English

Johann Elias Ridinger, Wie die Rehe mit Hunden gehetzet werden

Ridinger, Johann Elias (Ulm 1698 – Augsburg 1767). Wie die Rehe mit Hunden gehetzet werden. „Obwohl die Rehe meistens in dem treib Jagen gebürschet oder mit netzen gefangen werden, so geschihet es doch bisweilen das um sonderlichen lusts willen, sie auch par force … gejagt werden …“ Solchermaßen seltene Darstellung. Radierung mit Kupferstich. (1729.) Bezeichnet: Avec privil. de Sa. Maj. Imperiale / Ioh. Elias Ridinger invent. pinx. Sculps. et excud. Aug.Vind., ansonsten wie vor und mit dt.-franz. Lehr-Untertext. 33,6 x 41,4 cm.

Thienemann + Schwarz 36; Katalog Weigel XXVIII (1857), Ridinger-Appendix 3A („Alte Abdrücke mit dem ursprünglichen Titel. Das Papier hat Linien als Wasserzeichen.“). – Aus der unnumerierten frühen 36blätt. Fürstenlust , seitens der Literatur als deren Blatt 24 geführt. – Die Vorzeichnung in Bleistift figurierte auf der 1890er Wawra-Versteigerung einer schönen Sammlung von Handzeichnungen und Kupferstichen Joh. El. Ridinger’s aus dem Besitze eines bekannten Sammlers unter Pos. 96. – Dreiseits 2,9-3,5, rechts 5,4 cm breitrandig. – Unwesentliche Quetschspur in Bildmitte, kleiner Braunfleck im frz. Textfeld und säurefrei hinterlegter kleiner Einriß im breiten weißen Unterrand.

„ Links zwei heransprengende Jäger, vor ihnen Parforcehunde einen Rehbock verfolgend. Dieser springt über Gebüsch auf einen Hund zu, der einen andern Rehbock im Genick gepackt und niedergezogen hat. Der darüber stehende Jäger schreit ängstlich auf, da er seinen Hund in solcher Gefahr sieht“ (Thienemann).

DAS MALERISCHE BLATT

– nicht von ungefähr qualifizierte schon 1901 Ernst Welisch Ridinger als den unstreitig „bedeutendste(n) Augsburger Landschafter dieser Zeit“ –

IN WUNDERVOLLEM ABDRUCK HERRLICHEN HELL-DUNKELS

wie in solcher Qualität von altersher selten.

Angebots-Nr. 15.473 | EUR 1350. | export price EUR 1283. (c. US$ 1551.) + Versand


„ danke für die prompte Lieferung der beiden hübschen Cassas-Blätter (von Antiochia). Den Überweisungsauftrag gab ich gestern zur Bank. Viele Grüße und ein schönes Wochenende … “

(Herr K. O., 6. Februar 2009)

 

Die Auslese des Tages