English

Johann Elias Ridinger, 3läufige Hirsche

Schaustück einer naturkundlich großen Rarität

zusätzlich getrüffelt mit einem Vanitas-Symbol von Graden

Johann Elias Ridinger (Ulm 1698 – Augsburg 1767). Dieser Hirsch von 14 Enden, welcher noch ein End unter der Rose hat, so ein 3 Läuffer, u: welchen man 1 ganzes Jahr in dieser Figur herum lauffen sehn, ist 1748. d. 12 7brs. von Ihro Hochfürstl: Durchl: dem regierenden Herrn Land Grafen zu Hes=sen Darmstadt im Forst windhaußen im Kriegel Kopf bey meiches (bei Lauterbach, Hessen) in denen Loggen eingestellt geschoßen worden. durch wel=chen Zufall er um seinen Fuß gekom(m)en? wird wohl niemand so gleich errathen. ist es durch ein Schuß vor Zeiten geschehe(n) oder hat er ihn in einem Sprung abgebrochen. u: wie hät sich daß weesen so besonders selber geheilet u: der andere Rumpf vom Leibe getren(n)et, welcher Mensch mag sich selber so gut helfen oder curieren. / Detto zu Geißlingen (Steige) Ao. 1739 d. 20. Decbr. ist dieses mit 3 Läufen abgemahlte Hirsch=Kalb, im Ziegelwald geschoßen worden, von Joh. Martin Bückle, Holz=wart zu Ambt=stetten. so von natur also wunderbar gefallen, u: nur die Spur von einer Klauen, an der Brust zeigete. Des weiteren ein zweites Kalb mit gelähmten Vorderfüßen. In weiträumiger Parklandschaft vor einem zurückgesetzten Plateau mit Freitreppe und hoher Fontaine. Ganz vorn aber eine liegende Vase,

deren „untere(r) Teil gebrochen ist .

Auch sie hat keinen Fuß , auf dem sie stehen kann “

(Wolfgang Weitz, Der Hirsch mit 3 Läufen aus Meiches, in Aus der Jagdgeschichte des Vogelsberges, Museum Jagdschloß Kranichstein 2006, S. 21). Kupferdruckplatte im Gegensinn von Martin Elias Ridinger (1731 Augsburg 1780). Bezeichnet: M. E. Ridinger sculps. Aug. Vind., ansonsten wie vor und, zur väterlichen „Signatur“, unten. 35,7 × 26,8 cm (14 × 10½ in).

Die schon als Papierabzug höchst seltene Arbeit

(„Als ich 1999 zusammen mit Frau Dr. Gisela Siebert [†] die Arbeit ‚Ridinger, Bilder zur Jagd in Hessen-Darmstadt‘ vorgelegt habe, sollten eigentlich alle einschlägigen Kupferstiche der Familie Ridinger behandelt werden. Es fehlte indessen ein Stich [Siebert-Weitz S. 21], nämlich derjenige, auf dem drei Stück Rotwild abgebildet sind: Ein Hirsch mit drei Läufen, ein Hirschkalb mit drei Läufen und ein weiteres Kalb … Das Blatt konnte inzwischen von mir (Anmerkung: hierselbst) erworben werden. Nun kann seine Besprechung nachgeholt werden“, Weitz, a. a. O., S. 18; Fettdruck nicht im Original)

hier denn als ein non plus ultra in ihrer optisch hervorragend erhaltenen

originalen Druck-Platte

im rotgoldenen Glanze

ihres 240-250 Jahre alten Kupfers

zu Blatt XIII (Thienemann + Schwarz 356; Ridinger-Katalog Darmstadt, 1999, V.21; Weitz, a. a. O., SS. 18 ff.; letztere zwei jeweils nebst Abbildung) der vielfach nach väterlichen Vorlagen aus vorrangig 1752/53 (so Schwarz an Hand der Zeichnungsdatierungen der Folge) und ausschließlich von Johann Elias’ Ältestem in Kupfer übertragenen (Radierung mit Kupferstich) und 1779 abgeschlossenen Folge der Besondere(n) Ereignisse und Vorfallenheiten bei der Jagd – „the rarest set of Ridinger’s sporting line engravings“, Schwerdt 1928 – , in der „neben tatsächlichen ‚besonderen Vorfallenheiten‘ …

auch Darstellungen zoologischer Merkwürdigkeiten

ähnlich den ‘Wundersamsten Hirschen’ (stehen) … Durch die Hinweise auf Landgraf Ludwig VIII. in einigen der Beschriftungen ist die Folge neben (letzterer)

ein wichtiges Dokument

für die Zusammenarbeit der Ridinger-Werkstatt mit dem Hessisch-Darmstädter Hof“ (Stefan Morét in Katalog Darmstadt, Seite 113).

Die der Umgebung von Meiches am Vogelsberg zugeordneten

„ Flurbezeichnungen ‚Kriegel Kopf‘ und ‚Loggen‘ existieren (im übrigen) nicht. Das Katasteramt Lauterbach hat mitgeteilt, es habe vergeblich nach der Lagebezeichnung recherchiert … Man wird davon ausgehen müssen, dass Martin Elias Ridinger den Kupferstich nach Erzählungen dritter Personen angefertigt hat. Dabei sind die Flurbezeichnungen wahrscheinlich ungenau oder falsch genannt bzw. aufgefasst worden. Es gibt im südlichen Teil der Gemarkung Meiches die Flurbezeichnungen ‚Der Kirchköppel‘ [Flur 6 Nr. 53] und ‚Im Loch‘ [Flur 6 Nr. 57]. Man kann nicht ausschließen, dass Ridinger diese beiden aneinandergrenzenden Flurstücke gemeint und ihre Namen nach seinem eigenen Verständnis geschrieben hat “ (Weitz, a. a. O., S. 20).

Thematische Stütze schließlich nachfolgende Beobachtung aus neuerer Zeit:

„ Im Funtenseegebiet war ein (Gams)bock, dem der Vorderlauf fehlte. Dieser dreiläufige Bock war während einer ganzen Brunftzeit der Platzbock. In der nächsten Brunftzeit ist er überhaupt nicht gesehen worden. Aber im übernächsten Jahre stellte er sich wieder an gleichem Brunftplatz ein, und trotz seiner drei Läufe verjagte er alle stärkeren Nebenbuhler mit solcher Schärfe, daß ihm keiner den Rang als Platzbock streitig machen konnte … Man konnte sehen, wie sehr energischer Wille und Mut Körpergebrechen auszugleichen vermögen (Thomas Mann titelte einst ein Vorwort zu einer einschlägigen Publikation mit „Werft fort eure Krücken“). Im gleichen Jahre traf den heldenmütigen Bock alsdann das tödliche Geschoß “

(Hans Fuschlberger, Das Gamsbuch, Mchn. 1939, S. 123, Abs. 1 im Zitat von Hauber, Das Gamswild, ohne bibliograph. Angaben).

Darüberhinaus als analog zum Geschehen

Johann Elias Ridinger, Zerbrochene Vase

die gebrochene Vase

als von gar nicht zu überschätzender Bedeutung für den „verharmlosten Ridinger

(so der Titel des hiesigen kunsthistorischen Beitrags auf der Festveranstaltung der TU Dresden zum 300. Ridinger-Geburtstag), der mittels dieser bildhaften Signatur den mannigfachen Vergänglichkeitssymbolen seines Œuvre über die reinrassigen Vanitates hinaus ein sich jeder Diskussion entziehendes Standbein hinzufügt und solchermaßen seine Künstlerschaft sui generis manifestiert. Siehe hierzu denn auch den hiesigen Beitrag Die Vanitas-Symbolik bei Johann Elias Ridinger zur 6. Jahrestagung der Europäischen Totentanz-Vereinigung 2000 in Bamberg (illustrierte Fassung in Uli Wunderlich [Hrsg.], L’Art Macabre 2 – Jahrbuch der Europäischen Totentanz-Vereinigung, Düsseldorf 2001, SS. 94 ff.).

Johann Elias’ Urheberschaft anstehender Arbeit ist somit als sich aus ihr selbst ergebend gesichert und bestätigt zugleich die von Weitz aus Thienemann’s gleichwohl nur pauschaler Angabe gezogene Folgerung („Thienemann [S. 81] meint, Johann Elias Ridinger oder der Darmstädter Hofmaler Georg Adam Eger [1727-1808] seien die Zeichner [der Vorfallenheiten-Folge] gewesen. Da Eger aber nicht als Zeichner genannt ist, wird man Johann Elias Ridinger als den Lieferanten der Vorlage ansehen müssen. Immer dann, wenn Eger als Zeichner aufgetreten ist, wird er von den Ridingers als solcher genannt“, a. a. O., S. 18).

Einer der wenigen thematischen Einzelgänger der Folge, die ansonsten „fast durchgängig so eingerichtet (ist), dass immer zwei und zwei mit einander harmonieren und Seitenstücke bilden, wie sie denn auch paarweise verkauft worden sind. Sie waren früher sämtlich mit römischen Ziffern bezeichnet. Wenn sie fehlen, so deutet dies auf spätere Abdrücke“ (Th. S. 81). Solches betrifft namentlich sieben Blätter, die austauschweise in eine spätere Neuausgabe der Wundersamsten übernommen wurden. Wie denn auch anstehende Platte, deren ursprüngliche „XIII“ in der Mitte des Oberrandes bildseits unsichtbar ausgeschliffen und durch eine „91“ oben links ersetzt ist.

Künstlerisch wie thematisch ein As ,

ist denn die Platte ein kostbares, hier weit über Thieme-Becker (Bd. XXVIII, 1933, S. 308) + Thienemann (1856, S. XXIII) hinaus nahtlos direkt bis in den Ridinger-Nachlaß selbst recherchiertes, weltweit unikates Sammlungsstück von Graden. Denn

» Erhaltene originale Druckplatten
aus dem 18. Jahrhundert
sind eine große Seltenheit «

(Stefan Morét im Ridinger-Katalog Darmstadt, 1999, SS. 62 f. Siehe auch die hier erworbenen dortigen Kupferdruckplatten I.13, I.8 + I.11, Farbabbildung 6 + SW-Abb. SS. 63 f.).

Im selben Sinne schon vorher Bernadette Schöller in Der Kölner Graphikmarkt zur Zeit Wenzel Hollars innerhalb Wenzel Hollar – Die Kölner Jahre, hrsg. von Werner Schäfke, Köln 1992, S. 19:

» Die Kupferplatten ,

die aufgrund ihres Materialwertes wie auch der darin investierten Arbeitszeiten

eine weit höhere Wertschätzung genossen

als etwa eine allzu oft achtlos behandelte Vorzeichnung … «

Entsprechend hieß es hierselbst gelegentlich des Wiederauftauchens von Teilen des sogenannten Thieme-Becker-Blocks Ridinger’scher Druckplatten »Einer der sensationellsten Funde der Kunstgeschichte … Ridinger’s originale Druck- (sic!!!) Platten«.

Wobei nicht nur nach hiesigen Erkenntnissen die Bedeutung des Ältesten, Martin Elias, als dem Stecher anstehender Platte für das Ridinger-Œuvre sichtbar über eine nur engagierte Mitarbeit als Stecher hinaus-geht. Schon als 30jähriger wirkte er geradezu als ein spiritus rector hinter den Kulissen. Der dafür sorgte, daß Folgen wie etwa die 101blätterigen Wundersamsten Hirsche, von deren letzten 27 Platten Martin Elias al-lein 21 fertigte, nicht vorzeitig abgebrochen wurden, oder, wie hier, postum erschienen. So arbeitete er nach überwiegend väterlicher Vorlage auch sämtliche Blätter der Vorfallenheiten. Ohne ihn gäbe es auch die Ihnen hier angetragene nicht!

Und indem Wolf Stubbe (Joh. El. Ridinger, Hbg./Bln. 1966, SS. 16 f. + Taf. 34), in medias res gehend, Th. 722, Der Wilde Büffel und das Crocodil, aus den Kämpfen reißender Thiere bezüglich seiner Lichtbehandlung als einen künstlerischen Zenit des Spätwerkes feiert, erweist er zugleich, da an Hand dessen Kupfer, nicht der Zeichnung, urteilend, auch Martin Elias als dem Ätzer/Stecher jener, wie denn auch hiesiger, Arbeit seine Reverenz. Ein Aspekt, der das Ridinger’sche Zusammenspiel vertiefend beleuchtet.

Mittels feinen Lackauftrags vor Anlaufen geschützt, ist die Kupferdruckplatte im Rahmen ihres altersmäßigen Gebrauchs generell noch druckfähig. Angeboten und verkauft wird sie indes als Kunstwerk und Sammlungsstück, also unbeschadet ihrer schlußendlichen Druckqualität. – Kurz,

ein denkbar erfreuendes , weltweit unikates Absolutum .

Ihnen angetragen mit der Empfehlung zeitlos-eleganter rahmenfreier – Vorrichtung anbei – Hängung, um Sie der jeweiligen Licht-Reflexe am schönsten teilhaftig werden zu lassen.

Angebots-Nr. 16.191 / Preis auf Anfrage