English

In der ursprünglichen Kassette
wie nur anfänglich ausgestattet gewesen !

Johann Moritz Rugendas, Praÿa Rodriguez
Praÿa Rodriguez. Près de Rio de Janeiro

Das grandiose Großwerk

Brasiliens

verschwenderische Pracht

Rugendas, Johann Mori(t)z. Malerische Reise in Brasilien (Voyage Pittoresque dans le Brésil). Paris, Engelmann, (1827-)35. Gr.-2° (Blattgröße 34,5 x 50,5 cm). 2 Bll. Titel, 50, 38, 56, 32 SS. Mit

100 kolorierten Lithographien

nach Rugendas. Faksimile-Ausgabe in den Originalfarben und im Originalformat, erweitert um 8 unnum. Bll. portugiesische Zusammenfassung (9 SS.), Index (5 SS.) + Impressum. 1986. OHldr.-Bd. mit 5 Zierbünden u. Ldrecken., farb. marmor. Deckelbezug u. farb. Vorsatz sowie Goldschnitt in naturfarbener (hellgrau) OLwd.-Kassette (Schumacher AG Bern).

Johann Moritz Rugendas, Embouchure de la Riviere Caxoera
Embouchure de la Riviere Caxoera
Johann Moritz Rugendas, Mandiocca
Mandiocca

Nr. 14/950 Explren. der Ordinärausgabe (Gesamtauflage 1050 Explre., die nur anfänglich mit Kassette ausgestattet waren). – Eine Tafel (Tl. IV, 2) mit zwei winzigen Knickspuren im breiten weißen Unterrand, sonst tadellos.

Johann Moritz Rugendas, Forèt vierge près Manqueritipo
Forèt vierge près Manqueritipo
dans la province de Rio de Janeiro
Johann Moritz Rugendas, Pont de Lianne
Pont de Lianne

Die herrliche Suite unnachahmlicher Impressionen ,

„ (die) Darwin wieder einfiel(en), als er (1832) den südamerikanischen Dschungel betrat … (und)

deren tropischer Wald Darwin so beeindruckt hatte …

(und ihm) noch immer durch den Kopf ging, als er in den vierziger und fünfziger Jahren

die Evolutionstheorie im Stillen für sich ausarbeitete “

(Julia Voss in der FAZ vom 1. Juli 2008).

Johann Moritz Rugendas, Moulin à Sucre
Moulin à Sucre

Wiedergegeben in rasterlosem Handfarbenlichtdruck. – Unterteilt in Landschaften – Portraits und Trachten – Sitten und Gebräuche der Indier (Indios) – Europäerleben – Sitten und Gebräuche der Neger und seinerzeit herausgegeben von Gottfried Engelmann (Mühlhausen 1788 – 1839), der den Steindruck unmittelbar bei seinem Erfinder Senefelder in München erlernt und ihn 1816 in Paris eingeführt hatte.

Johann Moritz Rugendas, Sabará
Sabará
Johann Moritz Rugendas, Vue de la Montagne de Corecovado
Vue de la Montagne de Corecovado et
du Faubourg de Cadete, prise de la Carrière

Die wundervolle Ausbeute von Johann Mori(t)z Rugendas’

(Augsburg 1802 – Weilheim 1858) 1. Reise (1821-1825), die er mit dem russischen Staatsrat und preußischen Generalkonsul in Rio de Janeiro, Georg Heinrich von Langsdorff, ins Innere Brasiliens antrat, um für diesen die Merkwürdigkeiten des Landes im Bilde festzuhalten. Diese Verbindung hatte zwar keinen Bestand, bildete indes den Auftakt jahrzehntelanger eigener Reisen in Mittel- und Südamerika, der wir eine unglaubliche Fülle von Zeichnungen verdanken, die „von höchstem Interesse (sind). In der charakteristischen und naturgetreuen Darstellung der Menschen-, Thier- und Pflanzenwelt fremder, zunächst tropischer Länder kann man ihm wenige gleichstellen“. Und schon anstehendes Werk

„ … hatte den Künstler berühmt gemacht , (dessen Illustrationen) Menschen und Thiere, Gegenden und die üppige Vegetation jenes Landes mit voller Wahrheit und Treue zur Anschauung bringen “

(Nagler).

Daß es seine einzige Publikation blieb ,

Johann Moritz Rugendas, Marché sur la Braïa dos Mineros
Marché sur la Braïa dos Mineros
Johann Moritz Rugendas, Vue de Rio-Janeiro
Vue de Rio-Janeiro,
prise près de l’Eglise de Notre-Dame de la Gloire

macht sie so unendlich wertvoll .

Angebots-Nr. 29.055 | EUR 1580. | export price EUR 1501. (c. US$ 1773.) + Versand

Johann Moritz Rugendas, Rio Jnhomerim
Rio Jnhomerim dans la Baie de Rio de Janeiro

– – – Dasselbe als Nr. 889/950 Explren. der Ordinärausgabe in der originalen Kassette (sic!). – Abgesehen von nicht erwähnenswerter ca. 1 cm langer leichter Kratzspur im Längsschnitt tadellos.

Angebots-Nr. 29.062 | EUR 1580. | export price EUR 1501. (c. US$ 1773.) + Versand

Johann Moritz Rugendas, Costumes de Rio Janeiro
Costumes de Rio Janeiro


„ bereits heute ist der Stahlstich der Harfe spielende Dame wohlbehalten bei mir angekommen und übertrifft meine Erwartungen weit. Als Berufsharfenistin werde ich sicher viel Freude an dem Bild haben. Mit ganz herzlichem Dank und freundlichen Grüßen “

(Frau C. K., 6. August 2016)