Erleben Sie Tiere und Jagd hautnah …

… bei lüder h. niemeyer

Patent Maximilian II. Emanuel, Kurfürst v. Bayern, zur umfassenden Verbesserung der Wildbestände und des Jagdwesens in Bayern
Patent Maximilian II. Emanuel, Kurfürst v. Bayern
zur umfassenden Verbesserung der Wildbestände und des Jagdwesens in Bayern

Jagdrecht / Shooting Right

Siehe auch unter Jagdliteratur + Wilderei

 

Verordnung Carls I., Hzg. zu Brschwg.-Lüneburg (1713-1780), Luderstätten und Schießhütten betreffend. Gegeben Brschwg. 5. Nov. 1767. 34,3 x 42 cm. 1 Seite. Mit großer Holzschnitt-Initiale. Mit der nebst L(oco) S(iglli)-Marke gedruckten hzgl. Unterschrift. – Gleichmäßig leicht getönt. – Thematisch selten + rahmungsreizvoll. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 13.024 / EUR  343. / export price EUR  326. (c. US$ 394.) + Versand

Das Volksregime im Jagdrecht

L(ouis). Rondonneau (Hrsg.). Code de la Chasse et de la Pêche, Contenant les Lois, les Arrêtés, les Décrets, les Avis du Conseil d’Etat et les Réglemens rendus sur la Chasse, la Pêche, la Louveteries et le port d’armes: Depuis 1789 jusqu’à ce jour; Recueillis, mis en ordre, et conférés entre eux … Terminé par la Texte de l’Ordonnance (de Louis XIV, Roi de France …) des Eaux et Forêts (du Royaume. Donnée … au mois d’Août 1669). Paris, Garnery, Libraire, + Rondonneau et Decle, Libraires, au Dépôt des Lois, place du Palais de Justice, Juli 1810. IV, 171 SS. Marmor. Hldr.-Bd. m. Ldrecken., goldgepr. Rückentitel u. farbig marmor. Deckelbezügen. 2seits unbeschnitten.

Thiébaud 789; Schwerdt II, 138. – Nicht auf den Versteigerungen Jeanson (!, 1987) + Lindner (2003). – Die mit dem 4. August 1789, also nur 20 Tage nach dem Sturm auf die Bastille, und gehetzt von weiteren Initiativen der Nationalversammlung vom 6., 7., 8. + 11. August einsetzenden Änderungen des französ. Jagd- + Fischereirechts, teils im Wortlaut, teils als Extract, souverän gefolgt vom alten Bourbonen-Recht aus den Tagen des Sonnenkönigs in der Fassung vom August 1669 (SS. 45-171).

Vom Standard des Ancien Régime denn auch noch der Druck selbst, sprich, auf Bütten, als in anderen Landen schon längst Maschinenpapier für egalité sorgte. – SS. 121/124 mit Eckausriß oben rechts bzw. links, 121/2 zudem mit sich anschließender säurefreier kleiner Knickhinterlegung. SS. 163/166 mit hinterlegten Papierausbrüchen am Innenrand bei vereinzeltem Buchstabenanschnitt. Sonst nur vereinzelte Fleckchen, nur Titel + Inhaltsblatt eine Kleinigkeit mehr, ersterer oben u. rechts generell minimal altersspurig, und gesamthaft sehr schönes Exemplar dieser seltenen Publikation in adäquatem Einband im Stil der Zeit. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 14.807 / EUR  310. / export price EUR  295. (c. US$ 357.) + Versand

Der Hirschgarten zu Nymphenburg ?

Patent Maximilian II. Emanuel, Kurfürst v. Bayern, zur umfassenden Verbesserung der Wildbestände und des Jagdwesens in Bayern. Gegeben München 28. 5. 1717. 1 Seite. 61 x 42 cm.

Haben um die Jagden im Lande zu schonen, „nächst München einen Parque errichten lassen“. – Seltener und auch recht früher Einblattdruck. – Siehe die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 28.131 / EUR  910. / export price EUR  865. (c. US$ 1046.) + Versand

Das Recht des jagdlichen Alltags
im Jahrhundert Ridingers

Jagd-Edicte der Herzöge von Braunschweig-Lüneburg 1705-1805. Eine Sammlung von 13 einseits bedruckten und damit auch sehr rahmungsreizvollen Verordnungen aus vier Generationen in Folge als für die Plakatierung „in denen Dörffern und sonsten an gewöhnlichen Orten und Enden“ bestimmten Einblattdrucken mit jeweils mit L(oco) S(igilli)-Marken gedruckten Unterschriften der regierenden Herzöge und, meist, ihrer Ersten Minister sowie dekorativer großer Holzschnitt-Initiale „V“ in so ansprechenden Querformaten von 31,5-35 x 35,2-42,5 cm. Unter rahmungsgerechten säurefreien Schrägschnitt-Zier-Passepartouts mit goldgeprägtem Datum in rubinroter Radja-Ziegenleder-Kassette auf Zierbünden mit zwei grünen Rückenschildchen, Titel auf Vorderdeckel, Hirschvignette auf Rücken- und Filete auf beiden Deckeln, alles in Goldprägung, sowie rubinroten Elefantenhaut-Innenspiegeln mit goldgeprägter Potentaten-Abfolge eingangs.

Kontinuierlich  dargestelltes  jagdrechtliches  Wollen

eines  ganzen  Jahrhunderts

Dies alles adäquat widergespiegelt von einem Äußeren,

dessen  nobles  Gewand  gebotenermaßen  fürstlichen  Ansprüchen  genügt .

Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 12.567 / Preis auf Anfrage

Der „Sperlingskrieg“ im 18. Jhdt. als Teil einer

„Ausrottungskampagne von Staats wegen“

Verordnung Carls I., Herzog zu Braunschweig-Lüneburg (1713-1780, Neffe Kaiser Karls VI. und Schwager Friedrichs des Großen) die zahlenmäßige Höhersetzung abzuliefernder Sperlingsköpfe betreffend. Gegeben Wolfenbüttel 11. Dezember 1749. 33 x 40,1 cm. 1 Seite. Mit großer Holzschnitt-Initiale. Mit nebst L(oco) S(igilli)-Marke gedruckter hzgl. Unterschrift. Für den Maueranschlag bestimmter

Thematisch  seltener ,

umwelthistorisch  eklatanter ,

rahmungsgrossartiger  Einblattdruck

von unbenutzter Frische. Nur im äußersten weißen Rand zwei stecknadelkopfkleine Löchlein an der Bugfalte. – Typograph. (I C M) + figürl. (Ritter?) Wasserzeichen. – Zu Carl siehe ADB XV, 266 ff. – Siehe die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 12.550 / EUR  353. / export price EUR  335. (c. US$ 405.) + Versand

Pilzesammeln ist keine Ausflucht

Verordnung Carls I., Herzog zu Braunschweig-Lüneburg (1713-1780), die Ausflüchte des Pilzesammelns bei der Wilddieberei im Weser-District betreffend. Gegeben Braunschweig 18. Feb. 1768. 34,7 x 41,5 cm. Mit großer Holzschnitt-Initiale. Mit der nebst L(oco) S(igilli)-Marke gedruckten hzgl. Unterschrift.

In  dieser  Variante  thematisch  seltener ,

in  besonders  wirkungsvoller  Typographie

gedruckter  rahmungsreizvoller  Einblattdruck .

Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 12.553 / EUR  371. / export price EUR  352. (c. US$ 426.) + Versand

Erneuerte (und erweiterte) Verordnung Ludewig Rudolphs (1732) durch Carl I., Herzöge zu Braunschweig-Lüneburg, die Wild=Dieberey und das Schiessen hohen und niedrigen Wildprettes in den Forsten, Wildbahnen und Gehegen, nun aber auch (1773) in den Gärten, namentlich vor den Toren von Brschwg. + Wolfenbüttel. Gegeben seinerzeit Wolfenbüttel 19. Nov. 1732, nunmehr Brschwg. 19. Aug. 1773. 34,5 x 42,5 cm. Mit gr. Holzschnitt-Initiale. Mit den nebst L(oco) S(igilli)-Marken gedr. hzgl. Unterschriften. – Mittels neuen Vor- und Nachspanns auf die Gärten ausgedehnte, in dieser Form seltene, sehr rahmungsreizvolle Variante. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 12.554 / EUR  302. / export price EUR  287. (c. US$ 347.) + Versand

Verordnung, Erneuerte, August Wilhelms (1719) durch Carl I., Hzge. zu Brschwg-Lüneburg, das verbotene Wildprett=Schiessen in der Setz=Zeit betreffend. Gegeben seinerzeit Wolfenbüttel 2. Aug. 1719, nunmehr Brschwg. 29. Juni 1778. 34,5 x 42,2 cm. 1 Seite. Mit großer Holzschnitt-Initiale. Mit den nebst L(oco) S(igilli)-Marken gedruckten hzgl. Unterschriften. – Von neuem Vor- und Nachspann begleitetes, und damit allein formal schon seltenes, vor allem aber wegen seiner indirekten Aussage hinsichtlich der Auffassung über das zwischen dem 24. August, ja sogar dem 14. August, und dem 4. September angesiedelte Datum von Bartholomæi als dem traditionellen Tag des Jagdaufgangs. – Für den Maueranschlag bestimmter rahmungsreizvoller Einblattdruck. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 12.555 / EUR  391. / export price EUR  371. (c. US$ 448.) + Versand

Verordnung Carl Wilhelm Ferdinands, Hzg. zu Braunschweig-Lüneburg (1735-1806), den Aufgang der Jagd wegen der spätern Reife der Feldfrüchte auf den 12. September hinausschiebend. Gegeben Brschwg. 23. Aug. 1799. 35,3 x 42,5 cm. 1 Seite. Mit großer Holzschnitt-Initiale. Mit der nebst L(oco) S(iglli)-Marke gedruckten hzgl. Unterschrift. – Bugfalte oben + unten hinterlegt. – Rahmungsgroßartiger Einblattdruck. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 13.005 / EUR  166. (c. US$ 201.) + Versand

Verordnung Carl Wilhelm Ferdinands, Hzg. zu Brschwg.-Lüneburg (1735-1806), den diesjährigen Jagdaufgang wegen verspäteter Ernte auf den 26. September verschiebend. Gegeben Brschwg. 30. Juli 1805. 35 x 42 cm. 1 Seite. Mit großer Holzschnitt-Initiale. Mit der nebst L(oco) S(igilli)-Marke gedruckten hzgl. Unterschrift. – Von großem inhaltlichen Belegwert auch die Rückkehr zum alten Kalender und damit dem 4. September als Tag des Jagdaufganges (siehe vorstehende erneuerte Verordnung von 1719/1778). – Für den Maueranschlag bestimmter rahmungsreizvoller Einblattdruck. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 12.558 / EUR  289. / export price EUR  275. (c. US$ 332.) + Versand


“ … And I also received your wonderful documents on Charles Le Brun and the other wonderful images including the three-legged deer. Wonderful. Thank you so very much! … ”

(Mrs. S. W., October 21, 2008)

 

Die  Auslese  des  Tages