English

Frühe Darstellung

Antonio Tempesta, Fiestas de Toros

des spanischen Nationalsports

Tempesta, Antonio (Florenz 1555 – Rom 1630). Fiestas de Toros. Die Stadien des Stierkampfes in der Arena als instruktives Lehrstück. Vorn als linksseitige Hauptgruppe von Lanzenreiter attackierter Stier mit reich geschmückter Banderilla im Rücken, durch eine Tonne getrennt von zum Todesstoß ausholendem Espada. Rechts daneben ein erledigter Torero. Gestaffelt bis zur dichtbesetzten Tribüne weitere Lanzenreiter und zwei Stiere, deren vorderen sich der ausholende Espada mittels zweirädriger Achse auf Distanz hält, während ein Banderillero zum Wurf eines zweiten Stabes ausholt. Der mit Banderillas, darunter ein brennender, geradezu bestückte hintere drei Lanzenreitern nachsetzend, deren einer noch die Lanze gegen ihn richtet. Links davon als Mittelstück reich figurierter Kampfwagen, getarnt mit Kopfmaske, in deren Augen Banderillas stecken, dazu brennende in den Seitenlöchern. Seitlich links zurückgesetzt eine Phalanx weiterer Lanzenreiter + Toreros. Radierung von bzw. bei Claes Jansz. Visscher de Jonghe (1586 Amsterdam 1652). (1639.) 9,8 x 14 cm.

Schwerdt II, 251 („proof impressions“). – Auf feinem, breitrandigem Bütten mit typograph. Wz. als wohl Gegenmarke zum Wappen-Wz. einiger weiterer hier vorliegender Blätter der Folge. – Aus dem zweiten Teil der insgesamt 32 Tafeln umfassenden Folge der Aucupationis Multifariæ Effegies Artificiosissimé depictæ et inventæ ab Antonio Tempesta Florentino und hier wie bei Schwerdt vorliegend in

Frühdruck vor der Schrift

mit lediglich der Nummer „13“ unten rechts innerhalb der Darstellung aus der von Lugt nicht identifizierten Sammlung „EK“ mit deren rückseitigem kleinen schwarzen runden Monogramm-Stempel (ligiert, Lugt 3549, Zeichnungen und Grafik des 17.-19. Jhdts.) sowie irriger Zuweisung an (Christoffel) v. Sichem – anderwärts ergänzt durch „um 1550 – 1600 / Delft – Augsburg“ – in Bleistift. – Im Gegensatz zu den meisten Blättern der Folge mit nur schmalem Plattenrand unten.

Die thematisch ebenso höchst seltene wie instruktive ,

vor allem auch sehr frühe Scenerie

aus zeitlich zumindest großer Nähe zum Höhepunkt der Stierkämpfe unter Philipp IV. (1605-1665, regierend seit 1621; dessen Porträt von Velásquez in Stahlstich aufliegend)

„ zeigt … eine Art Panzer , der bei Stierkämpfen benutzt wurde “

(Schwerdt).

Angebots-Nr. 28.561 | EUR 575. | export price EUR 546. (c. US$ 660.) + Versand


“ ich bestätige den Eingang des Kaufpreises und bedanke mich ausdrücklich für die liebenswürdige und vertrauensvolle Abwicklung. Eine solche Zuverlässigkeit ist heutzutage (leider) selten ”

(Herr T. L., 6. März 2012)