Erleben Sie Tiere und Jagd hautnah …

… bei lüder h. niemeyer

Johann Elias Ridinger, Ein Hirsch von 24. änden in seinem Lager in der Ruhe brächtig
Johann Elias Ridinger
Ein Hirsch von 24. änden in seinem Lager in der Ruhe brächtig >

Rotwild / Red Deer I

siehe  auch  Damwild

 

Des Edlen Hirschen Alter. „In passender Umgebung … ein Hirschkalb, ein Spiesser, Gabler, 6, 8, 10, 12ender und ein Stück Wild“ (Th.). (1729.) Bezeichnet: I. El. Ridinger inv. pinx. sc. et exc. A.V. / avec privil. de Sa. M. Imper., ansonsten wie vor und mit dt.-franz. Lehr-Untertext. 30,1 x 23 cm. – Ridinger. – Thienemann 14. – Aus der unnumerierten 36blätt. Fürstenlust, seitens der Literatur als deren Blatt 2 geführt, und hier eines der 8 kleinen Formate. – Früher Abzug auf ganzem Bogen (40,3 x 50,3 cm). – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 15.457 / EUR  730. / export price EUR  694. (c. US$ 839.) + Versand

– – – Dasselbe aus der letzten Gesamtausgabe, Leipzig ca. 1859. 30,3 x 23,3 cm. – Auf getöntem Velin mit 3seits 3,5-4 und unten 6,3 cm breitem Rand, makellos klar zeichnend und kräftig noch bis in die feinsten Kursiven.

Angebots-Nr. 16.102 / EUR  248. (c. US$ 300.) + Versand

„ Ein gefleckter Hirsch,
die aber nicht häufig vorkommen “

Weis gefleckter Hirsch. 16-Ender liegend nach links. „Hellocher ins Graue ziehend, graubraun schattirt“ (Th.). 31 × 21 cm (12¼ × 8¼ in). – Ridinger. – Thienemann 1007. – IM  RIDINGER’SCHEN  ORIGINAL-KOLORIT  des seit 1754 entstandenen und nicht vor 1773 endgültig postum abgeschlossenen, unnumerierten Kolorierten Thier-Reichs. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 15.879 / EUR  590. / export price EUR  561. (c. US$ 678.) + Versand

Als  naturkundliche  große  Rarität  denkbar  selten

Dieser Hirsch von 14 Enden, welcher noch ein End unter der Rose hat, so ein 3 Läuffer, u: welchen man 1 ganzes Jahr in dieser Figur herum lauffen sehn, ist 1748. d. 12 7brs. von Ihro Hochfürstl: Durchl: dem regierenden Herrn Land Grafen zu Hes=sen Darmstadt im Forst windhaußen im Kriegel Kopf bey meiches (Lautertal/Vogelsberg) in denen Loggen eingestellt geschoßen worden. durch wel=chen Zufall er um seinen Fuß gekom(m)en? wird wohl niemand so gleich errathen. ist es durch ein Schuß vor Zeiten geschehe(n) oder hat er ihn in einem Sprung abgebrochen. u: wie hät sich daß weesen so besonders selber geheilet u: der andere Rumpf vom Leibe getren(n)et, welcher Mensch mag sich selber so gut helfen oder curieren. / Detto zu Geißlingen (Steige) Ao. 1739 d. 20. Decbr. ist dieses mit 3 Läufen abgemahlte Hirsch=Kalb, im Ziegelwald geschoßen worden, von Joh. Martin Bückle, Holz=wart zu Ambt=stetten. so von natur also wunderbar gefallen, u: nur die Spur von einer Klauen, an der Brust zeigete. Des weiteren ein zweites Kalb mit gelähmten Vorderfüßen. In weiträumiger Parklandschaft vor einem zurückgesetzten Plateau mit Freitreppe und hoher Fontaine. Radierung mit Kupferstich von Martin Elias Ridinger (1731 Augsburg 1780). 35,7 x 26,8 cm. – Ridinger. – Thienemann + Schwarz 356. – Zu Blatt XIII der Besondere(n) Ereignisse und Vorfallenheiten bei der Jagd, so Schwerdt, „the rarest set of Ridinger’s sporting line engravings“.

Ref.-Nr. 14.984 / Lagerware – nicht katalogisiert / Beschreibung + Angebot anfordern

„ … mit stark ausgezackten Schaufeln “

Disen (Brunft-)Hirsch Haben Ihro Hochfürstl: Durchl: Carl Alexander Herzog zu Würtenberg, Anno 1735. den 22. Aug. in den Vorhalden Frickenhauser Huth Kirchheimer Forsts selbst geschoßen. Breit nach links, den schönen Kopf rückwärts gewandt. Links zurückgesetzt auf hohem Felskegel das Schloß Hohen Neuffen. 37,5 × 29,3 cm (14¾ × 11½ in). – Ridinger. – Thienemann („Er trägt ein ausgezeichnetes Geweih mit stark ausgezackten Schaufeln“) 255. – Blatt 13 der 1768 abgeschlossenen Folge der Wundersamsten Hirsche, zu dem Thienemann per Nachtrag 1325 eine nach vermutlich nur wenigen Abdrucken aufgegebene Variante verzeichnet. – Sehr schöner Druck mit typograph. Wz. – Rückseits wohl alter Besitzvermerk in Bister. – Zusätzlich zum weißen Plattenrand mit feinem Rundum-Rändchen, derselbe rechts, ausgehend vom weißen Textfeldrand, schwach altersfleckig. Von einigen wenigen minimalen dünnen Stellen bildseits nur linksaußen eine bemerkbar. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.165 / EUR  495. / export price EUR  470. (c. US$ 568.) + Versand

6 x wandeinheitlich  Rotwild  eines  Frühvollendeten

Jagd-Scenen nach Original-Zeichnungen. Folge von 6 Blatt mit Tonplatte gedruckter Lithographien von C. Diedrich in Arnsberg nach Friedrich Happel (Arnsberg 1825 – Düsseldorf 1854). Arnsberg, H. F. Grote, 1856. Gr.-qu.-Fol. (Blattgr. ca. 34 x 41-44 cm; Bildgr. incl. Untertitel ca. 25,5-26,5 x 28-30,5 cm). Lose in grünblauem OUmschlag. mit Vignette eines ruhenden ungeraden 10-Enders. – Nicht bei Schwerdt (1928). – Ein Rudel Hirsche zu Holze ziehendEin Rudel jagdbarer HirscheDer BrunfthirschDer gestellte HirschDer stürzende HirschDie schreckende Hirschkuh mit dem Kalbe . – Der schön gestaltete Umschlag geringfügig gebrauchsspurig und zu genereller Verstärkung auf leichten säurefreien Karton kaschiert. – Die einem zwangsläufig nur sehr schmalem Œuvre verdankte sehr seltene Folge. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 15.828 / EUR  1380. / export price EUR  1311. (c. US$ 1585.) + Versand

Stattlicher 20-Ender zur Brunftzeit in verkürzter Stellung in freier Waldlandschaft. Linksseits zurückgesetzt Gatter eines Tiergartens mit Einsprung. Unterhalb des Bildes die von a-h erläuterten originalgroßen Spuren. (1740.) 37 x 29,6 cm. – Ridinger. – Blatt 4 der Abbildung der Jagtbaren Thiere mit den großen Spuren. – Thienemann 166. – Gegenüber der 1737er Vorzeichnung „ist das emblemartig aufgefaßte Trittsiegel ersetzt durch die Kennzeichen von Fährten auf weichem und hartem Boden“ (Sälzle, Faks.-Ausgabe sämtlicher Handzeichnungen der Folge, 1980, abbildungsvertauscht SS. 20 [Text] + 27 [Abb.]). – Einzigartig schöner zeitgenössischer Abdruck. – Der weiße Rand partiell etwas altersfleckig, unten rechts außen vom Umblättern etwas mehr. Zudem säurefrei hinterlegter Kleineinriß am Falz des breiten weißen Unterrandes. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 15.796 / EUR  780. / export price EUR  741. (c. US$ 896.) + Versand

Eine  neuentdeckte  kleine  Kostbarkeit

Hirsch nach rechts. 10-Ender munter vor linksseitigem Waldgatter trabend. Radierung von Joseph Georg Wintter (1751 München 1789). Bezeichnet: JG (ligiert) Wintter. inv et feit (?; fecit) 1784. 7,2 x 8,2 cm. – Niemeyer 14. – Auf Plattenkante geschnitten, doch feines weißes Rändchen zwischen dieser und der Bildeinfassung. – Kleinstauflagen widerspiegelnder prachtvoller zeitgenössischer Abdruck dieser

bislang  hier  unbekannt  gebliebenen , bildhaft  sehr  schönen  Arbeit .

Angebots-Nr. 16.079 / EUR  138. (c. US$ 167.) + Versand

Der  Coburger  „46“-Ender

Dieser Hirsch von 46. Enden, und der bey 550. ℔ gewogen, ist am 31. Augusti 1736. von des Herrn Herzog Franz Josiæ zu S. Coburg-Saalfeld Hoch-Fürstl. Durchl. anderthalb Stunden von der Fürstl. Residenz Coburg … in einem Kessel Jagen geschossen worden. Inmitten des hohen Textfeldes seine Spur in Umriß, beschriftet mit „Die Ferte von dem Hirsch.“ Aufgewalzte Photographie von Johann Laifle (aktiv nachweisbar Regensburg 1865 – um 1900) nach der nur in einzelnen Exemplaren bekannten Radierung Ridingers (Thienemann 1299). (1865.) Photogröße 16,5 x 13,2 cm, Kartonformat 32,8 x 25,4 cm. – Die feinsten Details wiedergebender Albumin-Abzug von hohem Glanz (Meyers). – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 15.678 / EUR  168. (c. US$ 203.) + Versand

Ein Hirsch von 24. änden in seinem Lager in der Ruhe brächtig. Liegend „in einem schönen Park, auch in der Brunftzeit“ vor von Statuen gesäumter Treppenanlage nebst Allee. In letzterer ein zweiter Kapitaler. 34,6 x 43,2 cm. – Ridinger. – Thienemann 206. – Blatt 11 der Betrachtung der wilden Thiere mit den Brockes-Versen. – Die gänzlich geglättete Bugfalte rückseits verstärkt. Fast nur im weißen Rand schwach stockig. – Von herrlicher Qualität und damit Seltenheit. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 15.424 / EUR  1100. / export price EUR  1045. (c. US$ 1263.) + Versand

Das  reiche  Blatt

im  besonders  seltenen  Erstzustand  auf  Bütten

In voller Flucht über ein Gatter setzendes Hirschrudel. Zwei Hirsche + drei Tiere in weiträumiger Parklandschaft mit zurückgesetzter kleiner Staffage eines Professionellen nebst Knaben. 1785. 22,7 x 34,8 cm. – Wintter. – Niemeyer 66, I (von II). – Blatt 1 der 4blätt. Folge „Hirsche in Parken“. – Der postume Zweitzustand nicht vor 1821. – Bei 3-5 mm weißem Rändchen (in diesem oben links zwei minimale Einrisse) auf Plattenkante geschnitten. Rechts oben noch in die Bildschraffur reichende dünne Eckstelle von früherer Montage, im Wiesenfeld vorm Äser des linken Hirschen bildseits praktisch nicht wahrnehmbare, säurefrei hinterlegte Stoßläsur. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.081 / EUR  730. / export price EUR  694. (c. US$ 839.) + Versand

Viel Luchse sind der Hirsche Tod siehe Luchse

Americanischer Hirsch. Flüchtiger 12-Ender, „dunkel rothbraun, Kopf und Hals grau, der Schwanz ein wunderlicher Stummel, sonst dem Edelhirsch gleichend … nach einer Beschreibung eines Reisenden“ (Th.). Kolor. Radierung + Kupferstich. 30,6 x 20,7 cm. – Ridinger. – Thienemann 1009. – IM  RIDINGER’SCHEN  ORIGINAL-KOLORIT  des seit 1754 entstandenen und nicht vor 1773 endgültig postum abgeschlossenen, unnumerierten Kolorierten Thier-Reichs. – Mit Wz. Straßburger Lilie über Wappen. – Dreiseits 2-3,4, unten 5,4 cm breitrandig. – Zwei winzige Braunstippen im linken weißen Rand, sonst beneidenswert makellos und farbfrisches, prächtiges Blatt. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 15.883 / EUR  745. / export price EUR  708. (c. US$ 856.) + Versand

Ein schwarzes Sturmgewölk verdunkelt Thal u: Wald Der stets von dem Gebrüll des Donners wiederschallt. Vom Blitz erschlagenes Hirschpaar am Waldrand. 35,2 x 25,8 cm. – Ridinger. – Thienemann 349. – Blatt VI der Besonderen Vorfallenheiten in schönem warmtonigen, breitrandigem Abdruck mit der römischen Numerierung („Wenn sie fehlen, so deutet dies auf spätere Abdrücke“, Th.) aus dem Sammelband eines alten adeligen Bestandes. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 15.707 / EUR  970. / export price EUR  922. (c. US$ 1115.) + Versand

Die  Neuburger  Hirsche

Anno 1678. ist diser grosse und starcke Hirsch bey  Neuburg  an der Donau in der sogenanten Grü(n)en Aue: von 3. Teutschen jagt Hunden gesprenget und so lange gejaget auch endlich forciert worden, sich samt ihnen über einen Felsen in die Donau zu stürzen und ist derselbe darin von 2. Hunden noch lebendig gefangen und auf der anderen seite an das ufer gebracht worden. Radierung mit Kupferstich. 38 x 30 cm. – Ridinger. – Thienemann + Schwarz 266. – Blatt 24 der Folge der Wundersamsten Hirsche.

Ref.-Nr. 15.002 / Lagerware – nicht katalogisiert / Beschreibung + Angebot anfordern

Kaempffende Brunfft Hirsche Nach der Natur in der Grün Au bey  Neuburg  (an der Donau) Anno 1722. gezeichnet. Radierung mit Kupferstich. (1743/4.) 34 x 25,8 cm. – Ridinger. – Thienemann + Schwarz 271. – Blatt 29 der Wundersamsten Hirsche.

Ref.-Nr. 14.998 / Lagerware – nicht katalogisiert / Beschreibung + Angebot anfordern

Das  adelige  Wild — aus  altem  adeligen  Bestand

Die vier Tageszeiten der Hirsche. Folge der 4 Radierungen mit Kupferstich, wobei nach hiesiger jüngster Erkenntnis lokalmäßig das Morgenblatt Nymphenburg, Abend + Mitternacht Starnberg zuzuordnen sind. C. 1746. 34,3-34,6 x 27,7-28,2 cm. – Ridinger. – Thienemann + Schwarz 238-241. – Die vielleicht schönste Naturfolge der alten Graphik im herrlichen, warmtonig-kontrastreichen Exemplar eines alten adeligen Sammelbandes und somit über die Jahrhunderte hinweg bestverwahrt geblieben. Oben + unten 5-6,8, seitlich 1,9-3,2 cm breitrandig, linksseits der alte Heftrand. Das Abendblatt mit stecknadelkopfkleiner Schabstelle in Felspartie oberhalb der Dreiergruppe, sonst bestens. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 15.701 / Preis auf Anfrage

Der Abend der Hirsche (vom Starnberger See). Zwölfer, Hirschkuh + Spießer. 34,7 x 28,4 cm. – Ridinger. – Thienemann + Schwarz 240. – Blatt 3 der Vier Tageszeiten der Hirsche. – Alter Abdruck auf WANGEN-Papier. – Erhebliche Rißbildungen und kleinere Fehlstellen ausschließlich innerhalb des breiten weißen Randes durch Hinterlegung rechtsseits und vereinzelt auch oben und anschließender ganzflächiger Japan-Dublierung neutralisiert. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 15.613 / EUR  470. / export price EUR  447. (c. US$ 540.) + Versand

„ Solle er gar die Schuhe ausziehen “

Wie das hohe wild mit beschleichen auf der Weyde gepürschet wird. Hinter einem Baum der Jäger, die Schuhe auf den Rücken gebunden und die Leine am Koppel, im Anschlag auf einen etwa 16-Ender. 25,1 × 36,6 cm (9⅞ × 14⅜ in). – Ridinger. – Thienemann 71. – Blatt 3 der Fangarten-Suite. – Mit 7zeil. instruktivem Untertext. Auf festem Linienpapier mit typograph. Wz. – Umlaufend 1,1-1,4 cm Papierrand bei seinerseits etwa ½ cm breitem weißen Plattenrand. – Unterecke links mit Anflug von Altersfleckigkeit. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.144 / EUR  585. / export price EUR  556. (c. US$ 672.) + Versand

Rotwildjagd mit Schirm. In charmant bewaldeter Hügellandschaft als gesellschaftliches Ereignis mit dem Jagdherrn vorne links, den Arm um seine Dame – mit interessantem Sonnenschirm – gelegt. Die eigentliche Jagd im Mittelgrund, wobei sich jeweils ein Jäger mit langer Flinte hinter dem Schirm eines als Rind mit Glocke getarnten Knechtes von rückwärts an das arglos äsende Wild heranpirscht. Im Hintergrund eine weitere Jagd zu Pferde und mit Spießen. 10,9 x 13,8 cm. – Tempesta.

Angebots-Nr. 28.564 / EUR  130. (c. US$ 157.) + Versand

Dreistangen-Hirsch mit 15 Zacken, Anno 1724 von Eberhard Ludwig Herzog zu Würtenberg in der Brunfft auf dem Direnberg Einsidler Huth Tübinger Forsts selbst geschossen. Am Fuße mächtiger Eiche ruhend nach links. Ende der 1730er. 37,5 × 29,3 cm (14¾ × 11½ in). Ridinger. – Thienemann 243. – Blatt 1 der 1768 abgeschlossenen Folge der Wundersamsten Hirsche. – Rückseits wohl Besitzvermerk in Bister. – Mit rundum zuzüglich zum weißen Plattenrand 3-7 mm Rand. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.166 / EUR  480. / export price EUR  456. (c. US$ 551.) + Versand

– – – Dasselbe als aufgewalzte Photographie von Johann Laifle (aktiv nachweisbar Regensburg 1865 – um 1900). (1865.) Photogröße 16,7 × 13 cm (6⅝ × 5⅛ in), Kartonformat 32,8 × 25,5 cm (12⅞ × 10 in). – Die feinsten Details wiedergebender Albumin-Abzug von hohem Glanz (Meyers). – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 15.679 / EUR  98. (c. US$ 118.) + Versand

Der  Brandenburger  66er  in  Moritzburg

Diesen Hirsch von 66. Enden haben S. Majest. Fridericus I. König in Preussen (recte zu der Zeit noch Kurfürst Friedrich III. von Brandenburg) im Ampte Fursten Walde selbst geschoßen den 18. September Anno 1696. Breit im Profil nach rechts am Waldrand vor weiter Lichtung ruhend. Dynamische Wolkenformierung. Ca. 1738. 37,4 x 29,5 cm. – Ridinger. – Thienemann + Schwarz 247. – Blatt 5 der Wundersamsten Hirsche. – Unten 2,5 cm breitrandig, dreiseits 0,8-1,2 cm und hier zeitspurig bis hin zu einigen außerhalb der Plattenkante bleibenden Ausrissen sowie einem Einriß. – „… Enden, die kein anderer je erreicht hat“ (Thienemann).

Angebots-Nr. 15.755 / EUR  980. / export price EUR  931. (c. US$ 1125.) + Versand

Ein starcker Hirsch von 20. änden, wie er mit dem Gewicht einen Ameysshauffen durchfährt, und vor Zorn mit den Lauffen in den Boden scharret. „Dass der Hirsch vor Zorn den Rossameisenhaufen aufscharre, darin irrt Ridinger, das thut er mit Wohlbehagen, weil ihm der stärkende Ameisenduft angenehm ist“ (Th.). In dichtem Mischwald mit mächtiger Herme mit u. a. zwei Widderköpfen in Lorbeerkranz zur Rechten. 34,7 x 43 cm. – Ridinger. – Thienemann 205. – Blatt 10 der Betrachtung der wilden Thiere mit den Brockes-Versen. – Die gänzlich geglättete Bugfalte rückseits verstärkt. – Von leuchtend-herrlicher Qualität und damit Seltenheit. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 15.425 / EUR  980. / export price EUR  931. (c. US$ 1125.) + Versand

Ein starker Zwanzigender, der im Zorn mit den Läuffen in den Boden scharrt und mit dem Geweih einen Ameisenhaufen durchwühlt. 26,6 x 29,7 cm. – Menzler. – Vgl. Thienemann 205. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 12.405 / EUR  322. / export price EUR  306. (c. US$ 370.) + Versand

Starker Hirsch in Landschaft + 2 Skizzenbücher mit aufgeschlagenem Hirsch bzw. Hundekopf als Umgebung zur Silhouette des Münchner Galerie-Direktors Georg von Dillis (Grüngiebing/Wasserburg 1759 – München 1841) auf einer Tafel unterhalb einer Urne. 14,5 x 9,5 cm. – Wintter. – Nagler 1: Der Hirsch „ist von Winter, das Uebrige von Dillis“. – Noch mit feinem Plattengrat. – Der breite weiße Rand zweiseits außen etwas stockig. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 14.145 / EUR  118. (c. US$ 143.) + Versand

1  2  3  4  ·  Ende


“ The print arrived and the packaging was wonderful – thank you for your care with this item! The print is lovely … If you ever see any other prints of horses like this, please let me know … ”

“ Hello Jan and thank you for the wonderful email, I do speak German, though … My co-author is German, so if you could send the brochure I am sure that the information will be appreciated and used properly … Again, thank you for the wonderful service and communication, and please keep me in mind if other … horse prints come in ”

(Mrs. K. K. S., April 5 & 13 resp., 2016)

 

Die  Auslese  des  Tages