English

Johann Elias Ridinger, Africanischer Hirsch aus Guinea

Ridinger, Johann Elias (Ulm 1698 – Augsburg 1767). Africanischer Hirsch aus Guinea. Rotbraun changierender, weiß gefleckter 6-Ender stehend nach rechts. Kolor. Radierung mit Kupferstich. Bezeichnet: CERVVS Guineensis. / Africanischer Hirsch aus Guinea. / Cerf Afrique. / Familia II. Zweyhufige. / J. P. de Hamilthon pinx. / Joh. El. Ridinger fecit. et excud. Aug. Vind. 31,7 × 21 cm (12½ × 8¼ in).

Thienemann + Schwarz 1010. – IM  RIDINGER’SCHEN  ORIGINAL-KOLORIT  des seit 1754 entstandenen und nicht vor 1773 endgültig postum abgeschlossenen, unnumerierten Kolorierten Thier-Reichs („Vollständige Exemplare sind fast unauffindbar“, so Weigel, Kunstkat., Abt. XXVIII, Ridinger-App. 63a als lediglich 120blätt. Torso, 1857 ! , doch auch nur schon Einzelblätter nur sehr selten am Markt, bei niemeyer’s derzeit gleichwohl das eine wie die andern). – Eine entgegen Ankündigung unkoloriert gebliebene Zweitausgabe von den nunmehr unter Fortfall selbst von Tieren verkürzten und ohne die Ridinger-Signatur anders betitelten, jedoch numerierten Platten erschien 1824/25 bei Engelbrecht/Herzberg in Augsburg.

„ Also hält der Textlieferant zur (1824/25er unkoloriert gebliebenen) neuen Ausgabe ihn, wie den vorigen (Americanischer Hirsch, Th. 1009), nur für eine Spielart, climatische Abweichung des Edelhirsches. Das möchte denn dieser, welcher nach einer Zeichnung des berühmten Wiener Hofmalers (Hamilton; wohl Philipp Ferdinand, 1664 [?] – 1750, gleichwohl von Ridinger mit „J. P. de Hamilton” bezeichnet) gefertigt ist, nicht sein, wie schon sein sehr abweichendes Geweih anzeigt. Doch ist es mir nicht möglich die Art zu nennen, welcher er angehören möchte “

(Th.). Und Ridingers Söhne im Textvorspann zu Tl. I, SS. 15 f. (in Kopie beiliegend):

„ Man kann diese Thiere wohl mit Recht unter die edelsten Geschöpfe zählen, da besonders ihr Wuchs, ihr Geweihe, ihre Stärke, die zugleich mit der möglichsten Geschwindigkeit verbunden ist, ihnen ein vorzügliches und majestätisches Ansehen geben … (Diese Tafel) zeiget einen

afrikanischen Hirschen aus Guinea ,

so wie derselbe von Herrn von Hamilton in Wien nach dem Leben gezeichnet und gemahlet, und von demselben uns gütig mitgetheilet worden ist. “

Mit typogr. Wz. J Kool als jener festen holländischen Papier-Qualität, wie sie Ridinger entsprechend seiner Vorrede zu den Hauptfarben der Pferde

„wegen  der  feinen  Illumination“  für  die  kolorierten  Werke

verwandte, „weil es hiezu das anständigste und beste ist“. – Dreiseits 1,8-2,8 cm, unten 4,4 cm breitrandig. – Interessantes Blatt.

Angebots-Nr. 15.882 / EUR  670. / export price EUR  637. (c. US$ 770.) + Versand

Ridingers Koloriertes Thier=Reich im Original-Kolorit

verfügbar in

Einzeltafeln in großer Auswahl

+

komplett in absolut einzigartigem Provenienz-Exemplar


„ als passionierte Reiterin sind Bilder Ridingers ein Muß! “

(Frau G. G., 9. Januar 2012)

 

Die  Auslese  des  Tages