English

Die Rote Serie - eine creation von lüder h. niemeyer Die Rote Serie - eine creation von lüder h. niemeyer Die Rote Serie - eine creation von lüder h. niemeyer

Le
Grand Exemplaire
als
weltweit unikates
Sammlungsstück
mit
Vorzeichung + Druckplatte

Johann Elias Ridinger, Le Grand Exemplaire

Johann Elias Ridinger (Ulm 1698 – Augsburg 1767). Die von verschidenen Arthen der Hunden behæzte Jagtbare Thiere / Mit anmerckungen wie solche von denenselben gejagt, angefallen, gefangen, gehalten, nidergezogen, und theils gewürget werden … Vorgestellet und heraus gegeben von Johann Elias Ridinger Mahler und Kupferstecher auch der Augspurgischen Academie Directori Anno 1761. Folge der 22 Blatt. Gestochener Titel mit großer Sauhatz-Vignette + 21 Kupfertafeln (28,4-28,8 x 24,8-25,3 cm) in der für Ridinger und seine Zeit typischen Mischtechnik von Radierung mit Kupferstich.

Bordeauxroter Maroquin-Band

mit 4 Zierbünden, 2 dunkelgrünen goldgeprägten Rückenschildern, goldgepr. 2teil. Titel auf Vorder- und verkleinertem Ridinger-Hirsch aus dem Abendblatt (Th. 240) der Vier Tageszeiten der Hirsche auf Rückdeckel, Goldfilete auf beiden sowie ridinger handlung niemeyer auf vorderem Innenspiegel unten, alles 23,5karätig,

in gleichartiger Kassette

nebst

hier unter Berichtigung Thienemann’s, der die Platten dieser Folge 1856 noch für verloren hielt, nahtlos bis weit über Thieme-Becker (Bd. XXVIII, 1933, S. 308) hinaus direkt bis in den Ridinger-Nachlaß recherchierter

originaler Druckplatte zum Titel

im Gegensinn (28,6 x 25,5 cm) als unter Polykarbonatglas auf den Vorderdeckel eingelegtem, herausnehmbarem Außen-Solitär, darüber der Künstler-Name, darunter

Johann Elias Ridinger, Le Grand Exemplaire

– Le Grand Exemplaire –

und auf dem Innenspiegel des Vorderdeckels ridinger handlung niemeyer, alles goldgeprägt wie vor.

Einliegend des weiteren die kupferkonform oben gerundete, voll ausgeführte und mit Provenienzen Alexander Graf von Faber-Castell (dessen Versteigerung K&F LXVI/10, 1958) + Christie’s London (5860/360, 2009) aufwartende

originale Vorzeichnung im Gegensinn zu Der Luchs

als Blatt X, Th. 148, der Folge in braun lavierter Federzeichnung in Braun über Spuren von Graphit. Bezeichnet: J. El. Ridinger del. 1759. 357 × 272 mm (14 × 10¾ in; Bildformat incl. Signatur 230 × 250 mm [9 × 9⅞ in]). – „Da sitzt er mit grimmiger Geberde, oder steht vielmehr aufgerichtet auf einem Felsstück und hält die eindringenden (3) Hunde gewaltig in Respect“ (Th.). – Auf festem Bütten mit rechts mittig angeschnittenem Kronen-Wz. – Unten/oben mit 5,6-6 cm, seitlich mit 0,8-1,1 cm Rand. – Der nicht perfekte Erhaltungszustand ausschließlich den Folgen langjähriger Rahmung geschuldet, also zuzüglich zum Lichtrand im Kulissen-Ausschnitt gesamthaft gleichmäßig papiergetönt und rücksichtlich des braunen Randklebestreifens verso nach überholter seinerzeitiger Art auch gespannt gewesen. Darüberhinaus absolut einwandfrei.

Thienemann + Schwarz 139-160; Weigel, Kunstlager-Cat., XXVIII, 13 A (?, evt. Zwischenzustand, von A-C); Nagler 16; Coppenrath Abt. II, 1464; Schwerdt III (1928), 137 ( „An interesting series“ ). – Abbildungen: Schwarz I, Taf. VIII; Stubbe, Ridinger, 1966, Taf. 14-16; Ridinger-Katalog Kielce, 1997, 49-57 nebst Abb. SS. 38-41.

Altem umfangreichen Sammlungsbesitz entstammendes Exemplar

von ganz einheitlicher Druckqualität

bei mit 54,5-56 x 36,5-38 cm Blattformat größter Breitrandigkeit ,

will heißen,

3seits unbeschnitten

mit den originalen Büttenrändern (sic!).

Zum Vergleich :

Schwerdt’s Exemplar erreichte bereits das Ende seiner Saufeder bei nur 44,5 x 29,8 cm Blattgröße !

Vereinzelt typograph. Wz. – Drei Blatt mit ursprünglichem Kleinausriß bzw. kleinem Doppelloch in äußerster Randecke. Leichte Quetschspur im weißen Außenrand von XI, die äußerste weiße Plattenecke tangierende geglättete diagonale Faltspur im linken Seiten-/Unterrand und auf den äußeren weißen Oberrand beschränkte zweite bei XII. Überwiegend auf die rechte Blatthälfte beschränkte und hier nur außerhalb des Bildes etwas störend bemerkbare generelle Papierquetschung bei VII. – Der abweichend auf besonders schwerem Bütten abgezogene Titel leicht randschmuddelig und rechtsseits etwas rissig auch oben glattkantig und mit nur 53 cm eine Idee kürzer.

Johann Elias Ridinger, Le Grand Exemplaire

In Gemeinschaft mit der originalen Titel-Platte und der von drei unbeschnittenen Seiten gekrönten Breitrandigkeit

ein wahrhaft

grand et unique exemplaire de luxe

für elitäre Plazierung. Als ein provozierend unnahbar souveräner Blickfang, beneidet widerspiegelnd die Noblesse des Hauses. Adäquat präsentiert innerhalb der Roten Serie von lüder h. niemeyer als von höchster Güte.

Ob seiner Schönheit als Gesamtkunstwerk

immer wieder voll innerer Berührung betrachtet.

Angebots-Nr. 29.108 | Preis auf Anfrage

zur ausführlichen Detail-Beschreibung

Die Rote Serie - eine creation von lüder h. niemeyer