English

Johann Elias Ridinger, Hirsch von 20 Enden

Ridinger, Johann Elias (Ulm 1698 – Augsburg 1767). Ein starker Zwanzigender, der im Zorn mit den Läuffen in den Boden scharrt und mit dem Geweih einen Ameisenhaufen durchwühlt. Mit Tonplatte gedruckte Lithographie von Hermann Menzler im Druck v. A. Renaud bei L. J. Heymann in Berlin. (1863-65.) Bezeichnet: Gez.v.J.E.Ridinger,lith.v.H.Menzler, ansonsten wie oben. 26,6 x 29,7 cm.

Joh. El. Ridinger’s Jagd-Album III/5. – Vgl. Thienemann 205. – Aus der als 3. Abteilung geführten „Sammlung seltener Hirsch-Geweih-Abnormitaeten und Hirschbilder“. – Die gesamte, nahezu literaturunbekannte, seltene Suite 80 Blatt zuzüglich eines neuerdings aufgetauchten illustrierten Titels weit größeren Bildformates (47,5 x 36 cm) umfassend, doch praktisch nur peu à peu complettierbar. In der Bildwirkung der von Ridinger als Ganzes nicht mehr angewandten Aquatintamanier entsprechend. – Auf festem breitrandigen Papier. Namentlich in den äußeren Partien des breiten weißen Randes ganz schwach stockfleckig.

Nach Blatt 10 der Betrachtung der wilden Thiere, indes das Denkmal auf der rechten Bildseite nur noch zur Hälfte wiedergebend und so das Geschehen deutlicher in die Bildmitte rückend:

„ Das der Hirsch vor Zorn den Rossameisenhaufen aufscharre, darin irrt Ridinger, das thut er mit Wohlbehagen, weil ihm der stärkende Ameisenduft angenehm ist “

(Th.). – Ohne die Brockes’schen Verse. – Gerade hinsichtlich der ganz eigenständigen, durch die lithographische Technik bedingten Bildwirkung eine

erwerbenswerte  Sammlungsbereicherung .

Angebots-Nr. 12.405 / EUR  322. / export price EUR  306. (c. US$ 370.) + Versand

siehe auch Ridingers Eigen-Radierung dieses Sujets

Derzeit hier verfügbar :

77 (von 80) Tondruck-Lithographien
in optisch ganz eigen-schönem Gewand
sowie

Einzelblätter in reicher Auswahl


„ … Die (vom Schwiegervater geerbten Par force-Jagd) Ridinger … habe ich in meinem Arbeitszimmer bestens neben einem Gobelin plaziert und möchte sie nicht mehr verkaufen. Besten Dank und ein Kompliment an Ihr Haus, dass Sie nach so vielen Jahren noch an mich gedacht haben “

(Herr K.-A. H., 2. Februar 2004)

 

Die  Auslese  des  Tages