English

RAPHAEL WINTTER
1784 München 1852

Begründete 1805 (Winkler[1]; Lutterotti: 1807[2]) zusammen mit den Brüdern Dall’Armi „die erste lithographische Druckerei in Rom“ (Winkler), avancierte 1809 zum 1. Lithographen und später zum Inspektor der von seinem Stiefvater und erstem Lehrer Joh. Michael Mettenleiter eingerichteten Lithographischen Anstalt des kgl. Staatsrates. 1830 zweite Italienreise.

Raphael Wintter, Thierzeichnungen zur Landschaft=Staffirung
Raphael Wintter
Thierzeichnungen zur Landschaft=Staffirung

Thematisch dem Werk des Vaters Joseph Georg W. aufs engste verbunden, folgt er seiner ureigensten Begabung, wobei das im Gegensatz zu seinen „grösstentheils der ersten Periode der Erfindung dieser Kunst angehörenden“ Lithographien (Nagler[3]: ziemlich zahlreich; Ferchl: 140 Blatt[4]) schmalere Radierwerk durch seine feine Qualität hervorsticht:

„ widmete sich mit Vorliebe der Thiermalerei … sich auch … mit der Lithographie beschäftigte … seine Zeichnungen … stehen bei den Kunstfreunden in eben solcher Achtung, wie seine Radierungen. Auch geistreiche lithographische Blätter finden sich von ihm “

(Nagler).

zum  Katalog

… und versäumen Sie auch nicht
die website von Joseph Georg Wintter als Raphaels großem Vater !

 

Fußnoten

[1] R. Arnim Winkler, Die Frühzeit der deutschen Lithographie / Katalog der Bilddrucke von 1796-1821, Mchn. 1975. – Über das von ihm Übernommene hinaus ist das Werk die letzte Instanz für letzte Zustandsfragen. Und zugleich die Antwort eines Sammlers (15000 Lithographien, über 200 Handbücher) darauf, was Weg und Glück eines Lebens auch auszumachen vermag. Und welch eine Kraft- und Lustquelle in einem dem beruflichen Alltag aus der Beschäftigung mit der Sammlung erwächst. – Zurück
[2] Lutterotti, J. A. Koch, Bln. 1940, S. 59. – Zurück
[3] G. K. Nagler, Neues allgemeines Künstler-Lexicon, Bd. XXI, 1851, S. 544 f. – Zurück
[4] Franz Maria Ferchl, Übersicht der einzig bestehenden, vollständigen Incunabeln-Sammlung der Lithographie, Mchn. 1856, SS. 22, 48-50, 59 + 61. – Zurück

„ Hallo Herr Niemeyer, die (originale Ridinger-)Druckplatte (im rotgoldenen Glanze ihres jahrhundertealten Kupfers) ist heute wohlbehalten weil gut verpackt bei mir eingetroffen. Ganz herzlichen Dank dafür. Der Kaufpreis wird morgen früh an Sie angewiesen. Mit den besten Grüßen … ”

(Herr J. L., 16. Juli 2018)