English

„ … an  farbigem  Reize  übertreffen  sie  jene  sogar “

und  von  wo  immer  Sie  schauen ,

sein  Blick  geht  mit  Ihnen

sodaß  seine  Lichter  „beweglich  erscheinen“

Dahl, Siegwald Johannes (1827 Dresden 1902). Rehbock im Winterwald. Öl auf Holz. Bezeichnet: Siegwald Dahl 1880 (unten rechts) + Siegwald Dahl, Dresden Blasewitzer Str. 1. (rückseits oben). 54,5 x 63,5 cm. Unter schwerem, reichst ornamentiertem 12 cm breiten vergoldeten Rahmen d. Zt.

Siegwald Johannes Dahl, Rehbock im Winterwald

Ausstellungen

Dresden, Kunstverein, 1880

Schöne Beute — Bilder von der Jagd

Dr.-Hanns-Simon-Stiftung Bitburg

13. Januar – 3. März 2013

Literatur

Katalogbuch Schöne Beute …

Seiten 80, 81 (blattgroße Farbabbildung) + 147

Thieme-Becker VIII, 274 f.

Allgemeines Künstler-Lexikon XX, 320

Boetticher, Malerwerke des 19. Jhdts.,

Dahl, 49 ( „Rehbock im Winter“ )

Das  zeitgenössisch  (1891)  literaturdokumentierte  stimmungsvolle  Bild ,

von Dahl 1882 für die Verlosung des 1867 von Carola von Sachsen, Gemahlin König Alberts von Wettin (1833-1907, Tochter des österreich. Feldmarschalls Prinz Gustav Adolf von Wasa + der Prinzessin Luise von Baden), zunächst namentlich für die Verwundeten des 1866er Krieges gegründeten Albert-Vereins (Rotes Kreuz) gestiftet.

Schon als 37jähriger Ehrenmitglied der Dresdner Akademie, war Dahl Schüler seines Vaters, Johann Christian Clausen D., des Tiermalers Joh. Frdr. Wilh. Wegener und 1843/45 der Dresdner Akademie. „1851 besuchte er London, wohin Edwin Landseer ihn zog, wiederholt Paris und besonders Norwegen, die Heimat des Vaters, die auch ihn zu mehreren Kompositionen anregte“ (Boetticher 1891).

„ D. ist in erster Linie Tiermaler; seine norwegischen und deutschen Landschaften stehen schon technisch hinter den

trefflichen  Darstellungen  aus  dem  Leben  der  Hunde , Pferde , Rehe , Vögel

zurück. Diese Genreszenen können sich hinsichtlich der liebevollen Beobachtungen mit denen Edw. Landseers messsen …

an  farbigem  Reize  übertreffen  sie  jene  sogar .

Einen nicht zu unterschätzenden Einfluß hat D. in dieser Beziehung auf einen älteren Kunstgenossen, den genialen Ferd. v. Rayski ausgeübt, mit dem zusammen er alljährlich auf den Gütern ihrer Freunde … Naturstudien machte “

(Ernst Sigismund 1913 in Thieme-Becker).

Anstehenden  Bockes  Lichter  aber

heften sich gleich raffinierten Werbeblickes von der Litfaßsäule an jeglichen Ihrer Blickwinkel, machen sein Wittern geradezu fühlbar, verhelfen Ihrer Pirsch zu seltener Höchstform von Erlebnis. Eine  frühe  Kunstfertigkeit  besonderen  Grades , versinnbildlichend „das allsehende Auge Gottes“, wie schon 1453 von Nikolaus Cusanus überliefert und, nur beispielhaft, am „Gesicht eines Bogenschützen auf dem Großen Markt in Nürnberg“ und dem um 1440 entstandenen und von ihm besonders bewunderten ersten Bild des nur noch durch die zeitgenössischen Gobelins in Bern überlieferten Trajan und Herkinbald-Zyklus Rogier van der Weyden’s belegt, auf dem die Augen eines mutmaßlichen Selbstbildnisses des Künstlers „den  Besucher  anzublicken  schienen , wohin  er  sich  auch  bewege“ (Dirk De Vos, Rogier van der Weyden, Mchn. 1999, SS. 66 + 58).

Der qualitätvolle Malträger mit der Markenprägung „Tachet brevete à Paris“ von Dahl umlaufend 4,5 cm angerändert,

wie  als  Zeichen  schöpferischer  Fortentwicklung  während  der  Arbeit

nicht ungewöhnlich und geradezu exemplarisch von Rubens bekannt. So denn auf unterem/oberem Teilstück auch erst bezeichnet. Mit der gleichwohl zwangsläufigen Folge von auch bildseits bemerkbarer Nahtrißbildung infolge des arbeitenden Holzes. Sonstige feine Rißbildungen im Unterbereich der Stammtafel selbst bildseits unauffällig. Der Zustand der Malerei ausgesprochen gut, der vergilbte Altfirnis unter teilweiser Aussparung der Signatur entfernt.

Angebots-Nr. 14.555 / Preis auf Anfrage

Wo  die  Dominanz  des  zeitgenössischen  Rahmens

als  das  Ambiente  störend  nicht  willkommen  ist  alternativ

in 3teiligem zeitlos handwerklichen Holzrahmen nach Art des Hauses in Nachbildung einer Eigenfertigung eines Expressionisten per

Angebots-Nr. 14.555a / Preis auf Anfrage


„ die (Ridinger-)Graphiken (Th. 9-12 per 28.885) sind unversehrt … angekommen, herzlichen Dank. Es sind wundervolle Arbeiten, wir sind sehr begeistert … “

(Herr R. G., 30. Dezember 2009)