English

Das Collegium Medicum —

als Hoffnungsträger in wirtschaftlicher Flaute

Hogarth, William (1697 London 1764). Consultation of Physicians (Arms of the Undertakers). Das Collegium Medicum oder das Wappen der Bestattungsunternehmer. Kupferstich von Thomas Cook (ca. 1744 – London 1818). Bezeichnet: Hogarth pinxt. / T. Cook sculpt. / Published by Longman, Hurst, Rees, & Orme, Jany. 1st. 1809. Bildgröße 17,1 x 14,2 cm.

William Hogarth, Consultation of Physicians

Cook’s kleinere Fassung ohne den 6zeil. Untertext dieses geistreichen Standeswappens mit dem Motto Et plurima mortis imago. Darstellend der Unternehmer letzte Hoffnung in schlechten Zeiten – die Ärzte. – Innerhalb des breiten Plattenrandes geschnitten und namentlich in dessen Oberrand etwas zeitfleckig.

„ Die Consultation – kommentiert Lichtenberg – betrifft die Beschaffenheit des Urins von einem Patienten, welcher reich genug sein muß, um jeden der hier versammelten Doctoren mit dem in England für eine Consultation gewöhnlichen Preise einer Guinea zu bezahlen. Daher der außerordentliche Ernst, womit die Berathung stattfindet. Während einige den Inhalt des Gefäßes mit ihren Brillen betrachten, besitzt einer sogar die Aufopferung, denselben mit der Zunge zu prüfen. Der Finger steckt zum zweiten Male in der Flüssigkeit und der Arzt prüft den ersten Versuch mit einer Miene, welche einem Gourmand vollkommene Ehre machen würde … Alle (15) Köpfe waren Portraits aus Hogarth’s Zeit. “

Interessant auch hinsichtlich der prächtigen Perücken .

Hierzu heißt es bei Lichtenberg u. a.:

„ … einen ausgezeichneten Stand oder eine ausgezeichnete Persönlichkeit andeuten, hier durch mächtige Perücken wiedergegeben sind, … welche denselben ein außerordentlich gravitätisches Äußere ertheilen … Vor allem ist unter den Köpfen einer … bemerkbar, mit einer Perücke, die einer Thränenweide gleicht. “

Angebots-Nr. 8.929 | EUR 125. (c. US$ 129.) + Versand


“ I am curious as to the history of this (original Ridinger printing) plate (I just bought) and the others you have offered. Did you purchase them from the Ridinger estate (indirectly, indeed) or a private collector? These are truly rare one of a kind pieces ”

(Mr. L. A. F., October 28, 2003)