Erleben Sie Tiere und Jagd hautnah …

… bei lüder h. niemeyer

Johann Elias Ridinger, Disen Hirsch von ungeraden 24. Enden
Johann Elias Ridinger
Disen Hirsch von ungeraden 24. Enden

Rotwild / Red Deer IV

siehe  auch  Damwild

 

(La chasse au cerf.) Folge von 24 Blatt in Kupferstich von Gamble (ca. 22 x 30,5 cm) nach Carle Vernet (eigentlich Antoine Charles Horace). Ca. 1804-14. Hldr.-Bd. d. Zt. m. Rückenvergoldung und braun marmor. Deckelbezügen (mehr oder weniger stark beschabt bzw. bestoßen, doch nicht unproper und als zeitgenössisch durchaus das schöne Äußere des thematisch „zu den gesuchtesten Werken“  der Jagdgraphik zählenden, jagdhistorisch ganz herausragenden Szenariums der französischen Jagd. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 28.049 / Preis auf Anfrage

„ Dieser Hirsch mit prachtvollem Geweih … “

Disen Hirsch von ungeraden 24. Enden haben Ihro hochfürstl. Durchl. Herr Marckgraff Wilhelm Friderich zu Brandenburg-Onolztbach – der legendäre Ansbacher Nimrod – Ao. 1719 auf Gunzenhauser Wildfuhr Saussenhofer Löhlein … geschossen. Von vorne. Ende der 1730er. 35,9 × 28,5 cm (14⅛ × 11¼ in). – Ridinger. – Thienemann 248. – Blatt 6 der Folge der Wundersamsten Hirsche und anderer Thiere. – Herrlicher, seine Licht-Effekte voll ausspielen könnender Abdruck mit dreiseits zuzüglich zum weißen Plattenrand selbst feinem Rändchen. Nur oben teils knapp bis an die weiße Plattenkante beschnitten. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 16.167 / EUR  530. / export price EUR  504. (c. US$ 609.) + Versand

– Dasselbe, doch nach Art der alten Klebebände bis zum Bildrand beschnitten, unterhalb des Textfeldes unter überwiegendem Fortfall der kräftigeren Außenlinie (Blattgröße 35,6 × 28,2 cm [14 × 11⅛ in]). 8 mm ab Ober- und Unterrand bildseits tlw. noch schwach sichtbare Faltspur. Säurefrei hinterlegter Kleineinriß links unten im Bild. – Von reichem Hell-Dunkel-Kontrast. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 28.210 / EUR  455. / export price EUR  432. (c. US$ 522.) + Versand

„ Nicht möglich die Art zu nennen,
welcher er angehören möchte “

Africanischer Hirsch aus Guinea. Rotbraun changierender, weiß gefleckter 6-Ender stehend nach rechts mit vom Edelhirsch sehr abweichenden Geweih nach einer Vorlage des Wiener Hofmalers Hamilton (wohl Philipp Ferdinand, 1664 [?] – 1750, gleichwohl von Ridinger mit „J. P. de Hamilton” bezeichnet), „… (d)och ist es mir nicht möglich die Art zu nennen, welcher er angehören möchte“ (Th.). Kolor. Radierung mit Kupferstich. 31,7 × 21 cm (12½ × 8¼ in). – Ridinger. – Thienemann 1010. – IM  RIDINGER’SCHEN  ORIGINAL-KOLORIT  des seit 1754 entstandenen und nicht vor 1773 endgültig postum abgeschlossenen, unnumerierten Kolorierten Thier-Reichs. – Dreiseits 1,8-2,8 cm, unten 4,4 cm breitrandig. – Interessantes Blatt. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 15.882 / EUR  670. / export price EUR  637. (c. US$ 770.) + Versand

Der  „RUNDE“  oder  „SPIEGEL“-Hirsch

Dieser große starcke Hirsch von 16. Enden, dessen Gehörne oben so zusam(m)en gewachsen war, daß man mit keinem Messer=rücken hindurch gekont, ist von Ihro Hoch=Fürstl. Durchl. dem Regierenden Herrn Landgrafen Ludwig (VIII.) zu Hessen Darmstadt den 23. Aug. 1740. in dem Ruppen Fang geschossen worden, deme auch unter der Rose, noch ein Ende ausgewachsen war. Radierung mit Kupferstich von Martin Elias Ridinger (1731 Augsburg 1780). (1767/8.) 34,9 x 26,1 cm. – Ridinger. – Thienemann + Schwarz 332. – Blatt 90 der Wundersamsten Hirsche.

Ref.-Nr. 15.010 / Lagerware – nicht katalogisiert / Beschreibung + Angebot anfordern

Drei Hirsche. Einer von Herzog Carl Alexander von Württemberg 1728, die beiden anderen von Herzogin Maria Augusta 1737 bzw. 1738 bei Tübingen bzw. Kirchheim geschossen. Ersterer mit Perücke, letzterer mit Korkenziehergehörn. 34,7 x 22,9 cm. – Menzler. – Vgl. Thienemann 249. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 12.415 / EUR  343. / export price EUR  326. (c. US$ 394.) + Versand

Auf der Treibjagd. Hirschrudel in voller Flucht die sich entsetzt in Deckung bringende Treiberkette durchbrechend. 18,6 x 24,2 cm. – Hlzst. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 11.197 / EUR  91. (c. US$ 110.) + Versand

Diser Hirsch von 24 Enden … der König genannt. Nicht gelaufene Tiefdruck-Postkarte nach Ridinger bei Felsing, Berlin. Ca. 1900-20. – erlebnis ridinger 110. – Nach Blatt 93 (Thienemann 335) der Folge der Wundersamsten Hirsche.

Angebots-Nr. 28.468 / EUR  29. (c. US$ 35.) + Versand

Ein Hirsch von 16. änden, welcher sich zu kühlen die Weyde an dem Wasser nimbt. In reicher Landschaft „Wieder ein vorwärts , um zu äsen , gebückter schmucker Hirsch , der zugleich sein Bild im Wasser bewundert.“ 34,8 x 42,6 cm. – Ridinger. – Thienemann 203. – Blatt 8 der Betrachtung der wilden Thiere mit den Brockes-Versen. – Die gänzlich geglättete Bugfalte rückseits verstärkt, vereinzelte kaum bemerkbare Stockfleckchen im weißen Rand. – Von herrlicher Qualität und damit Seltenheit. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 15.421 / EUR  1100. / export price EUR  1045. (c. US$ 1263.) + Versand

Zwei Hirsche. 1710 bei Urach bzw. 1721 bei Leonberg von Herzog Eberhardt Ludwig zu Württemberg geschossen. 34,7 x 23,2 cm. – Menzler. – Vgl. Thienemann 263. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 28.443 / EUR  345. / export price EUR  328. (c. US$ 397.) + Versand

Ein Gabelhirsch, welcher die mit Baast=bewachsene Kolben auf, und noch nicht verreckt hat. Breit – „eine schöne Figur“ – mit Blick auf den Betrachter am Wasser einer palisadenbegrenzten hügeligen Waldlandschaft. 34,4 x 43,3 cm. – Ridinger. – Thienemann 197. – Blatt 2 der Betrachtung der wilden Thiere mit den Brockes-Versen. – Im oberen linken Randbereich praktisch nur in der kleinen Himmelspartie wenig bemerkbare geglättete schwache Quetschfalte. – Von leuchtend-herrlicher Qualität und damit Seltenheit. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 15.583 / EUR  980. / export price EUR  931. (c. US$ 1125.) + Versand

Anno 1674. (recte 1746) den 15. Novemb: Ist dießer getygerte Hirsch von zwölff Enden, von Ihro Hochfürstl: Durchl: Herrn Herrn Willhelm Heinrich regierenden Fürsten zu Nassau-Saarbrücken etc. im Neunkircher Forst, im so genannten Becker-Wäldgen in einem Keßel-Jagen geschoßen worden. Verstählte Radierung mit Kupferstich. 25,7 x 34,1 cm. – Ridinger. – Thienemann + Schwarz 296. – Blatt 54 der Wundersamsten Hirsche.

Ref.-Nr. 15.012 / Lagerware – nicht katalogisiert / Beschreibung + Angebot anfordern

Die in das Netz gefallene Hirsche. „Wan(n) durch den Leithund einige Hirsche bestätigt …“ In dichtestem Forst mit instruktiv großer Netzstellung, in die sich bereits zwei verwickelt haben, indes zwei darüber zu springen trachten. Dicht auf Jäger mit Spießen + Hunden. Rechts unten Ausschau haltender Jäger mit seinem sprungbereiten Hund. (1729.) 34 x 42 cm. – Ridinger. – Thienemann 24. – Aus der unnumerierten frühen 36blätt. Fürstenlust, seitens der Literatur als deren Blatt 12 geführt. – Dreiseits 3-3,3, links 5 cm breitrandig. – Das ebenso instruktive wie malerische Blatt in wundervollem Abdruck herrlichen Hell-Dunkels wie in solcher Qualität von altersher selten. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 15.470 / EUR  1350. / export price EUR  1283. (c. US$ 1551.) + Versand

Leit=Hund siehe Hunde

Ridinger–Par Force Jagd-Kupfer

als  Ölmalerei

von  oder  um  Georg Adam Eger

Die Relais werden von dem Commandeur der Jagd ausgesetzt. / Der Hirsch stellt sich im Wasser, die Hunde werden gestopft u(nd) ihme der Fang gegeben. Ölmalereien in den Farben Hessen-Darmstadts von oder um Georg Adam Eger (1727 Murrhardt 1808) über den in ihrem reinen Bildformat auf grundiertes Zinkblech gedruckten Radierungen des 5. bzw. 13. Blattes (Thienemann 53 + 61) der Folge der Par Force Jagd des Hirschen. Wohl 1764/68. 26,2 x 47,2 cm. In Grün-Glanzgold-Rahmen. – Siehe  die  ausführliche  Beschreibung.

Angebots-Nrn. 28.968/28.969

Der im Schlageisen gefangene Hirsch. 12-Ender in dichter Waldpartie. 25 x 35,7 cm. – Ridinger. – Thienemann 75. – Blatt 7 der Fangarten-Suite und eines der vier rätselhaften Blätter dieser Folge, die schon frühzeitig die Adresse von Martin Engelbrecht in Augsburg tragen. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 14.666 / EUR  560. / export price EUR  532. (c. US$ 643.) + Versand

Eine Hirschhatz. Flüchtender 12ender, von wütender Meute gepackt. 17,4 x 23,9 cm. – Tischbein.

Angebots-Nr. 10.988 / EUR  238. (c. US$ 288.) + Versand

Ein Hirsch von 12. Enden, welcher in voller Flucht ist. Nicht gelaufene Tiefdruck-Postkarte nach Ridinger bei Felsing, Berlin. Ca. 1900-20. – erlebnis ridinger 104. – Nach Blatt 6 (Thienemann 201) der Folge der Betrachtung der wilden Thiere mit den Brockes-Versen.

Angebots-Nr. 28.459 / EUR  29. (c. US$ 35.) + Versand

Brunftzeit-Drama an der Bergstraße

Diese 2. Hirsche einer von 14. der andere von 12. Enden sind d. 18.ten Novembrs. 1756. an der Bergstrasse Hessen=Darmstädtischen Gebiets in der seeheimer (Bickenbacher) Tanne am sogenanten Tabacks-Acker im Graben, also liegend, mit dem Gehörn vest ineinander verwickelt, und wovon einer noch lebend, der andere aber todt war, gefunden worden. In reicher, in die Bildtiefe führender Landschaft, „wo im Hintergrund ein Stück Bergstraßenlandschaft sichtbar wird“ (Weitz). In der Luft sechs heranrudernde Vögel. Kupferdruckplatte im Gegensinn von Martin Elias Ridinger (1731 Augsburg 1780) nach Georg Adam Eger (1727 Murrhardt 1808). (1763/65.) 35,7 × 26,8 cm (14 × 10½ in). – Ridinger. – Thienemann + Schwarz 319. – Blatt 77 der Wundersamsten Hirsche. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 15.003 / Preis auf Anfrage

Fehlend  im  graphischen  Œuvre!

Hier  die  Hirschjagd  mit  dem  Lockruf

Ridinger, Johann Elias (Ulm 1698 – Augsburg 1767). (Den Hirsch mit dem Hohlen Hafen zu pürschen.) Rechts tritt der Zehnender, dem vermeintlichen Rivalen Bescheid rufend, zwischen zwei Steinen hervor. Links hinter einem Baum und auf Steinen kniend und abgestützt der Jäger im Anschlag. Sein Gehilfe im Unterholz am Fuße des Baumes und damit in Bildmitte in den Hohlen Hafen rufend, den Hirsch dabei gleichfalls im Blick behaltend. Reiche Waldstaffage, vorne rechts Tümpel mit Schilf. Grau lavierte Bister-Feder-Zeichnung. Ca. 1758. 214 x 357 mm.

Nicht  im  Stich  ausgeführte  Zeichnung ,

thematisch  die  Fürstenjagdlust  ergänzend ,

wenngleich in den reinen Bildmaßen in der Höhe um etwa 5, in der Breite rund 4 cm hinter deren Querformaten zurückbleibend und zudem auch erst 30 Jahre nach jener geschaffen.

Offensichtlich nicht im mit ca. 1849 Blättern außerordentlich umfangreichen zeichnerischen Nachlaß, den 1830 J. A. G. Weigel in Leipzig übernahm und erweiterte. Vgl. hierzu sowohl Thienemann SS. 271 ff. als auch Weigels Nachlaßkatalog, Catalog einer Sammlung von Original-Handzeichnungen, SS. 181-231 (1869). Nicht nachweisbar aber auch in anderen renommierten Zeichnungsbeständen.

Anstehende voll durchgeführte Arbeit scheint somit noch von Ridinger selbst oder doch bald nach ihm abgegeben worden zu sein. Dies nicht zuletzt – siehe die ausführliche Beschreibung – gestützt von einer bemerkenswerten Aufmachung, wie sie sich auch auf einem hier mit hereingekommenen Rehblatten-Pendant findet.

An der feinen Bister-Einfassungslinie geschnitten und alt, möglicherweise durchaus schon zeitgenössisch, auf Linienpapier mit grün getuschter, von feinen Linien in Bister gefaßter Paspelierung montiert. Die Zeichnung zusätzlich von schmalem Goldpapierstreifen gefaßt. Eine montagebedingte gewisse Bräunung namentlich im Waldbereich links beeinträchtigt weniger die Bildwirkung als daß sie ihr vielmehr eine sehr schöne authentische Patina verleiht.

Und  dazu  ein  für  Ridinger

JAGDTECHNISCHES  FAST-UNIKAT

von  zugleich

OPTISCHEM  GLANZ .

Angebots-Nr. 29.056 / Preis auf Anfrage

Hirschrudel. Nicht gelaufene Tiefdruck-Postkarte nach Ridinger wie vor. – erlebnis ridinger 103. – Nach Blatt 1 (Thienemann 187) der großformatigen wilden Tiere mit den kleinen Spuren im Unterrand.

Angebots-Nr. 28.472 / EUR  29. (c. US$ 35.) + Versand

Anno. 1728. ist dieser wundersame Hirsch … im Spessart, zwey Stunden von Werthaim, von denen Wildpreths Dieben geschossen worden. Nebst weiterem mit seltenem Gewichte. Aufgewalzte Photographie von Johann Laifle (aktiv nachweisbar Regensburg 1865 – um 1900) nach Blatt 38 (Thienemann 371) der Besondern Ereignisse u. Vorfallenheiten bey der Jagd von Ridinger. (1865.) Photogröße 16 x 12,9 cm, Kartonformat 32,7 x 24,8 cm. – Die feinsten Details wiedergebender Albumin-Abzug von hohem Glanz (Meyers). – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 15.691 / EUR  118. (c. US$ 143.) + Versand

Ein Hirsch. Achtender, sich am Hinterlauf leckend. 12 x 13,4 cm. – Tischbein.

Angebots-Nr. 14.889 / EUR  76. (c. US$ 92.) + Versand

Parforcejagd. In hartem Kampf in dem Meer der Hunde. 23,1 x 34 cm. – Hlzst. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 14.081 / EUR  189. (c. US$ 228.) + Versand

Hirschjagd. Von Sechsender (Virginia-Hirsch?) geführtes Rudel vor von zwei Jägern gelegten Bränden. 22 x 31,5 cm. – Hlzst. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 12.005 / EUR  148. (c. US$ 179.) + Versand

Der an dem Thiergarten gemachte Einsprung. „Oben eine Oeffnung in der Umzäunung, durch welche eben ein Hirsch eintritt, ein andrer und zwei Hirschkühe bemerkt man schon darin“ (Th.). (1729.) 30,2 x 22,7 cm. – Ridinger. – Thienemann 15. – Aus der unnumerierten 36blätt. Fürstenlust, seitens der Literatur als deren Blatt 3 geführt, und hier eines der 8 kleinen Formate. – Früher Abzug auf ganzem Bogen (40,4 x 50,4 cm). – Leichte Quetschfalte vom Druck her links der Bildmitte. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 15.456 / EUR  590. / export price EUR  561. (c. US$ 678.) + Versand

Wie die Hirsche in einem Thiergarten gepürschet werden. In weiter, vielfältig inszenierter und reichst besetzter Anlage die beiden Jäger hinter ihrer bewuchsverdeckten künstlichen Wand mit Öffnungen. 25 x 35,6 cm. – Ridinger. – Thienemann 74. – Blatt 6 der Fangarten-Suite und eines der vier rätselhaften Blätter dieser Folge, die schon frühzeitig die Adresse von Martin Engelbrecht in Augsburg tragen. – Nicht einmal als Einzelblatt in Helbings Mammut-Offerte von 1900! – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 14.667 / EUR  630. / export price EUR  599. (c. US$ 724.) + Versand

– Dasselbe auf festem Linienpapier mit typograph. Wasserzeichen (WANGEN?). – Unten innerhalb des immer noch 13 mm breiten weißen Plattenrandes geschnitten (23,3 × 36 cm [9⅛ × 14⅛ in]). Ansonsten mit umlaufend feinem Rändchen um den hier ca. 8 mm breiten weißen Plattenrand.

Angebots-Nr. 16.146 / EUR  585. / export price EUR  556. (c. US$ 672.) + Versand

Ein Hirsch von 6. änden, der angeschweist und flüchtig ist. In urwüchsig dichtem Wald über einen querliegenden Stamm setzend. 34,5 x 43,2 cm. – Ridinger. – Thienemann 198. – Blatt 3 der Betrachtung der wilden Thiere mit den Brockes-Versen. – Winzige dünne Papierstelle unterhalb der Hinterläufe. – Von leuchtend-herrlicher Qualität und damit Seltenheit. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 15.423 / EUR  980. / export price EUR  931. (c. US$ 1125.) + Versand

Ein Hirsch von 6 Enden, der angeschweist und flüchtig ist. Über einen morschen Stamm setzend. 32,5 x 22,9 cm. – Menzler. – Vgl. Thienemann 198. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 12.418 / EUR  330. / export price EUR  314. (c. US$ 380.) + Versand

Das Ausweiden des Hirschen. Reiche Szenerie auf dem Hofe beim Brunnen nach Rückkehr von der Jagd. Dabei Meuten + Gespann. Schabkunstblatt in Braundruck von Ernst Philipp Thoman(n) von Hagelstein (1657 Augsburg 1726). Blattgröße 36,2 x 48,5 cm. – Blatt IV der Folge der Elemente. – Auf Bild- bzw. Textkante geschnitten. Unauffälliger 3 x 1,5 cm-Ausriß im linken Bildrand hinterlegt und nachgezeichnet, gleichfalls hinterlegt Ausriß der rechten Unterrandecke außerhalb der Schrift und kleine Randeinrisse. Der nur ganz wenig beriebene Druck selbst sehr schön.

Von  großer  Seltenheit  —  hier  wohl  erstmals  beschrieben .

Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 12.434 / EUR  1178. / export price EUR  1119. (c. US$ 1353.) + Versand

Am 20ten Tag Monats August: Ao 1653. ist durch … Ferdinand Carl Ertz Herzogen zu Österrich … im Thal und Gebürg zu Mittenwald (recte Mittewald) zwischen Brixen und Sterrin im Aimer … dieser  Hirsch  mit  so  wunderbarlichem  Gestemb  gefällt, und auf Insprug geliefert worden. Liegend nach links am Ufer der Eisack. (1766-67.) – Ridinger. – Thienemann 329. – Blatt 87 der Folge der Wundersamsten Hirsche und anderer Thiere. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 13.223 / EUR  603. / export price EUR  573. (c. US$ 693.) + Versand

Dieser Hirsch mit so wunderbarem Gestemm ist 1653 von Erzherzog Ferdinand Carl von Österreich bei Mittewald/Tirol geschossen worden. Am Ufer der Eisack liegend mit mächtigem Perückengehörn. 34,2 x 22,5 cm. – Menzler. – Vgl. Thienemann 329 (vorige Position). – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 12.403 / EUR  322. / export price EUR  306. (c. US$ 370.) + Versand

Ein sich äsender Hirsch. Sechsender. 17,1 x 21,6 cm. – Tischbein.

Angebots-Nr. 5.215 / EUR  97. (c. US$ 117.) + Versand

Ein starcker Brunfft=Hirsch von 18. änden, welcher von Hitze des Brands sich zu Kühlen in einem Brudel oder solachen ligt. 34,6 x 43 cm. – Ridinger. – Thienemann 204. – Blatt 9 der Betrachtung der wilden Thiere mit den Brockes-Versen. – Die gänzlich geglättete Bugfalte rückseits verstärkt. – Von leuchtend-herrlicher Qualität und damit Seltenheit. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 15.420 / EUR  1100. / export price EUR  1045. (c. US$ 1263.) + Versand

Das Thier. Mit emporgewachsenen Schalen, 1736 in Württemberg im Kirchheimer Forst gefunden worden. 33,7 x 23,2 cm. – Menzler. – Vgl. Thienemann 246. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 28.438 / EUR  340. / export price EUR  323. (c. US$ 390.) + Versand

Eine äsende Hirschkuh. In vernis mous nach Joh. Hrch. Roos (Otterdorf, Pfalz, 1631 – Frankfurt/Main 1685). 18,1 x 15,6 cm. – Tischbein. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 14.895 / EUR  125. (c. US$ 151.) + Versand

Der Kampf des Hirsches mit dem Luchse. Im Jahre 1718 ist dieser Achter im Gebirge ¾ Stunden hinter der Clause in Tyrol von einem Luchse angefallen worden, er hat denselben aber, da er ihm zwischen das Geweih gekommen, an einem Felsen gespießt. Beide wurden auf dem Platze verendet gefunden. – Menzler. – Vgl. Thienemann 303. – Blatt II, 12 der Folge. – Landschaftlich besonders schön. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 28.433 / EUR  375. / export price EUR  356. (c. US$ 430.) + Versand

Zehnender, den Hunden, doch auch einem der beiden Pferde, dessen Reiter abgeworfen ist, schwer zusetzend. 21,9 x 31,7 cm. – Hlzst. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 6.144 / EUR  138. (c. US$ 167.) + Versand

Ein todter Hirsch. Zehnender. 19,5 x 26,5 cm. – Tischbein.

Angebots-Nr. 5.220 / EUR  199. (c. US$ 241.) + Versand

– Zehnender. 1788. 12,5 x 25,8 cm. – Tischbein.

Angebots-Nr. 14.891 / EUR  125. (c. US$ 151.) + Versand

Kopf eines Kronenzwölfenders. Nach links. Reich schraffierte Bleistiftzeichnung von Ludwig Voltz (Augsburg 1825 – München 1911). Hs. signiert: Lud. Voltz. 206 x 135 mm. – Rahmungswürdiges schönes Studienblatt. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 12.210 / EUR  373. / export price EUR  354. (c. US$ 428.) + Versand

Ein Hirschkopf. Achtender. 13,2 x 20,8 cm. – Tischbein.

Angebots-Nr. 14.892 / EUR  79. (c. US$ 96.) + Versand

– 12ender. 19,8 x 19,4 cm. – Tischbein. – Gereinigt.

Angebots-Nr. 14.893 / EUR  97. (c. US$ 117.) + Versand

Ein merkwürdiger Thierkopf. Tier mit Zweiender zwischen den Lauschern. 13,4 x 15,7 cm. – Tischbein. – In feinem Braundruck.

Angebots-Nr. 14.919 / EUR  95. (c. US$ 115.) + Versand

Anfang  ·  1  2  3 4


“ Thank you so much for the excellent information. We will proceed to examine the pieces with the information below in mind. You have been hugely helpful ”

(Mrs. B. P., March 24, 2003)

 

Die  Auslese  des  Tages