English

Épreuve  de  Luxe  auf  Seide

Voget – Quinkhard, Jan Mauritz (Rees b. Cleve 1688 – Amsterdam 1772). Albertus Voget (Theologe, Bremen 1695 – Utrecht 1771, ab 1735 Professur dortselbst). Brustbild m. ornamentaler Randverzierung nach dem im Senaatszaal der Universität Utrecht befindlichen Öl von ca. 1750. Kupferstich von Pieter Tanjé (Bolsward, Friesland, 1706 – Amsterdam 1761) bei N. v. Vucht, G. Thieme + A. v. Paddenburg. 1754. Bezeichnet: J. M. Quinkhard Pinx. / P. Tanjé sculps. / N. v. Vucht, G. T. et A. v. Paddenburg, Excuderunt. 33,6 x 24,3 cm.

Nagler 30 + Wurzbach 55, jeweils Tanjé. – Gorissen 100 gedenkt Quinkhards als des „bedeutenden Bildnismalers“, als den ihn auch vorliegende Arbeit ausweist. – Latein.-holl. Sechszeiler:

Jan Mauritz Quinkhard, Albertus Voget

„ ALBERTUS VOGET / SS. Theologiæ Doctor et Professor.

„ En Tibi praeclari vultumque habitumque Vogeti / Vivaci artificis Seripsit in aere menus. / O utinam mentis potuisset et addere dotes! / Jnmensi pretii parva tabelli foret. Docta tamen Pietaa alia Sub imagine pingi, / Auct alio mollet Candor in ore legi. / J. de Rhoer.

„ Kon Quinkhards Kunst-pinceel iet van den omtrek geven / Van Vogets grooten geest; Gy zaagt in dit taf’reel / Geleertheit tabaarts waard; gy zaagt het schoonste deel / Des schrand’ren Bybel-tolks getroffen naar het leven: / Schiet hier de Kunst te kort, ontfang noch van heur hant / Dit Wezen, van s’Mans Geest een zeker ondervant. / S. H. Manger. “

Seiden-Exemplar

dieses schönen Blattes eines „der vorzüglichsten niederländischen Kupferstecher“ (Nagler) und als solches von absoluter Seltenheit :

„ Für  Einblattdrucke , Portraits  von  Fürstlichkeiten  u. ä.  wurde
hier  und  da  weiße  Seide
statt  des  Papiers  verwendet “

(Bogeng in Lexikon des gesamten Buchwesens III [1937], 269). – Gleichmäßig schwach gebräunt.

Angebots-Nr. 15.270 / EUR  670. / export price EUR  637. (c. US$ 770.) + Versand


Einem sich nicht zu einer 12blätterigen Ridinger-Folge entschließen könnenden Interessenten mailte L.H.N. was sein altmärkischer Großvater zu sagen pflegte, wurde bei Tisch genörgelt: Wer nicht mag, ist der Beste.

Daraufhin der noch gleichen Tages nun zugreifende Reflektant:

„ … Denn : wer doch mag , ist nicht der Schlechteste “

(Herr C. R., 22. Februar 2017)