English

Die  Ausflüchte  des  Pilzesammelns

bei  der  Wilddieberei  im  Weser-Distrikt

Verordnung Carl’s I., Herzog zu Braunschweig-Lüneburg (1713-1780, Reg.-Antr. 1735, Neffe Kaiser Karls VI. und Schwager Friedrich’s des Großen, Stifter des Collegiums Carolinum) die Ausflüchte des Pilzesammeln bei der Wilddieberei im Weser-Distrikt (Höxter-Holzminden) betreffend. Gegeben Braunschweig 18. Februar 1768. 34,7 x 41,5 cm. 1 Seite. Mit großer Holzschnitt-Initiale. Mit der nebst L(oco) S(igilli)-Marke gedruckten herzoglichen Unterschrift und der des J. H. v. Bötticher.

In  dieser  Variante  thematisch  seltener , für  den  Maueranschlag

( „und an gehörigen Orten öffentlich anzuschlagen“ )

bestimmter  rahmungsreizvoller  Einblattdruck

von unbenutzter Frische. Nur im äußersten weißen Rand zwei stecknadelkopfkleine Löchlein an der Bugfalte. – Typographisches und großes figürliches (Ritter?) Wasserzeichen. – Mit rückseitigem zeitgenöss. hs. Vermerk des „18. Febr: 1768.“ in Tinte. – Zu Carl siehe ADB XV, 266 ff.

Verordnung Carls I. von Braunschweig-Lüneburg, Wegen Pilzesammelns im Weserdistrikt

„ Da … bemerket worden, daß Wilddiebe, wann sie ergriffen zu werden, besorgt, ihre Gewehre verstecket, in den Forsten umher gekrochen und vorgegeben, daß sie Schwämme suchten; als verordnen Wir hiedurch … daß von nun an sich niemand ferner ohne eine von den Oberforstbedienten erhaltene schriftliche und jedesmahl vorzuzeigende Concession unterstehen solle … Schwämme zu suchen … (anderenfalls sie) zur Haft gebracht, und mit der Inquisition gegen sie verfahren werden solle. “

Forst- und Jagdbediente werden zur Durchsetzung solchen Wollens angehalten.

Die große V-Initiale in der Version mit Fürstenhut und dem Niedersachsenroß ohne Wappenschild, aber mit der zusätzlichen kleinen Krone. Hier durchgelaufene Verordnungen zwischen 1705 und 1749 ohne diese Attribute.

Von  besonders  wirkungsvoller  Typographie

+  unbeschnittener  Breitrandigkeit .

Angebots-Nr. 12.553 / EUR  371. / export price EUR  352. (c. US$ 426.) + Versand


„ Sehr geehrter Herr Niemeyer, Grüß Gott,

Ihre Graphiksendung ist wohlbehalten angekommen. Ich habe mich sehr gefreut über die Schönheit der Blätter und ihren ausgezeichneten Erhaltungszustand. Vielen herzlichen Dank. Mit diesen Blättern kann ich in den entsprechenden Folgen einige schmerzliche Lücken schließen … Nachdem ich Kassensturz gemacht habe, der günstig ausgefallen ist, folgt hier eine weitere Bestellung … Ich hoffe, dass die Blätter nicht inzwischen verkauft wurden …

Mit freundlichen Grüßen nach Padingbüttel “

(Herr W. G., 3. August 2009)

 

Die  Auslese  des  Tages