English

Graf Stillfried’s Exemplar ?

Rugendas’sches Löwenjagd-Rarissimum

Für Teuscher (1998) nur per Stillfried (1879) beschreibbar

Rugendas d. Ä., Georg Philipp (1666 Augsburg 1742). Venatio Leonum / Löwen=Jagd. Tiefgestaffelte instruktive Jagd Turban tragender Berittener mit Spießen, teils auch den Yatagan (?) an der Seite, einer zudem mit übergehängtem Köcher,

in einer Oasensenke des libyschen Hochlandes .

Schabkunstblatt. Bezeichnet: K.1. / Georg Philipp Rugendas invent delin. et Sculps. / Cum Gratiâ et Privilg. Sac. Cæs. Majest. / Johan(n) Christian Leopold excudit Aug. Vindelicorum., ansonsten wie vor und nachfolgend. 40,8 x 51,4 cm.

Nagler (1845) 40; Stillfried 293 (1879; ohne Serien-Erwähnung „K.1“); Teuscher (1998) 60 unter Bezug auf N. + St. – Mit umlaufend 2,5-3,5 cm breitem Rand. Dieser mit einigen unwesentlichen schwachen Wasserrändern sowie Lichtschatten früherer Rahmung. Gelegentlich letzterer grundlos auf die Rückpappe montiert, wobei drei Einrisse bis jeweils Plattenkante versorgt wurden.

„ Fulminei quamvis sit fervens ira leonis, / Aversos vulus Africa nulla pavet. / Arrigit ille comas, Stimulatus verbere caudæ / Cuspide mox Libyco, dum fremit ille, perit. “

„ Der Löwen Aufenthalt in grosen Wüsteneyen / Erschröckt in Africa den tapffern Jäger nicht / So grim(m)ig dieser Feind schäumt an fällt, reißt und ficht / Muß doch sein Blut

den Spieß des Libyers erfreuen “

(Sperrung + Fettsatz nicht im Original).

SCHÖNER DRUCK, reich an Hell-Dunkel, wie so typisch für die samtene Schabkunst, des ersten Blattes der Löwe, Tiger, Strauß + Büffel gewidmeten Jagdfolge T. 60-63, sämtlichs mit der Leopold-Adresse.

„ Nur aus Literatur bekannt “,

Georg Philipp Rugendas I, Löwen-Jagd

folgt Teuscher der Beschreibung bei Stillfried

als dem letztnachweisbaren Exemplar

welches durchaus mit dem zuvor dem Antiquar Nagler bekanntgewesenen identisch sein könnte. Was für hiesiges Löwen-Blatt der Folge möglicherweise eine bis auf 1845 zurückgehende Herkunft ergeben könnte.

Die verschiedenen Stillfried’schen Abweichungen in der Schreibweise des Untertextes gegenüber dem hiesigen Exemplar mögen auf Flüchtigkeit beruhen. Inwieweit dies auch das dortige Fehlen der hiesigen Serien-Kennzeichnung betrifft, muß offenbleiben. Teuscher vermerkt solche per 305-390 für „Die vom Vater – also hiesigem Rugendas I – edierten (Schabkunst-)Folgen A-Z“ des jüngeren Georg Philipp. Die dortige K-Serie betrifft per 339/42 indes ein „Soldatenleben“, sodaß solche Kennzeichnungen auch das väterliche Eigenwerk betreffen.

Im Vorspann zum jüngeren Georg Philipp schränkt Teuscher die Eigenständigkeit dessen Œuvre mit der Feststellung ein „Sein druckgraphisches Werk steht jedoch wieder in enger Abhängigkeit zu dem seines Vaters, mit dem er zusammenarbeitet und der seine Blätter im eigenen Verlag herausgibt“.

Für diese Abhängigkeit steht anstehendenfalls klassisch obige väterliche Jagdfolge T. 60-63 und damit deren hiesige Löwenjagd T. 60. Bei gleichwohl sichtbaren Abwandlungen und auf kleineres Format von 25,7 x 36,4 cm reduziert, figuriert letztere per T. 417 innerhalb der Gruppe 413-420c, „Umfangreiche Schabkunstfolge mit verschiedenen Jagddarstellungen, jetzt von Georg Philipp Rugendas d. J. selbst herausgegeben“, wobei Teuscher mangels Abbildungen zu 60-63 deren Wiederaufleben per 417-420a unbekannt blieb. Obgleich unter Fortfall des Junior-Zusatzes, wie nach dem Tode des Vaters usus geworden, ausdrücklich per „inv. delin. Sculps. et excud. …“ als Eigenarbeit deklariert, zitiert die Löwenjagd T. 417 eindeutig hiesiges väterliches Blatt T. 60!

Daß die hiesige Signatur „Georg Philipp Rugendas“ sich in der Tat auf den Vater bezieht, ergibt denn nicht zuletzt auch die Leopold’sche Verlegeradresse. So erschienen etwa, herausgegriffen, die Junior-Folgen 367/70 einer Reitschule + 371/74 der Elemente gemeinschaftlich – und in dieser Reihenfolge – bei Johann Christian Leopold (1699 Augsburg 1755) + „G. R. Rugendas senior“ und die Panduren-Folge T. 375/78 bei Leopold allein.

Das Wiederauftauchen anstehender Löwenjagd nach 130 Jahren im

möglicherweise Stillfried’schen oder gar schon Nagler’schen Exemplar

ist nach allem Obigem ein rundes kleines Ereignis für die Rugendas-Forschung. Und thematisch + optisch eine sehr schöne Bereicherung zur Dokumentation der Jagd auf den Majestätischen . Hier denn zudem

mit ausdrücklich textlichem Bezug auf die libysche Wüste

als für die alte Graphik einer Rarität für sich .

Die Chance liegt auf der Hand. Und für die traditionelle Seltenheit der alten Schabblätter gab schon 1675 der Praktiker von Sandrart die Erklärung, indem er „saubere Abdrucke“ auf nur etwa „50 oder 60“ (!) bezifferte. „(H)ernach aber schleift (das Bild) sich bald ab, weil es nicht tief ins Kupfer gehet“.

Entsprechend denn auch 1856 Thienemann gelegentlich der Schabblätter des Augsburger Nahezu-Zeitgenossen Ridinger :

„ Die Schwarzkunstblätter sind im Handel fast gar nicht mehr … zu bekommen … “

Hier denn , es sei wiederholt ,

ein solches als ein Nahezu-Unikat . Vielleicht gar das einzige überlieferte Exemplar überhaupt .

Angebots-Nr. 28.899 | Preis auf Anfrage


„ … Die (vom Schwiegervater geerbten Par force-Jagd) Ridinger … habe ich in meinem Arbeitszimmer bestens neben einem Gobelin plaziert und möchte sie nicht mehr verkaufen. Besten Dank und ein Kompliment an Ihr Haus, dass Sie nach so vielen Jahren noch an mich gedacht haben “

(Herr K.-A. H., 2. Februar 2004)