English

„ … Enden , die kein anderer je erreicht hat “

(Thienemann)

Der Brandenburger 66er in Moritzburg

Ridinger, Johann Elias (Ulm 1698 – Augsburg 1767). Diesen Hirsch von 66. Enden haben S. Majest. Fridericus I. König in Preussen (recte zu der Zeit noch Kurfürst Friedrich III. von Brandenburg) im Ampte Fursten Walde selbst geschoßen den 18. September Anno 1696. Breit im Profil nach rechts am Waldrand vor weiter Lichtung ruhend. Dynamische Wolkenformierung. Radierung mit Kupferstich. Ca. 1738. Bezeichnet: 5. / Joh. E. Ridinger del. sculps. et excudit Aug. Vind., ansonsten wie vor. 37,4 x 29,5 cm.

Ausstellung

Schöne Beute — Bilder von der Jagd

Dr.-Hanns-Simon-Stiftung Bitburg

13. Januar – 3. März 2013

Literatur

Katalogbuch zur Ausstellung

Seiten 20, 21 (blattgroße Detail-Abbildung) + 148/II

Thienemann + Schwarz 247; Ralf Giermann, … Die kgl. Jagdschlösser Hubertusburg und Moritzburg, + Ulrich Pietsch, Jagdreport in Porzellan …, beide in Pietsch (Hrsg.), Porzellan Parforce, 2005, SS. 23 ff. + 37 nebst Abbildungen; Klaus Lochmann, Ein Ridinger soll es sein – 300 Jahre Joh. El. Ridinger, in unsere Jagd, XLVIII/4, S. 35 (Abb. der Menzler-Lithographie nach R.); Ridinger-Katalog Kielce, 1997, 96 m. Abb.; R.-Kat. Darmstadt, 1999, VI.13 m. Abb.

Blatt 5 der Wundersamsten Hirsche. – Unten 2,5 cm breitrandig, dreiseits 0,8-1,2 cm und hier zeitspurig bis hin zu einigen außerhalb der Plattenkante bleibenden Ausrissen sowie einem Einriß.

Johann Elias Ridinger, Diesen Hirsch von 66 Enden

„ … ein Geschenk des Königs Friedrich Wilhelm I. von Brandenburg-Preußen (Soldatenkönig, an August II., den Starken, von Sachsen) Ende 1727 zur Einrichtung des Schlossses (Moritzburg). Kein anderes Geweih dürfte in der europäischen Jagdgeschichte größere Popularität erlangt haben.

Die Einmaligkeit der Endenzahl

konnte nur durch eine willkürliche Zählung erreicht werden

… Selbst ein etwa vier Meter hohes Steindenkmal errichtete man 1707 in der Nähe von Briesen im heutigen Kreis Fürstenwalde, am Ort der Erlegung … “

(Ralf Giermann).

„ … während des 18. und 19. Jahrhunderts immer wieder abgebildet worden. Ridinger könnte die Geweihform durch den berühmten Stich von Konstantin Friedrich Blesendorff (1674 Berlin 1754) nach einem Entwurf (seines Vaters) Samuel B. (1633 Bln. 1706) bekannt gewesen sein “

(Stefan Morét in Katalog Darmstadt).

Angebots-Nr. 15.755 | EUR 980. | export price EUR 931. (c. US$ 1125.) + Versand


“ Thank you very much for your prompt and very cooperative handling of this order. I very much look forward to seeing the map ”

(Mr. D. R.-H., January 26, 2005)

 

Die Auslese des Tages