English

Johann Elias Ridinger, Ein Leopard

„ Dies ist der Königstiger …“

„ Hauptsitz Vorder= und Hinterindien “

Ridinger, Johann Elias (Ulm 1698 – Augsburg 1767). Ein Leopard. Recte Bengalischer oder Indischer Tiger. „Dies ist der Königstiger mit Streifen. Er sitzt etwas zusammengekauert (nach links) und der starke Bart entstellt ihn etwas, sonst kenntlich“ (Th.). Kolor. Radierung mit Kupferstich. Bezeichnet: PARDUS. / Leopard., ansonsten wie vor / Familia IV. Fünffzähige. / J. El. Ridinger sc. et excud. A.V. 30,7 x 20,8 cm. – Thienemann + Schwarz 1074.

IM RIDINGER’SCHEN ORIGINAL-KOLORIT

des seit 1754 entstandenen und nicht vor 1773 endgültig postum abgeschlossenen, unnumerierten Kolorierten Thier-Reichs („Vollständige Exemplare sind fast unauffindbar“, so Weigel, Kunstkat., Abt. XXVIII, Ridinger-App. 63a als lediglich 120blätt. Torso, 1857 ! , doch auch nur schon Einzelblätter nur sehr selten am Markt, bei niemeyer’s derzeit gleichwohl das eine wie die andern). – Eine entgegen Ankündigung unkoloriert gebliebene Zweitausgabe von den nunmehr unter Fortfall selbst von Tieren verkürzten und ohne die Ridinger-Signatur anders betitelten, jedoch numerierten Platten erschien 1824/25 bei Engelbrecht/Herzberg in Augsburg.

„ In Indien betrachtet man den T. mit abergläubischer Furcht

und sieht in ihm eine Art von strafendem Gott. Auch in Ostsibirien herrschen ähnliche Vorstellungen, und auf Sumatra erblickt man im T. nur die Hülle eines verstorbenen Menschen und wagt nicht, ihn zu töten “ (Meyers Konvers.-Lex., 4. Aufl., XV [1889], 707).

„ Der Begriff ‚Königstiger‘ (royal tiger) stammt ursprünglich aus der englischen Jägersprache und bezeichnete keine eigene Unterart, sondern besonders große Exemplare, die begehrte Jagdtrophäen darstellten. Die Bezeichnung ist vergleichbar mit ‚Zwölfender‘, womit im Deutschen ein kapitaler Hirsch mit mächtigem zwölfendigem Geweih und keine eigene Rasse gemeint ist. Diese royal tigers hatten nicht nur eine besonders kontrastreiche Fellfärbung, sondern auch eine sehr regelmäßige Zeichnung der schwarzen Streifen, die nicht unterbrochen waren.

Ridinger, Königstiger
Königstiger (Ausschnitt)

Diese Individuen stellten deshalb einen besonderen

und sehr seltenen Typ in der Ausbildung des Streifenmusters dar

und sind nicht häufig unter den Königstigern anzutreffen .

Neben diesen Tieren waren alle anderen Königstiger ganz ‚gewöhnliche‘ Tiger. Die Tiger-Unterart wurde bis dahin einfach ‚indischer‘ beziehungsweise ‚bengalischer‘ Tiger genannt. Später wurde der Begriff auf alle indischen Tiger übertragen “ (Wikipedia).

Und eben solch vollkommenes Exemplar denn hiesiger Ridinger ,

obgleich darauf angewiesen gewesen, „wie wir … diese Art der Thiere hier … von Zeit zu Zeit gesehen haben … findet sich (doch) bei den Schriftstellern selbst ein häufiger Widerspruch und gar oft haben sie den Leoparden (wie denn auch Ridinger, s. o.) , das Panterthier und den Tiger miteinander verwechselt“, so die Ridinger-Söhne im Textvorspann – entsprechende Passage hier in Kopie beiliegend – zum Kolorierten Thier-Reich.

Auf C & I Honig-Papier als jener festen holländischen Qualität, wie sie Ridinger entsprechend seiner Vorrede zu den Hauptfarben der Pferde

„wegen der feinen Illumination“ für die kolorierten Werke

verwandte, „weil es hiezu das anständigste und beste ist“. – Dreiseits 2-2,5, unten 5,1 cm breitrandig. – Rückseitiger schwacher Wasserrand nebst kleinen Verfärbungsflecken bildseits schwach ins untere Text-/Papierfeld durchscheinend.

Angebots-Nr. 16.126 | EUR 870. | export price EUR 827. (c. US$ 1000.) + Versand

Ridingers Koloriertes Thier=Reich im Original-Kolorit

verfügbar in

Einzeltafeln in großer Auswahl

+

komplett in absolut einzigartigem Provenienz-Exemplar


“ That would be great! I will send out a check tomorrow for … Followed by a payment in July then one in August. Thank you for your flexability. Kindest Regards ”

(Mr. L. A. F., June 22, 2004)

 

Die Auslese des Tages