English

Johann Elias Ridinger, Die in das Netz gefallene Hirsche

Ridinger, Johann Elias (Ulm 1698 – Augsburg 1767). Die in das Netz gefallene Hirsche. „Wan(n) durch den Leithund einige Hirsche bestätigt …“ In dichtestem Forst mit instruktiv großer Netzstellung, in die sich bereits zwei verwickelt haben, indes zwei darüber zu springen trachten. Dicht auf Jäger mit Spießen + Hunden. Rechts unten Ausschau haltender Jäger mit seinem sprungbereiten Hund. Radierung + Kupferstich. (1729.) Bezeichnet: avec privil. de Sa. Maj. Imp. / I. El. Ridinger inv. pinx. sculps. et excud. A.V., ansonsten wie vor und mit dt.-franz. Lehr-Untertext. 34 x 42 cm.

Thienemann + Schwarz 24; Katalog Weigel XXVIII (1857), Ridinger-Appendix 3A („Alte Abdrücke mit dem ursprünglichen Titel. Das Papier hat Linien als Wasserzeichen.“). – Aus der unnumerierten frühen 36blätt. Fürstenlust , seitens der Literatur als deren Blatt 12 geführt. – Die für die Plattenübertragung verwandte lavierte Vorzeichnung in Bister über Bleistift hier in den frühen 90ern durchgelaufen (rheinische Privatsammlung). – Dreiseits 3-3,3, links 5 cm breitrandig. – Die beiden weißen Seitenränder partiell schwach schmutzstippig.

DAS  EBENSO  INSTRUKTIVE  WIE  MALERISCHE  BLATT

– nicht von ungefähr qualifizierte schon 1901 Ernst Welisch Ridinger als den  unstreitig  „bedeutendste(n)  Augsburger  Landschafter  dieser Zeit“ –

IN  WUNDERVOLLEM  ABDRUCK  HERRLICHEN  HELL-DUNKELS

wie in solcher Qualität von altersher selten.

Angebots-Nr. 15.470 / EUR  1350. / export price EUR  1283. (c. US$ 1551.) + Versand


„ Herzlichen Dank für die sorgfältig verpackten Bände … “

(Herr H. M., 26. Mai 2007)

 

Die  Auslese  des  Tages