. pferde befinden. Dieso auf dem Rendevous verbleiben werden nach ihren parteÿen zusamen gehalten und sollen die reut Knechte dabeÿ verbleiben damit / sie beÿ ankunfft der Herrschafften sogleich im stande seÿn Jeglichem sein Pferd vorzuführen, mittlerweile diejenige so auf die Relais ausgesezt worden mit denen dahin comandirten hunden abgegangen. Den beschlus des zugs machet das so genante Hirsch Wiegelein da ein / Pferd in der Schere gehet und ein Junge fæhret dise Wiege ist ein langer viereckichter Kasten ohne Deckel worin der erlegte Meute Hirsch nach dem orth der Curree abgeführet wird, da zuvor die Flaschen Keller, kalte Küche harden und steiffe stieflen vor / die Herrschafft, auf den Rendevous darin gebracht worden.

Weigel 458, inscribed, 1751. – Th. in addition: on this a hunter with a pack of hounds in the woods, smaller size, not engraved.

Johann Elias Ridinger, The Breakfast

The Breakfast is taken by those Piqueurs and Search Hands, and the Packs of 36. to 40. Hounds put in Order.

J. E. Ridinger del. sc. et exc. A.V. – Th. 52. – 7-line text.

Nachdem die Par force Pferde samt der Meute der hunde auf dem Rendevous angekom(m)en. So sind die Piquers und besuchknechte mit den leithunden schon von den besuchen da, und nachdeme sie die steiffen stiefel angezogen nehmen sie das Frü= / he=stücke ein, so aus einem kalten brathen brod und bouteille wein bestehet, hierbeÿ geben sie sich untereinander raport was vor hirsche jeglicher bestættigt in welchen bögen sie stehen und welchen sie vor den besten Iagtbarsten Hirschen halten, sie erwarten dan(n) die / ankunfft des Comandeurs raportiren ihme was ein jeder vor Hirsche auf seinem Besuche verbrochen was vor zeichen sie observiret und welches der Anjagts Hirsch Le Cerf de Meute werden dürffte, nach eingenommenem Raport besiehet der Comendant und Vi= / ce Comandeur die Meute ob sie recht hardiret, ob alle nach ihrer ordnung rangiret seÿn, ist nun die Meute starck so werden auch die harden so auf die Relais kom(m)en stærcker, es kan also eine Relais aus 12. 18. 20. bis 25. hunden bestehen meistens werden / 2. harden dahin ordiniret, 6. harden a 36. bis 40. Hunde verbleiben auf der Assemblee und mit disen wird der Hirsch attaquiret dise alle erwarten die Ankunfft des Fürsten, hatt sich Derselbe die erwæhlung des Anjagts Hirschen selbst vorbehalten so / wird mit aussetzung der Relais gewartet alles aber bis zu Dessen Ankunfft parat gehalten. Da indessen einige Iæger Düllhüter und Gatter Knechte auf einem Stern wo die geræumte oder Alleen aufeinander treffen auch einer den anderen sehen ka(n) / stehen bleiben den Hirsch welcher choisiert werden dürffte bestændig zu observiren damit nicht derselbe aus dem bogen heraus ziehe.

Weigel 457, inscribed, 1751. – Right margin more stained on both sides and on the back spreading to the lower margin, too.

Johann Elias Ridinger, The Relays are set by the Commander

The Relays are set by the Commander of the Hunt!

Der Par Force Jagt 2ter Theil. / Joh. El. Ridinger del. sculps. et excud. Aug. Vindel. – Th. 53. – 8-line text.

Wan(n) die ankunfft des Comendanten und Vice Coandeur alles in Ordnung die hunde nach Ihren Meuten hardiert und die par force Pferde parat sind, auch der Comandeur ordre hat den besten Jagtbarsten Hirschen vor den Anjagts / Hirsch zu choisiren, so theilet er die unterlagen an Pferden und Hunden auf die Relais aus, es werden aber 3. zuweilen auch 4. Relais ausgesezt. Die erste Relais wird Vieill Maute genant sie bestehet aus jungen dauerhaften Hunden mit / alten meliert, die 2.te Relais wird Second Meute genant, bey diser sind recht gute dauerhaffte Hunde, die 3.te Relais nen(n)t man Six Chien, hierbey sind lauter alte gute Hunde die nicht mehr so hitzig jagen aber doch recht gut sind. Dise 3. Relais / werden also postiret das sie der Hirsch in seinem Wechsel oder Flucht treffen mus, vor eine Relais werden 2. Harden Hunde gerechnet welche in 10. 16. 20. bis 25. Hunden und so viel pferden bestehen als Persohnen mit reuthen, sæmtliche Relais halten unter ei= / nem Baum die Pferde zusammengezogen und zur seiten die Hunde wo möglich verdeckt; zuweilen wird auch die 4.te Relais Volant ausgesezt, alle dise Relais müssen wohl atendiren wie die Jagt gehet, ob sie sich Ihnen nahe oder entferne, ist das erstere so sollen sie / sich zu auswechslung der Pferde und abkuplung der Hunde parat halten gehet aber die Jagt denen Relais contrair so werden sie nachgeholet, müssen auch von selbst wo sie es vernehmen hurtig folgen, trifft aber der Anjagts Hirsch die Relais so wird ei= / ne nach der anderen angebracht, so das ausser den ermüdeten und zurückgeblibenen Hunden der Hirsch mit der gantzen Meute forcirt wird. Es wird aber der Hirsch in dem Bogen darin er stehet so attaquiret, das er die Ihme rechts und / lincks ausgesezte Relais deren immer eine vor der anderen weiter hinaus postiert ist treffen kan.

Weigel 460, inscribed, 1751. – Right margin/lower margin of the subject on the back generally slightly foxed.

Georg Adam Eger — Painter of the Par force Hunt

Johann Elias Ridinger/Georg Adam Eger, The Relays are set by the Commander

The Relays are set by the Commander of the Hunt!

Oil painting executed in the colors of Hesse-Darmstadt supposedly 1764/68 by Georg Adam Eger (1727 Murrhardt 1808) or if necessary circle in co-operation with the Ridingers over a textless impression on grounded zinc sheet. 10¼ × 18⅝ in (26.2 × 47.2 cm). In green-bright gold frame.

Peerless unique item of Thienemann 53 from the group of the “sheet metal paintings”

at the Darmstadt court as paintings of finest pictorial effect
and with regard to the hardly ever occurring genuine Ridinger paintings

a singularly delightful Ridinger top item

to the detailed description

Johann Elias Ridinger, The Arrival of the Prince

The Arrival of the Prince upon the Rendezvous.

Joh. El. Ridinger del. sculps. et excud. Aug. Vind. – Th. 54. – 6-line text.

The “splendid engraving”

(Rudolf Wackernagel, Marstall-Museum Munich) with the delightfully dominant six-in-hand “wurst carriage” (3⅛ × 13¾ in [8 × 35 cm]) with which to the assessment here Ridinger might have become acquainted with during his Regensburg years with Baron/Count Metternich (about 1717/19) and which had become “unfashionable after 1725/30”. Furthermore in the middle distance laterally left and right resp. a closed and open carriage resp.

Wan(n) die Relais auf ihre Stationen abgegangen, so wird auf dem Rendevous alles an pferden und hunden parat gehalten und die Ankunfft des Fürsten erwartet, dise wird von einem voraus in vollem Courier jagenden Klepperjungen oder Pagen mit schnal= / zung der par force peitsche gemeldet, so gleich setzen sich die Piquers und alle par force Jæger zu Pferde, die Meute wird nach ihren Harden herbeÿ geführet und in ordnung gebracht, und so die ankunfft des Fürsten nebst der gantzen Suite erwartet, dise geschi= / het beÿ gutem wetter auf einem Jagtwagen, da der Fürtst selbst oder ein Cavallier die Ehre hat zu gutschiren, die übrige Cavalliers folgen in bedeckten Wagens oder leichten Chaisen, so bald die Ankunfft geschehen wird der Fürst von dem Ober und Vice Co= / mandeur der Jagt complimentiret und raport gegeben was vor hirsche bestættigt worden in welchem bogen der Anjagts Hirsch stehe, was vorbesondere Zeichen in der Fæhrte, der Farbe, dem Gehörne, Grösse, etc. zu mercken, wohin die relais postieret wor= / den, indessen werden die steiffen stiefel angezogen die par force Pferde herbeÿ geführet und zum aufsitzen parat gehalten; Ist es dem Fürsten beliebig so wird auf dem Rendevous ein Frühestück eingenom(m)en, ist es aber schon zu hause geschehen, so setzet man / sich gleich in den Zug, auf den bogen den Anjagts Hirschen le Cerf de Meute zu attaquiren.

See the double full-page illustration 8 in Ridinger catalog Augsburg, 1967, no. 42. – No preparatory drawing with Weigel, with Th. only that quite different from the print. – Preparatory drawing of the wurst carriage Marstall-Museum Munich, Inv. 1695, afore Nebehay 88, no. 26 with illustration. For the removal of the game see the similarly constructed carriage in the Princes’ Pleasure from 1729 (Th. 23).

Johann Elias Ridinger, The Train to the Sector

The Train to the Sector for the Selected Stag!

Inscription as before. – Th. 55. – 9-line text.

Wan(n) man sich in den Zug zu attaquiren gesetzet so ziehet ein Lancier Knecht mit dem Lancier Hunde welches ein leith= oder alter par force Hund seÿn kan an den Hengseil voraus, auf den Bogen die Brüche und Fæhrte des bestettigten / Hirschen, der Comandeur und ein paar Piquers neben zur Seiten, so balde sie zu dem ersten Bruch kom(m)en steigen sie ab und betrachten die Fæhrte nach allen ihren besonderen Zeichen Hatt der Fürst selbst Lust die Fæhrte zu besehen so wird / halte gemacht, wo nicht so læsset er sich raport geben, es wird dises bis zum 3.ten Bruch continuiret. Vornehmlich sollen die Comandeurs und Piquers sich die Fæhrte wohl imprimiren weil in der gantzen Jagt alles darauf ankom(m)t das man den / Anjagts Hirsch gewiß daraus kenne. Nach disem folgen die Junge(n) Valets de Chiens mit ihren harden, der erste führet die Favorit Hunde 4. bis 6. dises sind recht gute rasche Hunde auf die man sich in sicherer haltung der Fæhrte Courage laut / und dauer verlassen kan, diesem folgen die andere mit ihren Harden 5. a6. je nachdem die Meute starck ist, nach den hunden folgen noch einige Piquers und Besuchknechte mit ihren Trompen an sich führend, so dan(n) der Fürst, die Printzen, / Ambassadeurs, Cavalliers und mit disen die Fürstin en Compagnie einer Hof=Dame in einer Chaise volante hinter denen noch einige Cavalliers, die reutknechte und endlich das so genante Hirsch=Wiegelein worin der erlegte Hirsch auf / den ort der Curré abgeführet wird, in diser Ordnung gehet es bis zu dem bogen. Wære es aber das die Fæhrte dem Hunde schon zu kalt geworden das er sie nicht aufnehmen könte, so reuten der Comandeur, Piquers auch Cavalliers / durch den bogen und machen den hirsch rege, der Fürst mit der übrigen Suite hælt nebst den hunden auf dem geræumte das ist einer alleé bis der Anjagts Hirsch vor Demselben losbricht da man dan(n) zu fernerem attaquiren kom(m)en kan, dises heisset on attaque / le Cerf.

Preparatory drawing in ink/bistre Weigel 469. – Of twelve pinhead-small color spots two perceptible in the clouds.

Johann Elias Ridinger, The Selected Stag is raised with the Lancer Hound

The Selected Stag is raised with the Lancer Hound!

Joh. El. Ridinger del. Sculps. et excud. Aug. Vind. – Th. 56. – 8-line text.

Double full-page illustration Solms-Laubach, op. cit., pp. 118/119:

“… represents one of the large sheets of his set of a deer hunt ,

an etching which belongs to his finest works. ”

Dises geschihet mit einem Leith oder alten guten par force Hund beÿde werden an dem hengseil auf die brüche und von denen weiters auf die Fæhrte gebracht, hat der Hund dieselbe richtig aufgenom(m)en spricht er dem hund zu liebet ihn ab und læsset / solchen wider anfallen henget auf der Fæhrte nach biß an den Hirschen und lanciret das ist sprenget ihne, dan(n) heist es laissa courre; an einigen orten hat man 3. biß 4. besondere lancier Hunde welche man beÿ den brüchen freÿ auf die Fæhrte anbrin= / get die man aber so bald der hirsch lancirt ist stopffet; Bedient man sich der ersten Art so löset man die erste harde welches die Favorit hunde seÿn als die die Fæhrte am richtigsten aufnehmen der Comandeur und die Piquers sollen denselben zur seite fol= / und vorjagen damit sie den Anjagts Hirschen en vüe das ist zu gesichte bekom(m)en um Denselben an dem Gehörne der Farbe und dem Gewæchse aus andern zu erken(n)en fals er Change machte sich verlohren oder nidergethan oder unter andere / Hirsche gekom(m)en wære, der erste der ihne zu gesichte bekomt solle ihn mit vollem halse und mit den worten Tayo! Tayo anschreÿen und eine fanvara blasen, es sollen aber nicht mehr als ein oder zweÿ so die æchsten am Hirschen seÿn blasen damit / alle andere so viel besser vernehmen wohin er sich wende, ist der hirsch gesprengt la lancer und gehet flüchtig il va fugant die Piquers haben Ihne auch aufgenom(m)en zu so ziehet der Lancier Knecht seinen hund an dem hengseil ab und nach Hause, hie= / auf attaquiren die Piquers und wird die gantze Meute auf die Fæhrte angebracht da fængt sich die Jagd recht an und wird unter behörigem blasen der erforderlichen thone und zuruffen der hunde und ihrem laut continuiret, die Worte womit die Hunde en= / couragiert werden sind folgende: Doch! Doch! ca vaut, ca vaut mes`beaux. S'eu va Chiens il va la Chiens outre vous mes Chiens &.

Stubbe, op. cit., plate 7. – Preparatory drawings Weigel 455 (ink/bistre, inscribed, 1752) & variante 456 (ink, heightened with white, on grey ground; inscribed, 1746). – 1750 variant in drawing along with the still differently titled autograph caption Schwerdt III, 216, f/2. – The two listed by Thienemann not more specifically assignable.

Johann Elias Ridinger, The Stag is picked up by the Piqueur

The Stag is picked up by the Piqueur the Whole Pack at those Twigs brought upon the Scent and loosened by their Packs.

Der Par Force Jagdt 3.ter Theil. / J. E. Ridinger del. sc. et exc. A. V. – Th. 57. – 7-line text.

Wan(n) der Anjagts Hirsch Le Cerf de meute lancieret worden so wird er von denen piquers aufgenom(m)en und forcieret da zugleich die gantze Meute der Hunde nach ihren Harden bey denen brüchen auf die fæhrte gebracht und gelöset werden zu erst die / harde welche den nahmen vieille meute oder viex Chiens führet, und nach diser die übrigen, es bestehet aber dise harde aus denen favorit oder besten abgerichteten hunden welche die fæhrte vor anderen gut aufnehmen und halten zu dem ende wird ihnen auch / etwas voraus gelassen es folgen aber alle andere harden disen so gleich nach, unter dem zuspruche, doch! doch! ca vaut, ca vaut, mes'beaux, und wan(n) sie die fæhrte gut aufgenommen mit fernerem zuruff, Volez! ha tu dis fray mes amis, apres mon Ami; Der / Fürst die Cavalliers und sæmtliche Jägereÿ hælt noch hinter den hunden bis dise mit dem hirsche voraus dan(n) folgen sie zur seiten nach um die fæhrte zu menagiren im fall der hirsch retour machte, da inzwischen die piquers dem hirschen am næchsten, / so geben sie durch blasen allen übrigen zu verstehen wie die Jagt gehet, ob der Hirsch weit voraus, und die hunde ihn im(m)er wider ausmachen, Le Chiens reproche le Cerf, ob er retour gemacht, ob er gar verlohren und wider vorgegriffen werden mus, ob er / unter ander wild gekom(m)en, Le Cerf de meute est harde, sich in einen Dickicht gestecket, in eine sulache sich begeben, ob es noch der rechte Anjagts hirsch seÿe, und nicht einen anderen vor sich aufgetriben, ob die hunde die rechte fæhrte hal= / ten, sie überschossen oder Change haben alles dises mus der piquer durch besondere thone und blasen der fanvaren anzeigen, da sich dan(n) alles darnach zu richten hat.

Preparatory drawing Weigel 461 (bistre). – See on this also below with regard to Franz Marc’s Ried Palace.

Johann Elias Ridinger, The Hunt goes well

The Hunt goes well the Hounds have the Stag en vüé and hunt at the top of their Voice.

Joh. El. Ridinger del. fec. et exc. Aug. Vind. – Th. 58. – 8-line text.

Wan(n) der Hirsch auf ein neues ausgemacht oder relanciret worden auch die ganze meute die fæhrte richtig wider aufgenom(m)en læst man sie eine weile fort jagen stoppet alsdan(n) die Hunde wider, und siehet nach ob man auf der fæhrte des Anjagts hirsches gewis / versichert ist, dieser wird dan(n) weil er flüchtig Le Cerf vy fujant genen(n)et, ist es sicher so wird unter bestændigem blasen und zuspruch der hunde ferner forciret, es ist ein vergnügen zu sehen und zu hören wan(n) die hunde mit vollem halse jagen die piquers ihnen zur / seiten und sæmtliche Jægerey folgen kan. Es ist aber vielmahls mit vieler Ænderung, dan(n) ehe man es meinet ist der hirsch wan(n) er listig ist wider verlohren wan(n) zumal die Jagt nicht viel im freÿen trifft, dan(n) da macht er retouren, absprünge, steckt sich in / ein dickigt, retiriert sich unter ander wild und versucht viel anderes mehr, da er aber allemahl wider wider ausgemacht werden mus, hierbeÿ ist alles anzuwenden das ihme nicht zeit gelassen werde wodurch er sonst zu athem kom(m)t und lange dauret, ja endlich / gar ein fehl jagen machen kan. Trifft man auf die Relais so werden die hunde in etwas arretiert und die von der relais mit darzu genom(m)en, dan(n) gehet es schon etwas schærffer weil die frischen hunde dem hirsche mehr auf dem halse sind, daher müsen / die relais wohl attendiren wie die jagt gehet und wohin der hirsch den Kopf gewendet damit sie jedoch in  aller stille folgen und parat seÿen auch frische pferde in aller geschwindigkeit auszuwechslen bleibet endlich die jagt an dem hirschen bestændig welches / zumal erfolget wan(n) er anfængt zu ermüden so bekom(m)en die hunde offt en vüé werden auch von denen piquers encouragiret und zugeruffen, Bellement Bellement: hiernæchst auch en vüé geblasen, ist der Fürst noch nicht zugegen und die hunde würden(n) / dem hirsch zu scharff so werden sie in etwas zurücke gehalten, jedoch verbleibet die jagt an dem Hirschen bis er sich stellet wovon das folgende Blatt mehrers zeiget.

Preparatory drawing Weigel 464 (bistre). – Of the several mostly only pinhead-small color spots four also visible in the sky part, two of which slightly larger.

Johann Elias Ridinger, The Stag is lost

The Stag is lost the Hounds have Change and are stopped or arrested.

Inscription as before. – Th. 59. – 9-line text.

“ By cunning the stag has tried to get the overly eager hounds off his scent and hid himself in the forest covert … There they are stopped by horn and whip then, until the stag, or yet his scent, is found again ” (Th.).

Wan(n) der Hirsch forciret oder lancieret worden, so gehet er flüchtig, wodurch er sich sehr erhizet, und wan(n) er starck und feist ist bald müde wird, von ersterem sagt man le Cerf est echauffe von lezterem il va la tete basse, dan(n) fængt er an sich mit vielerleÿ List und / Ræncken zu behelfen um die hunde auf der fæhrte zu confundiren um sich von ihnen loszureissen, da mus dan(n) alle Kunst und mühe auf der rechten fæhrte zu folgen angewand werden, wan(n) er dan(n) alle vortheile deren ich auf vorigem blatt gedacht und deren noch / mehrere versuchet, so geschihet es öffters das die hunde die fæhrte überschiesen und gar verliehren, welches daran zu erken(n)en wan(n) sie hin und wider lauffen und keinen laut mehr geben, auch da der Anjagts Hirsch Le Cerf de Meute unter ander wild gekom(m)en u: es auf= / getrieben so rumpiert sich die gantze Meute, so das ein theil da, der andere dort hinaus gehet, und kan geschehen das sie wohl auf 2. bis 3. orten jagen, da heist es dan(n) die hunde haben Change, dan(n) mus reuteh, wer nur reuthen kan, damit die hunde eingeholet und vo(n) / der Change abgebracht werden. Dises geschihet durch schnalzen der par force peitsche, blasen und zuruffen formès vos Chiens, arrêtés arrêtés, und wo sie schon an anderem wild jagen, Ha Haj deriere Horvarÿ und anderes mehr; hierdurch werden sie / nicht allein abgehalten sondern auch von allen seiten zusamen gebracht, es ist aber dises eine saure arbeit, zur nachricht der folgenden Jægereÿ wird Horvorÿ geblasen auch denen hunden nach im(m)er zugeruffen, ablalex ablalex mes beaux Ca faux anbey aber Hal= / te gemacht, wan(n) dan(n) alles wider beisamen, müsen die piquers auch von den pferden um die fæhrte zu judiciren, und nachdem man vorgegriffen und wider auf die rechte fæhrte gekom(m)en an dem orte da sich der hirsch verlohren, so werden 4. a 6. der alten und besten hunde / aus der meute genom(m)en und die rechte fæhrte mit ihnen ausgemacht, und der hirsch relanciret, den übrigen hunden unter bestændigem zuspruch auf die rechte fæhrte geholffen auch dabeÿ zeit gelassen, bis man versichert ist das sie solche / richtig aufgenom(m)en, dan(n) kan erst aufs neue ferner forciret werden.

Preparatory drawing Weigel 467 (bistre). – Left margin re-margined with even paper on 11 in (27.5 cm) length and up to ¾ in (2 cm) width. Ibid. besides a 2⅜ in (6 cm) tear in the top margin likewise backed.

Johann Elias Ridinger, The Stag is at Bay

The Stag is at Bay , and fights of the Hounds!

Joh. El. Ridinger del. fec. et excud. Aug. Vind. – Th. 60. – 8-line text.

“ Th 60 ! / After 10 years searching . ”

“ … How variedly animated the groups … how clever here the interdiction of the foreground by the weed triangles of very varied darkness …

Yet foremost the rococo-bright light

gleaming through the whole wide scene …

It takes a lot artistic intelligence to achieve this as delicate as animating effect of light. By it, if he knows to handle it, the engraver possesses a crucial means

for one of the most essential effects ,

the art of engraving can attain ever ”

(Stubbe, op. cit., pp. 15 f. with plate 8).

Nachdeme die Jagt an dem Hirschen bestændig verbleibet und ihme die par force Hunde scharff auf der fæhrte folgen, so wendet er alle kræfften an wan(n) er auf das freÿe forciret worden sich durch die flucht von ihnen loszureissen, da er aber durch einen starcke(n) lauff / sehr erhizet, so mus er endlich ermüden, und dan(n) stellet er sich vor den hunden. Kan er eine anhöhe, baum, gebüsche, hecke, oder Schrancken zu seinem vortheil ein(n)ehmen, so begibt er sich mit der Bluhme oder Sturtz daran, den Kopff zu boden und das Geweÿ= / he denen anfallenden Hunden vorhaltend, da gilt es manch braven hund das er gespisset oder mit denen Vorderlæufften geschnellet wird, und wo er noch vermögen hatt, fæhret er vor Zorn unter sie hinein und schlæget sie mit dem Gehörne von beÿden seiten zu / boden thut auch wohl einen satz über sie weg und wird wider flüchtig da ihme aber die meute nach und nach zu starck und im(m)er auf dem leibe ist so stellet er sich bald wider, dises kan ein starcker hirsch etlichmahl thun, und hatt man sich wohl vor= / zusehen da mancher hirsch im Zorn wan(n) er nicht flüchtig werden kan auf alles losgehet, ist er noch bey Kræfften, und der Fürst nicht zur stelle, so werden die hunde von denen piquers durch die par force peitsche und den zuruff abgehalten, da stehen sie dann / mit vollem Laut um ihne her und erwarten das zeichen zum anfallen, inzwischen blæset der piquer so darbey ist oder auch andere den Fürsten ruff, da aber diese Herren meist selbst die ersten hinter oder bey denen Piquers sind so dependiret alles von deren or= / dre, zuweilen geschihet es, das ein Hirsch vor hitze und mattigkeit stürzt oder sich gar nider thut, da mus dan(n) einer von denen piquers vom pferde dem Hirsch mit einem fus auf die Stange tretten die andere mit den hænden ergreifen, damit / er das Gehörne nicht mehr brauchen, andere die hunde zurücke halten u: der Fürst zum abfangen kom(m)en kan.

Variant Weigel 468 (ink, heightened in white, on grey ground; inscribed, 1746); identical with Schwerdt III, 216, f/1 (The Stag stands at Bay …). – The two listed by Thienemann not more specifically assignable.

Johann Elias Ridinger, The Stag turns to Bay in the Water

The Stag turns to Bay in the Water the Hounds are stopped and he is dealt the coup-de-grâce.

Der Par force Jagt 4.ter und lezter Theil. – Joh. El. Ridinger del. Sc. et excud. Aug. Vind. – Th. 61. – 6-line text.

Wann die Hunde dem Hirsch sehr scharff und im(m)er an Ihme sind, welches geschihet wan(n) er anfængt müde zu werden da er den Kopf weit voraus trägt die Zunge aus hænget und durch plörren seinen zorn zu erken(n)en gibt, er suchet wo möglich von den Hunden / sich los zu machen Komt er nun an einen Strohm so setzet er nach allen Kræfften hindurch erreicht er aber einen See oder ander stehendes wasser so begibt er sich hinein und wan(n) er grund hat so werden die Hunde gestopfft mit dem Zuspruch, bas l'eau mes Chiens. / Es wird ihme dan(n) zu seiner erholung zeit gelassen auch die gantze meute der Hunde zurücke gehalten, hat er sich nun etwas erfrischet so werden verschidene Versuche gemacht ihne heraus zu treiben welches sehr offte nicht gelingen will indeme er sich wider alle seine / Verfolger mit allen Kræfften setzet, so dan(n) müssen einige von der Jægereÿ sogenente Jungen von denen pferden herab ihre steiffe Stifel von sich werffen ihre Ober-Kleider ablegen ihren Cou-Teau de Chasse an eine am ufer abgehauene Stange fest anbinden sich / damit ins Wasser begeben und dem Hirschen den Fang darmit anzubringen suchen, stellt sich aber der Hirsch wie es öffters geschihet sehr starck zur wehre so werden ein oder 2. harden hunde öffters auch wohl die gantze meute unter bestændigem blasen und zu= / ruf des ha la lit; ha la lit; angebracht; gelingt es aber den Hirsch aus dem Wasser zu forciren so dauret die jagt doch nur kurze zeit weil der Hirsch durch die gar zu starcke erkæltung steiff und nicht lange mehr flüchtig dauren kan.

Preparatory drawings Weigel 462 and 1746 pen-and-ink outline with variations Weigel 463. – The two listed by Thienemann not more specifically assignable.

Georg Adam Eger — Painter of the Par force Hunt

Johann Elias Ridinger/Georg Adam Eger, The Stag turns to Bay in the Water

The Stag turns to Bay in the Water the Hounds are stopped and he is dealt the coup-de-grâce.

Oil painting executed in the colors of Hesse-Darmstadt supposedly 1764/68 by Georg Adam Eger (1727 Murrhardt 1808) or if necessary circle in co-operation with the Ridingers over a textless impression on grounded zinc sheet. 10¼ × 18⅝ in (26.2 × 47.2 cm). In green-bright gold frame.

Peerless unique item of Thienemann 61 from the group of the “sheet metal paintings”

at the Darmstadt court as paintings of finest pictorial effect
and with regard to the hardly ever occurring genuine Ridinger paintings

a singularly delightful Ridinger top item

to the detailed description

Johann Elias Ridinger, The Stag is attacked by those Par Force Hounds

The Stag is attacked by those Par Force Hounds and dealt the coup-de-grâce.

J. E. Ridinger inv. Sculps. et excudit Aug. Vind. 1756. – Th. 62. – 9-line text.

“ The artist imagines the case that the stag escaped from the water again,
or never got into the water as there was none … ” (Th.).

Es seÿe nun das nach Vorhergehender Vorstellung der parforce Hirsch an Wasser gekom(m)en auch wider heraus forciret worden oder das er an keines auf seiner Flucht getroffen, so bleiben id piquers mit denen par force Hunden im(m)er mehrers an ih= / me Hierdurch wird er endlich so ermüdet das er der retouren absprünge ja aller anderen Vortheile vergisset, es geschiehet auch zu weilen das er gar sturzet und sich ergeben mus stellt er sich aber noch, und die meute ist allzuscharff hinter ihme, auch / der Fürst beÿ denen piquers zu gegen so werden dan(n) die Hunde mit dem zuruff Bellemeut, Bellemeut, zum anfallen und niderziehen ils Le Porteut par terre, encouragiret, die piquers blasen a la mort der Fürst steiget vom Pferden und ist / bemühet mit dem Cou-teau de Chasse dem Hirschen den Fang hinter dem vorderen Bug beÿ der 2ten oder 3ten Rippen anzubringen. Ist der Hirsch nach abhauung einer oder beÿder hessen nach sehr böse u. wehret sich starck / mit dem Gehörne so siehet der piquer welcher ihne gehesset wie er dem Hirsch mit einem Fus auf eine Stange trette und ergreifft zu gleich mit beÿden Hænden die andre hierdurch wird die hohe Person des Fürsten verwahret und / manch braver Hund vor dem Spissen gerettet. Wan(n) nun der Hirsch verendet so werden die Hunde abgenom(m)en sie alle zu der meute gesamlet und beÿ Seits gebracht. Ist der Hirsch starck von Leibe und die jagt ist bestændig an ih= / me geblieben ist auch nicht offte verlohren worden so dauret er selten über eine Stunde, ist er aber ring von Leibe darbeÿ auch sehr arglistig das er öffters zu Athem kommen kan so dauret sie 6. 7. bis 8. Stunden sonst aber selten / über 2. ist nun der Hirsch erlegt so wird der rechte fordere Lauf über dem unteren Gelencke abgelöset und dem Fürsten als ein Zeichen der Ehre und einer vergnügten und glücklichen jagt presentiret, sind mehr hohe Personen / zu gegen so werden auch die übrige Läuffe abgelöset und unter sie vertheilet, und so hat die Jagt bis auf das Curel ihr Ende.

Preparatory drawing Weigel 470. – On the back on the left side large weak water stain still extending 5½ × 2¾ in (14 × 7 cm) into the subject, at the upper edge on the front barely shining through to the platemark, in the paper margin partly more. Similar in the course of the far right margin and the left top margin. A longer, really feeble tidemark in the plate area top right not perceptible on front.

Johann Elias Ridinger, The Stag has the Tendons cut

The Stag has the Tendons cut or the jarrets cropped.

Joh. El. Ridinger del. Sculps. et excud. Aug. Vind. – Th. 63. – 6-line text.

Wird ein Hirsch so lange forciret das er anfangt zu ermüden und wie in vorhergehendem gedacht den Kopf weit voraus strecket so sagt man il va l téte basse ist er zugleich sehr erhitzet so heist es |le Cerf est eschauffeé| beydes sind zeichen das er nicht lange mehr / aushalten kan es wird also von den piquers und übrigen Jægereÿ die næchsten am Hirschen sind, im fall der Principal der Jagt etwas zurücke wære der Fürsten-Ruff geblasen, seind indessen die Hunde dem Hirschen nachdeme er sich gestellet gar zu scharff, / oder der Hirsch is so böse das er manchen braven hund noch spiesset so werden sie so viel möglich abgehalten wan(n) zumahlen der Hirsch nim(m)er fort will sondern sich mit grossem Zorn zur wehre setzet, so mus dan(n) einer von denen piquers vom pferde, und nach / möglichkeit trachten dem Hirschen die Hessen abzuhauen, es ist dises die starcke Nerve in dem oberen gelencke des hinderen Laufs, und davon sagt man Couper les jarrets wan dises geschehen mus sich der Hirsch hinten nidersetzen wan(n) es zumahl an beyden Læufften / geschihet, da er dan(n) denen hunden nicht so viel schaden thun kan, es wird ihnen sodan(n) auch das zeichen zum anfallen und niderziehen gegeben, der beste fang derer Hunde ist an denen Luchseren, Ohren, an der Schnautze u: Drossel. Es / mus aber auch darauf gesehen werden das vor allem die Favorit hunde und einige junge hunde beÿ dem Fang angebracht werden.

Preparatory drawings Weigel 465 and 1746 pen-and-ink outline with variations 466. – Traces of water on the back as before, but now also on the left side really weak and entirely ignorable.

Johann Elias Ridinger, The Cureé

The Cureé.

J. E. Ridinger inv. Sculpsit et excudit Aug. Vindel. 1756. – Th. 64. – 12-line text.

So bald der Hirsch erlegt, die Lauffe abgelöset, und der Herrschafft presentiret worden, so werden zugleich die parforce Hunde abgeruffen und auf einer Seite zusammen gehalten ist es dem Fürsten beliebig so gleich im Walde Curee zu halten so wird der / Hirsch auf der Stelle aufgebrochen und zerwürkt, solle es aber beÿ einem Jagt oder Lust=Schlosse geschehen so wird er in der so genanten Hirsch=Wiege |: ist ein klein Wægelein :| auf den Orth abgeführet dahin auch die meute der Hunde / von einem Piquers und denen Jungen gebracht und beÿsam(m)en gehalten wird, Indessen wird von den parforce Jægeren der Herrschafft allen Cavalliers ein Bruch von Eichen=Laub um solchen an den Huth zu stecken presentiret welchen auch die sæmt= / liche Jægereÿ führet. Kom(m)t mann nun auf den bestimten Orth, oder wird gleich im Walde Cureé gehalten, so wird der Hirsch aufgebrochen das Gescheide heraus genommen die haut doch das der Kopff samt dem Gehörne noch daran bleibe abgezogen, / und nach dem die theile vor die Hof=Küche die Piquers, den besuch Knecht, den Leithhund &. beÿseits gethan das übrige in gantz kleine Stücke zerwürckt und die Haut wider darüber geschlagen, bis es dem Fürsten gefällt das Cureé solle gehalten / werden, so dan(n) rangiret sich derselbe mit denen Dames und sæmtlicher Jægereÿ in einem Creis um den zerwürckten Hirschen jeglicher eine Trompe an sich, sodan(n) kom(m)t ein piquer ergreiffet den Kopff des Hirschen an den Stangen setzet sich damit eine kleine Zeit / gegen denen parforce Hunden nach dem ihnen vorhero das Zeichen durch blasen erstl. des ordinairen fangs, alerleÿ fanfaren, und zuruffen Ha la lÿ Ha la lÿ gegeben worden. Dem Fürsten werden von einem jagt pagen in einem Huthe einige Stücke beson= / ders zur Seiten gehalten welche derselbe seinen favorit hund zu wirfft um sie dadurch aor anderen an sich zu gewöhnen, es dauret so lange nicht so ist der Hirsch auf gezehret und so lange wird mit blasen angehalten, öffters werden die Hunde / beÿm anfallen zurücke gehalten und dabeÿ geruffen Hou bellemeut mes beaux bellemeut, beÿ dem fressen also Caressieret. Hou cessez, cessez, mes chiens, es mus aber auch darauf gesehen werden das die stærckere Hunde nicht die / jungen reissen und würgen, wan(n) dann alles auf gezehret ist, so kommt noch ein Junge der auf einem höltzernen Gabel=Stock das Gescheide des Hirschen in der höhe træget, damit gehet er um die Hunde herum ruffet ihnen zu Ha / la ly ... und führet sie vom platz ab sodann kriegen sie auch dieses und werden gecouppelt oder an harden in ihren Zwinger abgeführt, sæmtliche Jægereÿ aber solle zu ihrer erholung ein guth Tractament erhalten. nach deme sich hiermit die par / force Jagt und auch dieselbe in ihrer Vorstellung völlig geendet.

Preparatory drawings Weigel 471 and inscribed pen-and-ink outline with variances 472.

In such a manner then

the complete course
of a classic par force hunt ,

the inventor of which according to Döbel Saint Hubert “shall be”

and belonging “ to the most wanted works of our master ”

… after the abolition of the par force hunt even having obtained a historical value” (Th.). And for Gaston III/Phebus the latter was downright the noblest and most exciting kind of the hunt. So in his Le Livre de Chasse, written 1387/89 for Philip the Bold and in the original now lost, all in one formidable natural history and most beautiful hunting book of the West.

“ Basically (with par force hunting) an old kind of hunting is picked up again, as had been practiced already in antiquity and during the Middle Ages before the existence of firearms (see on this below with regard to Franz Marc’s Ried Palace), that is the hunt for the stag on horseback and only by the support of a strong pack of hounds. Also in par force hunting the weapon is relevant only in the final act of the hunt when the exhausted animal, held at bay by the hounds, is killed. Yet while with the old hunt the hounds only hunted on sight and gave up once they lost sight of the game, the par force hounds also have to be able to follow the scent of the hunted animal … On the fast pursuit of the stag by the pack and the mounted hunters, on its distinction from the other game, and on the recovering of the lost scent excitement and purport of this hunt were based … The par force hunt required excellent huntsmen … who had to be at the peak of hunting training of their time, know the hunt and ‘correct signs’ of the stag, command their horse, work with the hounds, and blow the bugle … At the same time the cultivation of par force hunting at the princely courts carried an increase of the veneration of Saint Hubert ”

(Gisela Siebert, Kranichstein, 1969, pp. 55 f. & 64). — To have presented this all

downright modern , that is rich image , precise-concise text

follows Ridinger’s generally pronounced didactic intention to convey beyond all the “wall effect” (Stubbe) of his works

the quintessence of hunting textbooks

and zoological peculiarities

By which at the same time he was embedded in the generally awakening ambitions of his time “to collect and order knowledge systematically, from which also (1753) the British Museum stemmed” (Gina Thomas, Frankfurter Allgemeine Zeitung, June 7, 2003).

But already Hubert Goltzius (1558-1617) devised for his Laokoön Group

“ a sequence of images with didactic impetus. Therefore the three engravings flaunt captions by the Leiden poet Theodorus Schrevelius, therefore the guidance of the beholder about title and the exact site of the respective work of art ”

(Christiane J. Hessler in FAZ of Jan. 2, 2002; space out not in the original).

And an equally artistic event ,

a triumph of the mature years ,

as remarkably perfect his style presented itself already in the early period. For

“ Naturalness and liveliness, which are especially praised by the contemporaries in Ridinger’s prints, rest upon many factors, about which the artist – as with that of the treatment of light – got clear about only in the course of his development, or which he knew to develop fully only in his mature period. Equally important for the liveliness of the aspect as the use of the effects of light the composition of the depiction, for if he were to rely merely on linear components, on contours and the flow of internal lines, the engraving would hardly come off to a striking impact. Especially the inclusion of light in the structure of the overall design, which makes the arrangement of the composition highly visible by bright and dark grounds, imparts its dynamic strength upon a graphical composition only in the interaction with the linear movements ”

(Stubbe, op. cit., p. 16, in i. a. juxtaposition of such thematic parallels as the early [upright] Confirmation of the Noble Stag with the Leader [Th. 16] of the Princes’ Hunting Pleasure from 1729 and above late Hunted Stag [Th. 56]:)

Johann Elias Ridinger
Ulm 1698 – Augsburg 1767

Johann Elias Ridinger, The Confirming of the Noble Stag

The Confirming of the Noble Stag with the Leader.

Printing plate in reverse to sheet 4, Th. 16, of the Princes’ Hunting Pleasure as the 36-sheet earliest hunting set now transferred into copper by Ridinger himself. (1729.) Inscribed: Ioh. El. Ridinger inv. pinx. sc. et exc. A. V. / avec priv. de sa M. Imp. 12 × 9¼ in (30.5 × 23.4 cm).

Belonging to Ridinger’s hunt didactical works, his efforts to impart, from the prince apprentice up, all the hunting know-how a fair huntsman needs. Correspondingly the caption. – With frameless hanging fittings.

Offer no. 14,994 / EUR  37000. / export price EUR  35150. (c. US$ 42492.) + shipping

“ Always viewed with regard to the early and the mature achievement, one will find how little the early sheet has of unifying atmosphere, it appears torn. By contrast in the later horizontal a richly differentiated, albeit even gloom of the forest joins all details. Two light spaces clearly separated by the central two-trunk tree light the homogenous forest shade. Now again the early sheet with ‘Confirmation’ of the stag. In it the distribution of light is detailed. The shadows behind the search hand on the left without any articulation, instead of the differentiated gloom adumbrating forest depths a web of lines, which appears immediately behind the trees on the edge of the forest, prevents our sight like a curtain from penetrating the depth ” (p. 15).

Only this landscape development with the light as one pivotal aspect had Ridinger become the

indisputably “most eminent Augsburg landscapist

of this period” as whom Ernst Welisch recognized him a hundred years ago, “although he is primarily known as animal painter” (Beiträge zur Geschichte der Augsburger Maler im 18. Jhdt., 1901, pp. 91 ff.). And as which he presents himself in present Par Force Hunt so masterfully. And so

“ The particular charm (of his) hunting portrayals rests upon the characteristic combination of the hunting event and impressive landscape depiction. With Ridinger the landscape is more than just a background before which the events unfold, but it always shows the natural haunt of the portrayed animal ”

(Stefan Morét, Ridinger catalog Darmstadt, 1999, p. 103).

To what extent he consciously follows Roelant Savery (1576-1639), established as model before already, in this, too, remains an interesting aspect to be kept in mind. For

“ In all phases of his artistic craft the animals (with Savery) cannot be separated from the surrounding nature, although in the course of the time a reversal of the precedence of these two main subjects is to be noticed ”

(Anne-Caroline Buysschaert in the Savery catalog Cologne/Utrecht, 1985/86, p. 51).

Ridinger’s “Par Force Hunt of the Stag”

thus to be addressed literally as a key work of his artistic nature/animal combination, in such a manner works out of its own accord.

That besides the Blue Rider Franz Marc drew nectar from it

went unnoticed hitherto. It shall be referred to the

par force scenery in the watercolor Ried Palace from 1914

running in the fore to the left — horseman accompanied by two hounds with spear in the raised right ready for the throw in sight of three (fallow) deer, of which the one in front is separated; Holst, see below, ill. 11, p. 29 — which should have been based on the front detail group of Th. 57, The Stag is picked up by the Piqueur …, with the stag fleeing to the left, immediately followed by a single horseman with pack. While Marc’s occupation with Ridinger hitherto was only represented by his woodcut Riding School after Ridinger from 1913 (Lankheit 839) as detail interpretation of the background figurine of the mounted rider of the third sheet (Th. 608) of the 1722 riding school, so recently Ridinger could be proven here as the source of his pictorial Playing Weasel from 1911, Hoberg-Jansen 144 with illustration, which was preceded in 1909/10 by the eponymous lithograph, at the same time disclosing his familiarity with now even several engravings of Ridinger’s from indeed various sets, that is Th. 181, 476, 478 & 479.

“ Illuminating that Marc with his quite intimate knowledge of art history

turns to just these masters of the presentation of the horse (Delacroix and Ridinger)

of the 19th and 18th centuries resp. as models ”

(Christian von Holst, Franz Marc – Pferde, 2003, pp. 166 ff. within ‘… der Hufschlag meiner Pferde’).

That Marc finally

was not unfamiliar with Ridinger’s more typical trees either

is revealed by the group of trees on the right of his painterly forest interior The Würm at Pipping from 1902/03, H.-J. 15 with illustration. In short, for top-class 20th century painting a Ridinger referentiality

which in this plurality has been missed hitherto ,

yet should not surprise. For it was his aim — shades of the animal soul painter Ridinger

“ to bring forth the nature of the respective animal

pure and with strong emotional emphasis ”

(Jahn, Wörterbuch der Kunst, 5th ed., 1957, p. 436).

Just reach into the entire Ridinger œuvre.

Offer no. 16,260 / EUR  16000. / export price EUR  15200. (c. US$ 18375.) + shipping

Grab price 60 years niemeyer’s till May 14, 2019:
EUR  14985. / export price EUR  14236. (c. US$ 17210.) + shipping

Johann Elias Ridinger

Ulm 1698 – Augsburg 1767

Johann Elias Ridinger, Stags hunted par force 1731 (Nymphenburg)

In 1731. Have drawn this Scene

( of two stags hunted par force,
of which one struggles up, the other takes to the water )

in the Park of Nymphenburg towards Starnberg (near Munich)
from Nature.

The optically excellently preserved

original printing plate

in reverse to sheet 45 (etching with engraving, Thienemann & Schwarz 287; A rich sheet”, Th.) of the 101-sheet set of the Presentation of the Most Wondrous Deer and Other Animals

in the reddish-golden brilliance of its 273 years old copper .

(1745/46.) Inscribed: J. El. Ridinger fec: et excud., otherwise in German as above. 13⅞ × 11 in (35.1 × 28.1 cm).

And besides precious, worldwide unique collector’s object of degree, as part of the printing plates of the Most Wondrous by Thienemann 1856 still deemed lost, and here traced back far beyond Thieme-Becker (vol. XXVIII, 1933, p. 308) seamlessly directly to the Ridinger estate. For

“ Preserved original printing plates
from the 18th century
are a great rarity ”

(Stefan Morét in the Ridinger catalog Darmstadt, 1999, pp. 62 f. See also the plates there I.13, I.8 & I.11, color ill. 6 & b/w ills. pp. 63 f. as acquired here).

In the same sense then already before Bernadette Schöller in Der Kölner Graphikmarkt zur Zeit Wenzel Hollars within Wenzel Hollar – Die Kölner Jahre ed. by Werner Schäfke, Cologne 1992, p. 19:

“ The copper-plates

which on the basis of both their material value and the hours of work invested therein

enjoyed a far higher esteem

than, e.g., a preparatory drawing handled only too often disrespectfully … ”

Correspondingly visibly impressed the Frankfurter Allgemeine Zeitung (Jan. 21, 2006) picked it up:

“ Rumbler brings along a unique item to the fair: the original printing-plate (5 × 3¾ in/12.8 × 9.5 cm!, parentheses not in the original) for Adriaen van Ostade’s etching ‘The Paterfamilias’ of 1648. Except for three, Ostade’s copper-plates – altogether fifty – were in a Dutch collection from which they were sold by auction one by one in 1995 (49000 Euro [the said fair plate alone!, yet only a morsel main-taining respectful distance to a Rembrandt plate sold at auction on international parquet years ago]) ”.

Appropriately then here on occasion of the re-appearance of parts of the so-called Thieme-Becker Block of Ridinger’s printing plates “One of the most sensational discoveries in art history … Ridinger’s original printing (sic!!!) plates”. That present one

has been worked by the master himself alone

should be mentioned expressly. Just as documented by inscription. – The original numbering “45” supposedly restored on occasion of a later new complete edition after a re-arrangement for a separate set about 1824/25. – Below the caption as well as, here utterly inesstial, in the right and top margins outside the edge of the subject faintly streaky.

Shielded from tarnishing by fine application of varnish ,

the plate – by the way the one and only with a date of 1731 within the graphic œuvre – is generally print-able in the ordinary course of its use through the times. However, it is offered and sold as a work of art and a collector’s item, thus without prejudice to its eventual printing quality. – Shortly,

an extremely gratifying , worldwide unique absolutum .

Proposed to you with the recommendation of a timeless-elegantly frameless hanging (fittings included) for that you will experience the reflection of the respective light to the fullest.

Offer no. 14,988 / EUR  23000. / export price EUR  21850. (c. US$ 26414.) + shipping


„ danke für ihre sendung (Hogarth’s Superstition in Heath-Abdruck), die mich in bestem zustand erreicht hat. große freude, gefällt mir sehr gut … mit freundlichen sammlergrüßen “

(Herr W. K., 7. August 2015)