Erleben Sie Tiere und Jagd hautnah …

… bei lüder h. niemeyer

Jean Baptiste Oudry, Habicht im Sturzflug auf Enten
Jean Baptiste Oudry, Habicht im Sturzflug auf Enten

Beizjagd / Falconry

siehe auch Adler, Greife + Uhu

 

Falkner mit dem behaubten Falken auf der Rechten als die Luft repräsentierendes Eingangsblatt der Vier Elemente in großen Figuren. Folge von 4 Blatt in Kupferstich nach David Teniers II (1610 Antwerpen 1690) bei Johann Georg Hertel I (1760 noch am Leben) oder II in Augsburg. Bezeichnet: D. Teniers, pinx. / (Verlags-Nr.) 37 / Ioh. Georg Hertel, exc. Aug. V(ind[el].) / 1. (bis 4.), sowie Blattitel nebst franz. Vierzeiler. Ca. 22 x 14,7 cm. – Die übrigen Elemente vertreten durch Fischer (Das Wasser) , Schmiede (Das Feuer) und Landleute (Die Erde) und als vermutliche Raubkopie nach der gleichformatigen spiegelbildlichen Stichfolge von Jacques-Philippe Le Bas (1707 – Paris 1783; Le Blanc 138-141; IFF 352-355) wieder seitenrichtig zu Teniers. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 15.785 / EUR  670. / export price EUR  637. (c. US$ 770.) + Versand

Des Grafen Brühl’s Reiherbeize

Prise du Héron. Höfische Gesellschaft vor größerer Ortschaft einer differenzierten Berg-/Tal-/Gewässerlandschaft in Anritt + Aufgang auf die Falkenjagd. Schon verfolgt ein vorderes Paar den bevorstehenden Stoß ihres Falken, indes ein zweiter Reiher abstreicht. Vorn links Badende, zur Rechten eine musizierende Gesellschaft und mittig zurückgesetzt Hirtenscenerie. Kupferstich von Jacques Philippe Lebas (1707 Paris 1783) nach Carel van Falens (Valens; Antwerpen 1683 – Paris 1733). 1745. Blattgröße 46,5 x 62,9 cm.

Reiches großes Blatt in dem Erstzustand nur vier Jahre später nachfolgendem Zweitzustand mit den zwischenzeitlichen Besitzwechsel des Gemäldes in die Sammlungen von Graf Heinrich von Brühl dokumentierendem neuen Untertext beidseits mittigen Wappens.

Dreiseits eingefaßt von 1 cm breiter rahmenartiger mehrteiliger Einfassung, auf deren äußerer Abschlußlinie das Blatt geschnitten ist, unten entsprechend auf unterer Wappenkante. In der linksseitigen Einfassung ein 1 x 0,3 kleiner Ausriß noch außerhalb der eigentlichen Rahmung. Die geglättete Mittelfalte bildseits nicht wahrnehmbar, ganz schwach aber eine leichte Knickspur längs des linken Bildrandes und ein schwacher Braunfleck im weißen Textfeld linksaußen, wie denn erhaltensmäßig gesamthaft nicht ganz makellos, wohl aber – auf dem sprichwörtlich festen französischen Papier mit typographischem + figürlichem Wz. –

der  Druck  selbst  in  seinem  vom  Hell-Dunkel  bestimmten  Kontrastreichtum .

Angebots-Nr. 16.075 / EUR  1300. / export price EUR  1235. (c. US$ 1493.) + Versand

Burgundische(r) Fürst + Fürstin, Anfang XV. Jhdts. Ganzporträts mit Hermelin nach links. Er mit Zepter, sie mit Falken. 2 Bll. Kolor. Holzschnitte von A. Kunz (?) nach August von Heyden (Breslau 1827 – Berlin 1897). (1877.) Signiert, bezeichnet. 20,5-21 x 12,8-13,2 cm.

Lipperheide Ad 46. – Blätter für Kostümkunde NF 37-38. – Namentlich Bl. 2 etwas knitterig. Dieses auch mit Knickspur am Bildrand. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 6.346 / EUR  118. (c. US$ 143.) + Versand

Königliche  Falkenjagd

Falkenjagd des Sonnenkönigs Ludwig XIV. In tief gestaffelter bergiger malerischer Waldlandschaft letzterer beritten vorn rechts und offenbar frisch zur Jagdgesellschaft gestoßen, da linksseits eine Dreiergruppe zu Pferde und ein weiterer Jäger ein Vivat auf ihn ausbringen. Neben dem König rapportierender Falkner zu Pferde sowie einer zu Fuß mit den behaubten Falken auf Rechter bzw. Linker. Zugehörig dieser Gruppe ein schon voranreitender weiterer, während zurückgesetzt im Mittelgrund drei Jäger, davon einer zu Pferde, aus einem Tal hinzukommen. In der Luft ein Falke über dem Reiher, lieber auf der Erde geblieben fünf Hunde unterschiedlicher Haltung. Radierung bei Henri Bonnart (wohl II; 1642 Paris 1711 [Th.-B.] oder 1718 [Beall F8]). Bezeichnet: Chez H. Bonnart, rue S.t Jacques / avec Priuilege du Roy. 23,7 x 32,5 cm. – Jeweils zweiseits 0,6 bzw. 1 cm breiter Rand. – Drei stecknadelspitze Löchlein am unteren Bildrand unbemerkbar. – Schönformatiges  reiches  Blatt . – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 15.829 / EUR  980. / export price EUR  931. (c. US$ 1125.) + Versand

Falconier Knecht de(n) Uhu auf der hand führe(n)d. „Er reitet eine Schecke und hat auf der Linken den Uhu. Freie Landschaft“ (Th.) mit Kirchdörfern vom Hügel links oben bis rechts außen. 33,7 x 25,5 cm. – Ridinger. – Thienemann 120. – Blatt 8 der 25blätt. Suite der Jäger und Falconiers mit ihren Verrichtungen, ausschließlich von Johann Elias’ Ältestem ins Kupfer übertragen. – Das schöne Motiv als hier zudem in prachtvollem Frühdruck vor der Numerierung „G“. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 15.822 / EUR  870. / export price EUR  827. (c. US$ 1000.) + Versand

Rastende Falkoniere, teils abgesessen, mit ihren Hunden vor der Schenke. Lavierte Pinselzeichnung von Hendrik Verschuring (Gorkum 1627 – vor Dordrecht 1690). Hs. signiert. 250 x 348 mm. – Die mit dem Papierton harmonierende meist nur feine Stockstippigkeit namentlich der Himmelspartie nur wenig störend. Alt auf Bütten mit mehrfarbiger Paspelierung montiert. Unter säurefreiem Passepartout mit goldgepr. Künstlerbezeichnung. – Mit beiden Stempeln Frdr. Quirings, Eberswalde. – Siehe die auch ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 28.863 / Preis auf Anfrage

Mittig  dominant  der  behaubte  Edelfalke

Nach der Natur entworffene Vorstellungen Wie alles Hoch u: Niedere Wild, samt dem Feder Wildpræth auf verschidene weise mit Vernunfft List u: Gewalt lebendig oder tod gefange(n) wird! Mittig dominant thronend förmlich über einer schildartigen Arabeske der behaubte Edelfalke. Zu seinen Fängen ein sein Gelege gegen einen schon im Fangeisen sitzenden Kuder verteidigender größerer Vogel. Rechts, seinerseits dominant aufgeblockt, ein Uhu. Linksaußen Lappenreihe und die hier verschiedenfältig bestückte bekannte Stange mit blökendem Schaf auf seinem Wagenrad obendrauf. Ansonsten Fallen, Netze, Schußwaffe als Verderbenbringer mehr bis hin zum Schießpferd auf eingefriedeter Gehöftweide rechtsaußen. 24,9 x 36,3 cm. – Ridinger. – Thienemann + Schwarz (Bd. I, Tafel V + Abb. S. 69) 69.

Das  nur  selten  einzufangende  konstruktive  Titelblatt

zur Fangarten-Suite. – Mit 8zeil. Erläuterung. – Mit wohl WANGEN-Wz. als einem der von Ridinger bevorzugten Papiere. – Der breite weiße Rand partiell minimal stockstippig. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 15.848 / EUR  630. / export price EUR  599. (c. US$ 724.) + Versand

Habicht im Sturzflug auf Enten im Schilf siehe Greife

Shooting a White Hare at Tornio (Finland). Der Falke soeben auf den flüchtigen Hasen stoßend, während in einer Tannendickung die beiden Jäger warten. Im Hintergrund Kirche und Eisberge. Aquatinta im Ursprungskolorit nach John Augustus Atkinson (London 1775 – nach 1818/61). 1813. 18 x 23 cm. – Siehe auch die ausführliche Beschreibung.

Angebots-Nr. 11.775 / EUR  115. (c. US$ 139.) + Versand

Falconier knecht den Schuhu vom boden aufnehmend. Nicht gelaufene Tiefdruck-Postkarte nach Ridinger bei Felsing, Berlin. Ca. 1900-20. – erlebnis ridinger 90. – Nach Bl. 9 (Thienemann 121) der „Jäger und Falkoniers“.

Angebots-Nr. 28.458 / EUR  29. (c. US$ 35.) + Versand


“ … I was digging and I found you. I needed to tell you that your collection for whatever reason has brought tears to my eyes. Thank you … I’m not a collector, or I haven’t known myself to be … I was going to sell this (sheet), but I just may have discovered that I’m to keep this for whatever reason. Have you made a collector out of me … For all your devotion, hardwork … I thank you ”

(Mrs. D. H., June 17, 2002)

 

Die  Auslese  des  Tages