English

Die Hirsche

vom Walensee in der Schweiz

als zwei der drei einzigen Schweizer Ridinger

Ridinger, Johann Elias (Ulm 1698 – Augsburg 1767). Die verfolgten Hirsche. Zum einen 22er Berghirsch von vier Luchsen, zum andern 10er von drei Hunden. Oberhalb des Ufers des Walensees im Kt. St. Gallen bzw. vor Sturz in denselben. Folge von 2 Blatt. Schabkunstblätter. Bezeichnet: J. El. Ridinger del: 1741. den 11. Martji bzw. Joh. Elias Ridinger inv: del. et excud. A. V. 1741, ansonsten wie unten. 35,4 x 27,5-27,6 cm.

Thienemann 1145 ( „Ein schönes und seltenes Blatt“, 1856) + 1146; Schwarz 1145-1146; Weigel XXVIII, Ridinger 75 a/b; Schlesische R.-Slg. bei Boerner XXXIX, 1984 (nur Bl. 2 + „äusserst selten“, 1885!); Reich auf Biehla 220/21 ( „Sehr selten“, 1894 ); Helbing XXXIV, 1500 ( nur Blatt 2, vorgenanntes 1885er? + „Sehr seltenes Blatt“, 1900 ); Schwerdt III, 148 („A fine set“, 1928); Gräflich Faber-Castell 76 (eines bis zum Bildrand beschnitten; 1958).

Nicht in Slgn. Coppenrath (1889/90) + Schoeller (1921) sowie Liste Rosenthal (1940) und den Ridinger-Ausstellungskatalogen 1967 + 1997 ff.

Zu Thienemann 1145 siehe des weiteren die dortige (nur im 1856er Original-Thienemann) als Kupferstich XII von Joh. Carl Loedel wiedergegebene, von Ridinger nicht in Kupfer übertragene thematisch zugehörige Zeichnung, von Thienemann (S. XXXI) kommentiert mit „Hier ist der … Hirsch noch flüchtig, dort (auf 1145) stürzt er nieder“. Und in Umfeld und dem hier erst noch hinzustürzenden Luchs korrespondiert Th. 1145 mit einem der herausragendsten unter den eminent seltenen Ridinger-Ölen, nämlich dem Petersburger der Nr. 284 (mit Abb.) in Bd. XIV (1987) des The Hermitage Catalogue of Western European Painting, dessen 148 x 85 cm indes eine noch reichere Gestaltung nahelegten.

Die ganz seltenen Pendants der verfolgten Schweizer Hirsche

in sehr schönen und mit 45,5-46,8 x 31,5-33,5 cm Blattgröße (Explr. Schwerdt: 45-46 x 35,4-35,5) beneidenswert breitrandigen Drucken, wie beides für die empfindlichen samtenen alten Schabblätter schon rein technisch dem Sammler vielfach so unerreichbar, da – so der Praktiker von Sandrart 1675 – die geschabten Platten nur etwa „50 oder 60 saubere Abdrucke (ermöglichen.) Hernach aber schleift (das Bild) sich bald ab, weil es nicht tief ins Kupfer gehet“. Entsprechend denn Thienemann 1856:

„ Die Schwarzkunstblätter sind im Handel fast gar nicht mehr … zu bekommen … und (deren) bei weitem größten Theil … (habe ich) allein (im Kupferstichcabinet Dresden) gefunden. “

Blatt 1 mit schwachem Wasserstreifen im linken weißen Seitenrand. Bl. 2 zunächst mit ursprünglicher feiner Quetschlinie schträg von oben rechts bis Mitte, sodann rückseits bemerkbare spätere Quetschungen, die im unteren Textfeld links und in der Mitte auch bildseits aufscheinen, doch weder erstere noch letztere den sehr schönen Bildeindruck nennenswerter zu stören. Leichte Schmutzspur zudem im rechten weißen Seitenrand und rückseits rechts oben.

Johann Elias Ridinger, Verfolgte Hirsche am Walenstadter See, Schweiz, IIJohann Elias Ridinger, Verfolgte Hirsche am Walenstadter See, Schweiz, I

Mit Untertexten :

„ Dieser sehr grosse und starcke Bürg=Hirsch von 22. Enden, ist Anno 1687. nach den zeichen des Schweisses bey ¾. Stunden von 4. Luchsen verfolget, endlich unten am gebürge

an dem Wallenstadter See (Walensee) ,

in der Schweitz ,

gefället u. von ihnen erwürget worden. und haben beyde Stangen 34. Pfund gewogen. “

+

„ Venator cursu canis et latratibus instat … “ … 7-Zeiler aus Virgil, Æneis XII, 751. – Die dramatische Szenerie sehr ähnlich dem Öl der oben beigezogenen Petersburger Hirschjagd mit ihrem noch reicheren Hundebesatz (148,4 x 84,8 cm).

Angebots-Nr. 14.663 | EUR 2200. | export price EUR 2090. (c. US$ 2527.) + Versand


„ soeben wurde die (Ridinger-)Gams zugestellt - unversehrt. Herzlichen Dank für die prompte und professionelle Abwicklung “

(Herr G. R., 29. Juli 2016)

 

Die Auslese des Tages