English

Martin Elias Ridinger, Iltis/Marder

» In voller Räuberarbeit «

Iltis + Marder

Ridinger, Martin Elias (1731 Augsburg 1780). Der Iltis. / Der Marder. „Beide sind in voller Räuberarbeit, der Marder hat ein todtes Vögelchen im Maule, der Iltis säuft Eier aus“ (Th.). Bei buschwerkbestandenem Felsbrockenambiente ersterer ein Entennest plündernd mit drei davonstiebenden Küken, letzterer mit einem Vogel im Maul posierend. Kolor. Radierung mit Kupferstich. Bezeichnet: MUSTELA FOETIDA. MARTES. / Der Iltis. Der Marder. / Furet. Mart. / Familia IV. Fünfzähige. / Ridinger. fec. 31,2 × 21 cm (12¼ × 8¼ in).

Thienemann + Schwarz 1053. – IM RIDINGER’SCHEN ORIGINAL-KOLORIT des seit 1754 entstandenen und nicht vor 1773 endgültig postum abgeschlossenen, unnumerierten Kolorierten Thier-Reichs („Vollständige Exemplare sind fast unauffindbar“, so Weigel, Kunstkat., Abt. XXVIII, Ridinger-App. 63a als lediglich 120blätt. Torso, 1857 ! , doch auch nur schon Einzelblätter nur sehr selten am Markt, bei niemeyer’s derzeit gleichwohl das eine wie die andern). – Eine entgegen Ankündigung unkoloriert gebliebene Zweitausgabe von den nunmehr unter Fortfall selbst von Tieren verkürzten und ohne die Ridinger-Signatur anders betitelten, jedoch numerierten Platten erschien 1824/25 bei Engelbrecht/Herzberg in Augsburg.

Johann Elias Ridinger, Iltis (Detail)
Der Iltis beim Eierraub (Ausschnitt)

„ Einige nennet man Edel= oder Baum=Marder, und diese sind nicht nur etwas größer als die andere, sondern ihr Balg ist auch wirklich viel kostbarer und schöner … und die Kürschner verstehen die Kunst ihn zu färben,

daß er dem Zobel gleich kommt …

„ Der Iltis … ist … etwas größer und dunkler von Farbe … Sie geben einen stinkenden und widrigen Geruch von sich, der auch ihrem Felle anklebet, doch liebet man es sehr, weil es sich so braun als ein Zobelfell färben läßt … besonders aber schleichen sie gerne den Eyern nach … Bey hellem Mondschein kann man sie öfters auf alten Mauren oder Dachrinnen übereinander und gegeneinander springen sehen … wo hingegen der Marder, so bald er etwas merket, sich … zusammenziehet und an den Baumästen zu verstecken sucht “

(Ridingers Söhne im Textvorspann zu Tl. II, S. 7, in Kopie beiliegend).

Die Zuweisung der Arbeit an Johann Elias’ Ältesten, Martin Elias, ergibt sich auf Grund hier als individuell erachteter Schreibweise – wie einem Punkt oder Komma zwischen „Ridinger“ und etwa „sc.“ – , verglichen mit solchen mit dessen Namen gezeichneter Blätter des Thierreichs.

Mit Wz. Straßburger Lilie über Wappen + C & I Honig (Typ Heawood 64/Churchill 428) als jener festen holländischen Papier-Qualität, wie sie Ridinger entsprechend seiner Vorrede zu den Hauptfarben der Pferde

„wegen der feinen Illumination“ für die kolorierten Werke

verwandte, „weil es hiezu das anständigste und beste ist“. – Dreiseits 1,5-3 cm, unten 5,2 cm breitrandig.

Angebots-Nr. 15.962 | EUR 490. | export price EUR 466. (c. US$ 563.) + Versand

Johann Elias Ridinger, Marder (Detail)
Der Marder (Ausschnitt)

Ridingers Koloriertes Thier=Reich im Original-Kolorit

verfügbar in

Einzeltafeln in großer Auswahl

+

komplett in absolut einzigartigem Provenienz-Exemplar


„ Haben Sie herzlichen Dank für Ihre Rückmeldung … mein Ridinger-Problem ist durch andere Vergleiche vorerst gelöst. Dennoch bin ich sehr positiv überrascht über Ihren professionellen (JayAitchDesign) Internet-Auftritt, den ich sicherlich bald einmal nutzen möchte. Mit besten Grüßen “

(Herr M. M.-P., 17. Januar 2009)

 

Die Auslese des Tages